Zu viel CaCO₃ im Rhabarbersaft

Obstpressen, Fruchtmühlen, Ensafter usw.
Antworten
Morzos
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 30 April 2024 10:35

Zu viel CaCO₃ im Rhabarbersaft

Beitrag von Morzos »

Hallo Forum,

Ich bin gerade dabei eine Rharber-Met herzustellen. Da ich noch ein Anfänger bin habe ich mich für eine reine Saftgärung entschieden und gestern den Rhabarbersaft hergestellt. Nach dem Abpressen hatte dieser eine wunderschöne tiefpinke Farbe. Die Säure habe ich auf 12,5g/l bestimmt und dann mittels der Formel in https://fruchtweinkeller.de/rezepte/rhabarberwein/ die für die Oxalsäure nötige Menge bestimmt.
Dummerweise habe ich den letzten Schritt vergessen und die gleiche Menge and Calciumcarbonat wie Oxalsäure dem Saft hinzugegeben und nicht nur 67%.
Ist das schlimm?
Sollte ich mir Oxalsäure besorgen, um jetzt das CaCO₃ auszufällen?

Zusätzlich hat der Saft seine pinke Farbe verloren und ist jetzt gelb.
Ist das normal?

Der Zusatz des CaCO₃ ist vor ca. 24h erfolgt.

Mit freundlichen Grüßen
Morzos
Benutzeravatar
tiga
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1678
Registriert: 21 September 2009 00:00

Re: Zu viel CaCO₃ im Rhabarbersaft

Beitrag von tiga »

Ich nehme mal an, dass das nicht schlimm ist. Nach der Fällung und Filtration wird die Säure ja ohnehin neu eingestellt.

Das mit der Farbe ist normal. Der rote Farbstoff ist nicht haltbar
Gruss
Jan

Ich bin nicht politisch korrekt.

Mein Forum: https://plattenspieler-forum.de
Mein Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/@Bastelcontainer
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31465
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Zu viel CaCO₃ im Rhabarbersaft

Beitrag von Fruchtweinkeller »

moin, willkommen hier bei uns.

Ein Wein ohne Säure bzw. mit neutralisierter Säure (der vielleicht sogar im alkalischen pH-Bereich ist) kann nicht schmecken, zudem können Überschüsse des Fällungmittels zu seifig-salzigen Fehlnoten führen.

Variante 1, wenn dich das Geschmacksproblem nicht stört: Vom Bodensatz abziehen und mit Zitronensäure und Milchsäure auf einen "weinüblichen" Säuregehalt ergänzen. Da das basische Fällungsmittel bei dieser Methode im Wein gelöst bleibt, könnte das mit einer gescheiten Säuretitration bzw. Säureeinstellung kollidieren. Da schon Base drin ist wirst du bei der Säuremessung womöglich weniger messen als tatsächlich drin ist?

Variante 2: Zugabe von Weinsäure (anstelle der gesundheitsschädlichen Oxalsäure) bis der pH wieder abfällt. Weinsäure fällt mit Ca2+ ebenso aus wie die Oxalsäure, sodass du damit das Fällungsmittel los wirst. CO2-Bildung und Präzipitation abwarten, abziehen vom Bodensatz, Säure nochmal kontrollieren und einen "weinüblichen" Säuregehalt einstellen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Morzos
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 30 April 2024 10:35

Re: Zu viel CaCO₃ im Rhabarbersaft

Beitrag von Morzos »

Moin,

Danke für die schnelle Hilfe.
Ich habe mir jetzt noch Weinsäure besorgt (kommt morgen an) mit der ich das überschüssige CaCO₃ ausfällen werde. Und dann mit dem Saft normal weitermachen bei der Weinherstellung.

Dass die Farbe nicht haltbar ist ist schade, aber immerhin liegt das jetzt nicht an einer Reaktion mit dem zu vielen CaCO₃.

Beste Grüße
Morzos
Antworten

Zurück zu „Fruchtbehandlung“