Kaufberatung: welches Gerät zum Filtern?

Antworten
Insel_Andy
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 111
Registriert: 06 Januar 2019 19:38
Wohnort: Rügen

Kaufberatung: welches Gerät zum Filtern?

Beitrag von Insel_Andy » 20 Januar 2019 16:55

Hallo zusammen,

vorweg ein paar Worte zu meinen bisherigen Recherchen und Zielen.
  • Da ich nicht jeden Wein komplett ausgären lassen möchte, ist mir Sterilfilterung wichtig, um keine Flaschenbomben zu erzeugen. Mit hausmitteln komme ich leider nicht mehr weiter und brauche daher ein entsprechendes Gerät
  • Ich bin zwar relativ neu beim Thema Fruchtwein, habe aber durchaus vor, in diesem oder nächsten Jahr größere Mengen verarbeiten zu wollen und ich somit mit einem Maximum von 1.000 Litern pro Jahr rechne. Dies natürlich nicht über das Jahr verteilt, da die Filterung dann auf ein paar wenige Tage verteilt sein würde. Tagesmaximum daher sagen wir mal 100 Liter. Da ich das in meiner Freizeit mache, würde ich gerne zeiteffizient arbeiten.
  • Ich benötige eine Filterung ebenfalls für meine Essigherstellung, die jedoch mit kleineren Mengen auskommt
  • Budget, abhängig vom Preis/Leistungsverhältnis
Bisher sind mit die Pulcino bzw. die Colombo aufgefallen. Vom Italienischen Vertrieb bezogen sind die beiden Geräte mit knapp 150/300€ zu haben, exkl. Schichten. Durch das Selbst-Zurecht-Schnitzen sollten sich auch hier die Betriebskosten im Rahmen halten. Hierbei bevorzuge ich aktuell die Colombo, da sie nach oben hin mehr Luft hat und nicht so schnell ans Limit kommt.

Auf einem Stadtfest hat ein sehr netter österreichischer Met Produzent ausgestellt und ich habe natürlich versucht, ein paar Tipps zu bekommen. Er schwört auf die Enolmatic, mit der er direkt fein und dann sterilfiltern kann und weiterhin die Flaschen in einem Rutsch direkt befüllt. Da die Kerzen wiederverwendbar sind, hat die Enolmatic geringe Betriebskosten. Die Anschaffungskosten mit Tandem und Filterkerze liegen jedoch bei 500€ aufwärts, hat dann aber schon ein Abfüllsystem mit drin.

Vorteile sehe ich bei den Schichtenfiltern bei dem modularen Einsetzen der Filter sowie der Pumpe, mit der man auch umfüllen kann. Außerdem scheint mir der Aufbau mehr zum Filtern geeignet zu sein, als bei der Enolmatic, die ich auf den ersten Blick zwar unterschätzt habe, aber nicht nach einem Filtermonster aussieht. Sein Tipp aus der Praxis hat aber sicher auch eine Menge Gewicht. Da ich beide Modelle jedoch noch nie wirklich testen konnte, abgesehen von zahlreichen YT Videos, hoffe ich auf fachkundigen Rat und ggf. ein paar Erfahrungsberichte, was besser taugt.

Vielen Dank schonmal im Voraus
Andy

PS: ich schaue mir jetzt mal an, wie aufwendig es wäre, das Abfüllsystem selbst zu bauen.. glaube da war hier schon jemand fleißig

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3537
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Kaufberatung: welches Gerät zum Filtern?

Beitrag von 420 » 20 Januar 2019 18:06

Hallo Andy,

für kleinere Mengen bis gute 100 Liter würde ich Dir die Pulcino Oil empfehlen.
Vorteile: Weniger Schwefellösung, weniger Misch- oder Restwein
Nachteile: Filterschichten selber schneiden, kann bei größeren Mengen einfach zu langsam sein.

Bei 1.000 Liter bist Du mehr im Semiprofibereich.
Rover wäre preislich sehr gut, ab da könnten Probleme Filterplatten/Filterschichtenbruch entstehen. Einige User haben hier davon schon berichtet. Um ggf. die Platten auszutauschen, müsste pro Platte noch 15 € investiert werden. Dazu kommt ggf. noch die Anfangs- und Endplatte. Und ob das dann reibungslos funktioniert, kann ich nicht sagen. Selber habe ich so ein Model wie den Klaro 20 auf 18 Filterplatten aufgerüstet. Das reicht für mich.

