Gartenbeerenmix 2022

Der Lohn der Mühe: Was trinkt ihr gerade, und wie beurteilt ihr den Wein?
Antworten
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3499
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Gartenbeerenmix 2022

Beitrag von Chesten »

Eigentlich wollte ich die letzte Flasche meines Sauerkirschweines 2023 mit einer Nachgärung aufmachen "bevor der all zu schlecht" wird. Meine Frau merkte an : brauchst nicht in den Keller zu gehen wir haben genug Flaschen ( allesamt, außer die großen vom Chef, mit einer Nachgärung) in der Wohnung hier !

Also nahm ich eine Flasche 2022er Gartenbeerenmis zu Hand.
Ich hatte die damals halbtrocken ausgebaut, die Dokumentation schaffte es leider nicht auf den neuen PC. Dafür habe ich mir auch schon was überlegt , wie ds ein Zukunft nicht mehr passiert.

Aber jetzt zum Wein !

Machen wir es kurz ich wurde positiv überrascht und hatte den "schlechter" in Erinnerung.

Über mehrere Jahre hinweg hatte ich Brom-, Josta-, Johannis- und Aroniabeeren jedes Jahre gesammelt und eingefrohen aus dem Garten meines Vaters. Nach ich glaube 5 Jahren hatte ich genug Beeren für einen 10 Liter-Ansatz gehabt.
Ich empfande den Wein anfangs immer als "zu scharf und zu trocken". Dies dachte ich lag an der Nachgärung. Als ich heute eine Flasche öffnete gab es nur einen kurz ein kleines Zischen und der Wein blieb auch in der Flasche, was ich von meinem SauerkirschWein/sekt nicht so kannte.

Die Eckdaten : 12 vol% ( noch mittels Vinometer gemessen)
halbtrocken
05.11.22 abgefüllt/gefiltert.
Die Heferasse müsste Vinoferm Blanc gewesen sein.

Wie gesagt das Protokoll habe ich leider nicht mehr 8-! !

Der Wein wurde ja aus Brom-, Josta-, Johannis- und Aroniabeeren mengenmäßig auch in dieser Reihenfolge hergestellt.
Jetzt denke ich sind zwei Dinge passiert: Da der Wein hauptsächlich aus Brombeeren hergestellt wurde ist dieser jetzt "runder geworden". Ich denke Brombeerweine brauchen eine ausreichende Lagerung und der Wein wurde in einer 0,5 L Bierflasche abgefüllt. Wahrscheinlich ist ein Großteil des CO2 über den Kornkorken entwichen.

So ich bin gut getüttelt jetzt und der schmeckt auch wenn vielleicht etwas Zucker den noch runder machen könnten.
Jetzt noch etwas "Weinsprech" :lol: : Er ist beerig , würzig, leicht holzig. Der Alkohol ist so sehr im Hintergrund das er sich gut ins Gesamtbild einbindet. Die Süße ist dezent aber ausreichend: 85/100 Punkten :lol: :lol: :lol:

Joa wie sachte Cheffe ma ? Wenner net schmeckt lass ihn liegen... Da kam Duisburg/Dortmund durch , sorry dafür :lol: !

Da sieht man wieder wie wichtig eine gut Dokumentationssicherung ist im Weingeschäft. Keine 2 1/2 Jahre und die Daten sind "weg" und ich kann mich noch an einem Met erinnern den ich nach ca. 5 Jahren die letzte Flasche "geköppt" hatte. Joa wie heißt es so schön ?: Papier ist geduldigt...
Ich habe noch 3 Flaschen von diesem Wein aber diese sind liegend gelagert, diese jetzt stehend.
Ich bin gespannt wie diese sich entwickelt haben.

Ich werde berichten !
Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt ( Bebilderte Anleitung) :
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31374
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Gartenbeerenmix 2022

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Die Nachgärung war sicherlich sauerstoffzehrend, damit wird die "normale" Weinreife sicher verzögert. Prima wenn er jetzt mundet 8-)
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Antworten

Zurück zu „Heute im Glas“