Endlich wieder Met

Protokolle von Metfreunden
Antworten
Kiwi
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 17
Registriert: 30 März 2017 07:40

Endlich wieder Met

Beitrag von Kiwi »

Hallo liebe Forengemeinde :) .
Das letzte Mal habe ich 2017 in diesem Forum meine ertsen Met Schritte geteilt und seit dem ist sehr viel passiert.
Hausbau, 2 Kinder, absolviertes Biotechnologie Studium und neue Arbeit.
Nachdem endlich etwas Routine in unseren Alltag eingekehrt ist und soweit die Bauprojekte abgeschlossen, dachte ich mir versuche ich mich wieder an neuen Met Ansätzen. Den letzten habe ich 2019 angesetzt.

Ich habe nun wieder 2 Naturbelassene Met, einen Sauerkirsch Met und einen Johanisbeer-Holunder Met angesetzt.
Jeder dieser Ansätze fermentiert fröhlich vor sich hin und in Summe werde ich in etwa 4L von jedem Ansatz abfüllen können.
Ich habe mich an die Rezepte laut HP gehalten.

Hier einmal zusammengefasst was ich genau gemacht habe.

Basis Met: (Für 4 Liter).
800g Honig (Habe Blütenhonig verwendet)
1,4 L Apfelsaft
1,5 Äpfel
1,6 g Hefenährsalz
0.4 g Tannin
5 mL Antigel

Johannisbeer-Holunder Met (Für 4 Liter. Hier habe ich mich an das Holunder Wein Rezept von der HP gehalten und Zucker durch Honig ersetzt.)
~500 g Holundeerbeeren (eingefroren vom Vorjahr aus dem Garten)
~600 g Rote Johannisbeer (eingefroren vom Vorjahr aus dem Garten)
120 g Rosinen
2g gemahlenen Ingwer
800 g Honig
Saft einer Zitrone
5 mL Antigel
1,6 g Hefenährsalz
0.4 g Tannin

Kirsch Met (Für 4 Liter. Nach Anleitung von der HP.)
1,6 kg Kirschen
800 g Honig
5 mL Antigel
0.4 g Tannin
1.6 g Hefenährsalz

Nach dem Maische Abpressen wurde die Säure auf ca. 8g/l eingestellt da durch das nachzuckern auch noch einiges an Volumen gestreckt wird.

Das ganze wurde am 05.Mai angesetzt und nach einer Woche wurde der Johan-Holunder Met sowie der Kirsch Met von der Maische abgezogen. Außerdem wurde nach einer Woche 400g Honig, nach der zweiten Woche 200g Honig und nach der dritten Woche 200g Zucker zugesetzt.

Der Alkoholgehalt liegt derzeit bei den Honigweinen um die ca. 5% bei den Frucht Met um ca 7-9%. Kommt euch die Alkoholmenge bei der angeführten Honig und Zuckermenge Plausibel vor? Bedenkt die dritte Woche ist derzeit am Gären. Ich weiß das Honig unvergärbaren Zucker enthalten kann jedoch habe ich eigentlich mit mehr Alkohol gerechnet. Habe leider verabsäumt vor der Gärung den Zuckergehalt zu messen ?-|

Was mir aufgefallen ist: Ich verwende Kitzinger Malaga Trockenhefe, der Kirsch und Johann-Holunder Met Gähren sehr gut und haben auch schon einen höheren Alkoholgehalt als die "reinen" Honig Ansätze. Was verständlich ist, da die Früchten mit Sicherheit auch ihren Teil dafür tun.
Ich finde die Honigwein Ansätze schmecken deutlich mehr nach Hefe als die Fruchtweine jedoch stört mich etwas an dem Geschmack vom Kirsch Met ich finde dort dominiert die Hefe viel mehr den Geschmack als zum Beispiel beim Johann-Holunder Met. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Generell gärt alles super vor sich hin und ich bin gespannt, wie sich die Weine entwickeln.

Gerne könnt ihr euren Senf zu diesem Tagebuch eintrag geben ich habe mich bemüht alles so detailliert wie möglich zu dokumentieren.
Mikesch
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 103
Registriert: 03 Mai 2022 09:42

Re: Endlich wieder Met

Beitrag von Mikesch »

Mit der Hefe habe ich die Erfahrung beim Met gemacht, dass der Geschmack erst nach nem halben Jahr auf der Flasche verschwunden ist, trotz Sterilfiltration. Also nicht verunsichern lassen.
Willkommen jedenfalls zurück!