Wenn ich richtig investieren würde, käme die Pulcino und ein größerer Schichtenfilter ins Haus. So habe ich es realisiert. Bei meiner Lösung kann man 400 Liter oder auch etwas mehr am Tag filtern. Natürlich muss am Tag vorher etwas Vorbereigung sein und am Tag danach wird alles weggeräumt.

Beim Kauf von einem Schichtenfilter 20x20 könnte man auf folgende Dinge achten:
2 Manometer
Geeignet für eine Umlenkplatte, damit 2 Schärfen auf einmal gefiltert werden könnten (Rückseite muss dan ein Auslass sein)
Bypass
Hähne!
Wenn es geht, rollbar.

Zum Abfüllen entweder so etwas wie die Enolmatic (selber verwende ich das Ventil mit Vakuumpumpe und einer Bauchflasche als Puffer) oder einen Reihenabfüller, der natürlich erheblich schneller ist.

Enolmatic zum Filtern weniger. Da können andere mehr erzählen, die damit schon Erfahrungen gesammelt haben.

So meine Meinung mehr in Stichpunkten. Und Hier mal ein paar kleine Filmchen, wie ich es mache.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Professore
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3195
Registriert: 19 September 2008 00:00

Re: Kaufberatung: welches Gerät zum Filtern?

Beitrag von Professore » 20 Januar 2019 20:36

Insel_Andy hat geschrieben:
20 Januar 2019 16:55
Auf einem Stadtfest hat ein sehr netter österreichischer Met Produzent ausgestellt und ich habe natürlich versucht, ein paar Tipps zu bekommen. Er schwört auf die Enolmatic, mit der er direkt fein und dann sterilfiltern kann und weiterhin die Flaschen in einem Rutsch direkt befüllt. ... Die Anschaffungskosten mit Tandem und Filterkerze liegen jedoch bei 500€ aufwärts, hat dann aber schon ein Abfüllsystem mit drin.

Für direkt fein und steril benötigt man aber zwei Filtergehäuse und dann bist Du schon bei > 700€.
Insel_Andy hat geschrieben:
20 Januar 2019 16:55
Da die Kerzen wiederverwendbar sind, hat die Enolmatic geringe Betriebskosten.

Die Kerzen halten nicht ewig, sondern setzen sich mit der Zeit immer weiter zu. Ich bin wieder davon abgekommen,
weil es mir einfach zu aufwändig war, die Kerzen immer wieder rückzuspülen, nur um die Erfahrung zu machen,
dass trotzdem immer weniger durchgeht.

Ich denke, mit einem Schichtenfilter bist Du besser bedient.

Gruß

Jochen
Ein Leben ohne Fruchtweinbereitung ist möglich. Aber sinnlos!

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1593
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Kaufberatung: welches Gerät zum Filtern?

Beitrag von Igzorn » 20 Januar 2019 23:03

Das Abfüllen mit der Enolmatik ist aber ein Gedicht.
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 554
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Kaufberatung: welches Gerät zum Filtern?

Beitrag von NeoArmageddon » 21 Januar 2019 08:20

Pulcino Oil wirst du nicht bereuen.
Kann dir per PN gerne den Kontakt zu einem kleinen italienischen Einzelhändler schicken, wo ich und einige anderen bestellt haben. Günstiger als sonst im Netz.

Insel_Andy
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 111
Registriert: 06 Januar 2019 19:38
Wohnort: Rügen

Re: Kaufberatung: welches Gerät zum Filtern?

Beitrag von Insel_Andy » 21 Januar 2019 18:02

Hallo zusammen,

zunächst vielen Dank für die hilfreichen Antworten.
420 hat geschrieben:
20 Januar 2019 18:06
für kleinere Mengen bis gute 100 Liter würde ich Dir die Pulcino Oil empfehlen.
Vorteile: Weniger Schwefellösung, weniger Misch- oder Restwein
Nachteile: Filterschichten selber schneiden, kann bei größeren Mengen einfach zu langsam sein.
So wie es aussieht, wäre man mit einer Pulino Oil so oder so gut bedient, auch wenn man gelegentlich größere Mengen filtern möchte. Ich werde sicher nicht immer Chargen á 50 oder 100 Liter haben sondern auch mal eine kleinere Mengen ca. 5-10 Liter. Wenn ich das richtig verstanden habe, würde in dem Fall viel weniger Verlust bei der Pulcino Serie auftreten. @ 420: was heißt weniger Mischwein?

