Rest-Kohlensäure - wie bekomme ich sie raus?

Antworten
MartinTinu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 23 März 2024 11:29

Rest-Kohlensäure - wie bekomme ich sie raus?

Beitrag von MartinTinu »

Hallo zusammen!

Ich habe soeben meinen ersten Beerenwein als fertig definiert. :D
Nach der Gärung habe ich ihn von der Hefe abgezogen, geschwefelt und ein bis zwei Monate gelagert. Jetzt habe ich ihn gerade probiert. Schmeckt super, nur leider prickelt er noch leicht. Wenn ich ihn schüttle bildet sich leichter Schaum und Kohlensäure steigt auf. Wie bekommt ihr die restliche, im Wein gebundene, Kohlensäure heraus? Schütteln? Davon habe ich noch nie etwas gelesen...

Liebe Grüße,
Martin
willkomm2000
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 431
Registriert: 29 August 2018 18:36

Re: Rest-Kohlensäure - wie bekomme ich sie raus?

Beitrag von willkomm2000 »

MartinTinu hat geschrieben: 23 März 2024 11:44 Hallo zusammen!

Ich habe soeben meinen ersten Beerenwein als fertig definiert. :D
Nach der Gärung habe ich ihn von der Hefe abgezogen, geschwefelt und ein bis zwei Monate gelagert. Jetzt habe ich ihn gerade probiert. Schmeckt super, nur leider prickelt er noch leicht. Wenn ich ihn schüttle bildet sich leichter Schaum und Kohlensäure steigt auf. Wie bekommt ihr die restliche, im Wein gebundene, Kohlensäure heraus? Schütteln? Davon habe ich noch nie etwas gelesen...

Liebe Grüße,
Martin
hallo martin.. da bräuchte man ein bisschen mehr informationen... wie zuckergehalt /zuckerzugabe, hefe, alkoholgehalt. wie lange war die "erstgärung"? 1 . 2 monate lagerung ist ja nicht wirklich lang. da kommt schon mal vor, dass da was auch unterschiedlichen gründen noch nach-gärt...

wenn ich meine apfelwein-ansätze nach so 1 monat in den keller stelle, merke ich auch, dass es hier und da nochmal möpselt.. nach 5-6 monaten ist aber endgültig schluss ..

gruss aus ostwestfalen
klaus
MartinTinu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 23 März 2024 11:29

Re: Rest-Kohlensäure - wie bekomme ich sie raus?

Beitrag von MartinTinu »

Hallo Klaus,

danke für die Antwort! Genaue Werte kann ich dir nicht nennen, dazu habe ich nicht die nötige Ausrüstung. Ich habe mit der Nachzuckermethode gearbeitet, so lange bis nix mehr geblubbert hat (ich habe den Ansatz im Arbeitszimmer stehen und bekomme dadurch den ganzen Tag mit, ob es blubbt oder nicht. Hat jetzt seit gut zwei Monaten nix mehr geblubbert oder geschäumt). Die Erstgärung hat auch ca. einen Monat gedauert.
Wenn du deine Weine so lange lagerst sind die danach frei von Kohlensäure? Bleibt nicht immer ein Rest gebunden?
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31374
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Rest-Kohlensäure - wie bekomme ich sie raus?

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Willkommen hier bei uns.
Nur weil sich nichts im Gärröhrchen tut heißt das nicht automatisch, dass kein CO2 mehr entsteht, siehe https://www.youtube.com/watch?v=1D5xuy5CKrM&t=1518s Nach zwei Monaten ohne Gäraktivität wäre das CO2 raus, oder anders gesagt: Du hast sehr wahrscheinlich eine Nachgärung. Um das Einzuordnen wären die von willkomm2000 angefragten Infos gut. Ansonsten ist ein Monat Gärdauer eher zu kurz, um per Nachzuckermethode bis in den Bereich von 16% zu kommen.
Ich würde nicht raten, ihn so abzufüllen. Wenn er dir jetzt schmeckt: Mach aus der Not eine Tugend und trinke ihn weg. Better luck next time.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
willkomm2000
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 431
Registriert: 29 August 2018 18:36

Re: Rest-Kohlensäure - wie bekomme ich sie raus?

Beitrag von willkomm2000 »

MartinTinu hat geschrieben: 23 März 2024 13:43 Hallo Klaus,

danke für die Antwort! Genaue Werte kann ich dir nicht nennen, dazu habe ich nicht die nötige Ausrüstung. Ich habe mit der Nachzuckermethode gearbeitet, so lange bis nix mehr geblubbert hat (ich habe den Ansatz im Arbeitszimmer stehen und bekomme dadurch den ganzen Tag mit, ob es blubbt oder nicht. Hat jetzt seit gut zwei Monaten nix mehr geblubbert oder geschäumt). Die Erstgärung hat auch ca. einen Monat gedauert.
Wenn du deine Weine so lange lagerst sind die danach frei von Kohlensäure? Bleibt nicht immer ein Rest gebunden?
mmh. trotzdem wären ein paar infos schon nützlich....
trotzdem noch ein erklärversuch... da ich ja eher hochprozentig unterwegs bin zwischen 13 und 16 % ist eigentlich so nach 2 wochen die gärung (fast) zum stillstand gekommen. ich lasse dann die ansätze aber immer noch hier oben im warmen stehen, allein aus dem grund weil ich dann meistens in urlaub fahre :-) wenn ich dann zurück-komme so 4_5 wochen nach gärbeginn ist ruhe im röhrchen... ich ziehe dann ab und lagere das material spundvoll im kalten keller für einige monate. da bemerke ich schon mal den einen oder andern möpseler im röhrchen... nach 3/4/5 monaten hole ich die chargen aus dem keller. heute filter ich und fülle dann ab. der wein ist glasklar und da bemerkt man keine kohlensäure. vielleicht ist noch ein rest im wein gebunden, das könnte andreas besser erklären - aber den merkt man nicht.. hin und wieder kommt es schon vor, dass bei den ungezählten chargen und filtervorgängen doch mal ein paar flaschen leicht moussieren. dann ist irgendwas schief-gegangen. ist aber sehr selten. auch als ich noch nicht gefiltert habe, war das eher sehr selten...
abgesehen von einigen flaschen mit den ich ausdrücklich sozusagen apfel-sekt herstelle, in dem ich in der flasche eine zweitgärung durchführe und dann aber recht ordentlich kohlensäure erwünscht erzeuge....

gruss aus ostwestfalen
klaus
Antworten

Zurück zu „Abstich, Klärung und Filtration“