Ist denn beim Met noch Restsüße enthalten? Zucker versaut dir ja das Messergebnis (höhere Dichte, du misst weniger Alkohol als tatsächlich enthalten ist).

Holundermet will ich auch machen! Bin gespannt, wie es bei dir wird. Du hast Rosinen und Tannin? Wegen der Johannisbeere, oder weil du es stärker magst?
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31465
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Endlich wieder Met

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ich habe mal mit der Malaga Flüssighefe gearbeitet, da ist mir eigentlich kein unangenehmer Hefegeschmack aufgefallen. Aber wie Mikesch schon sagt, so etwas gibt sich normalerweise (wenn man eine gescheite Hefe und ein gescheites Rezept hat). Also einfach Daumen drücken und abwarten, letztlich kannst du aktuell eh nix dran ändern.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Kiwi
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 17
Registriert: 30 März 2017 07:40

Re: Endlich wieder Met

Beitrag von Kiwi »

Herzlichen Dank für eure Antworten. Ja denke auch das sich das mit der Zeit legt. Ist nur relativ schwierig abzuschätzen wie dann das Endprodukt schmecken wird. Vielen Dank auf jeden Fall, sowas stimmt einen trotzdem sehr optimistisch 😊.

Habt ihr Zufällig Empfehlungen für eine Hefe mit Floralen Noten die den Eigengeschmack des Weins eher hervorhebt? Malaga ist doch eher auf der herben Seite.
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31465
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Endlich wieder Met

Beitrag von Fruchtweinkeller »

"herbe" hat ja erstmal nix mit floralen Aromen zu tun; das heißt vor allem, dass die Harmonie aus Säure und Zucker nicht stimmt. Und das kannst du ja nach Belieben steuern.
Beispielsweise die Oenoferm Rose soll florale Aromen und Honiggeschmäcker produzieren. Das ist immer mit Vorsicht zu genießen: Was die Hefchen im Traubenwein produzieren, machen sie nicht zwangsläufig auch in anderen Weinen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Kiwi
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 17
Registriert: 30 März 2017 07:40

Re: Endlich wieder Met

Beitrag von Kiwi »

Danke für den Hinweis.
Dann werde ich noch ein paar Hefen durchtesten ☺️
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3541
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Endlich wieder Met

Beitrag von Chesten »

Fruchtweinkeller hat geschrieben: 27 Mai 2024 23:38 "herbe" hat ja erstmal nix mit floralen Aromen zu tun; das heißt vor allem, dass die Harmonie aus Säure und Zucker nicht stimmt. Und das kannst du ja nach Belieben steuern.
Beispielsweise die Oenoferm Rose soll florale Aromen und Honiggeschmäcker produzieren. Das ist immer mit Vorsicht zu genießen: Was die Hefchen im Traubenwein produzieren, machen sie nicht zwangsläufig auch in anderen Weinen.
Ich habe gerade meinen ersten Ansatz mit der Oenoferm Rose am laufen, mit einem Maracujawein. Einen besonders anderen Geschmackseindruck konnte ich noch nicht feststellen. Aber : Der Wein wird übermorgen erst von der Grobhefe abgezogen meine Frau meinte der würde sehr nach Hefe schmecken. Ich hoffentlich ein paar Flaschen zum tauschen zur Tagung mitbringen, wohl noch mit Filterschock aber Ok...
Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt ( Bebilderte Anleitung) :
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175
Kiwi
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 17
Registriert: 30 März 2017 07:40

Re: Endlich wieder Met

Beitrag von Kiwi »

Das ist gut zu wissen also wohl völlig normal bei manchen Ansätzen in diesem Stadium. Hat mich nur gewundert da der Johan-Holunder schon sehr rund geschmeckt hat. Auch irritiert hat mich das obwohl dieser Ansatz so gut schon geschmeckt hat die Messung des Alkoholgehalts etwas höher ausfiel als bei den anderen Ansätzen. Aber ich werde jetzt erstmal warten bis wieder alles komplett vergoren ist und den Alkoholgehalt dann im trockenen Zustand erneut messen um auf Nummer sicher zu gehen das ich eine halbwegs korrekte Messung bekomme.
Antworten

Zurück zu „Met Tagebücher“