Die Enolmatic zum Filtern kommt mir auch nicht so recht passend vor. Wäre dann die eierlegende Wollmilchsau, die es ja eigentlich nicht gibt. Danke für Deine Einschätzung, Professore.

Da ich bisher kaum Erfahrung habe, tendiere ich aufgrund Eurer Rückmeldung zur Pulcino: gutes Einstiegsmodell (Edelstahl) und kann man eh immer gut gebrauchen. Für die größere Variante scheint man auf noch mehr Dinge achten zu müssen. Aufstocken kann ich immer noch...
420 hat geschrieben:
20 Januar 2019 18:06
So meine Meinung mehr in Stichpunkten. Und Hier mal ein paar kleine Filmchen, wie ich es mache.
Danke, Deine Filmchen hatte ich mir aber eh schon alle angesehen :-) Top Arbeit, danke dafür im Namen der Allgemeinheit.
NeoArmageddon hat geschrieben:
21 Januar 2019 08:20
Kann dir per PN gerne den Kontakt zu einem kleinen italienischen Einzelhändler schicken, wo ich und einige anderen bestellt haben. Günstiger als sonst im Netz.
Sehr gerne, vielen Dank dafür im Voraus :-)

Dann noch eine Frage zur Pulcino bzw. eher zu den Filterschichten. Das Schneiden größerer Platten traue ich mir zu. Wenn ich mir jedoch die verfügbaren Filterschichten ansehe, hat die Originalvariante die Sorte 24 0,25µ im Angebot. Wenn ich auf vergleichbare 40x40 sehe, hat diese Sorte nur 0,5µ und darunter gibt es nichts. Ist dies denn ausreichend für die Sterilfilterung?

Viele Grüße
Andy

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 554
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Kaufberatung: welches Gerät zum Filtern?

Beitrag von NeoArmageddon » 21 Januar 2019 19:34

Meinst du nicht 20x20? Da sollte es auch <500um

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3537
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Kaufberatung: welches Gerät zum Filtern?

Beitrag von 420 » 21 Januar 2019 21:40

Insel_Andy hat geschrieben:
21 Januar 2019 18:02
Wenn ich das richtig verstanden habe, würde in dem Fall viel weniger Verlust bei der Pulcino Serie auftreten. @ 420: was heißt weniger Mischwein?
Ja. so ist es bei den Verlusten gegenüber einem 20iger Schichtenfilter. Die Pulcino Oil ist auf jeden Fall eine gute Wahl. Und wenn Du 2 verschiedene Weine hintereinander filterst, entstehen Mischweine beim Übergang, da man die Weine hintereinander filtert. Beim Filtern von verschiedenen Weinen hintereinander dann von weiß nach rot und von weniger geschmacksintensiv nach Geschmacksbomben filtern.

Bezüglich Flaschenabfüllung finde ich die Variante mit der Enolmatic echt gut. Das kann ich auch empfehlen. Bauchflasche als Puffer und schon hat man etwas mehr Zeit für das Verschließen der Flaschen oder für andere Dinge.
Insel_Andy hat geschrieben:
21 Januar 2019 18:02
Danke, Deine Filmchen hatte ich mir aber eh schon alle angesehen :-) Top Arbeit, danke dafür im Namen der Allgemeinheit.
Danke für das positive Feedback.
Insel_Andy hat geschrieben:
21 Januar 2019 18:02
Dann noch eine Frage zur Pulcino bzw. eher zu den Filterschichten. Das Schneiden größerer Platten traue ich mir zu. Wenn ich mir jedoch die verfügbaren Filterschichten ansehe, hat die Originalvariante die Sorte 24 0,25µ im Angebot. Wenn ich auf vergleichbare 40x40 sehe, hat diese Sorte nur 0,5µ und darunter gibt es nichts. Ist dies denn ausreichend für die Sterilfilterung?
0,5µ ist nicht ausreichend. Schaue mal bei den üblichen Lieferanten, die auf der HP-Seite unter Bezugsquellen erwähnt werden, nach. Da findest Du neben EK auch EK1.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Antworten

Zurück zu „Abstich, Klärung und Filtration“