Cidre de pommes françaises

Antworten
Benutzeravatar
apple87
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 208
Registriert: 14 September 2011 00:00

Cidre de pommes françaises

Beitrag von apple87 »

Das spannende am Wein machen ist ja, man kann immer wieder was neues ausprobieren. In der Landschaft stehen Raritäten oder auch Kuriositäten. Bei uns in der Gegend interessieren sich kaum noch Leute für die Äpfel die über die Jahre, mal mehr, mal weniger in der Herbstzeit vom Baum Fallen. Mich interessieren sie aber. Ich kann an kaum einem Baum vorbeigehen, ohne einen näheren Blick drauf zu werfen. So habe ich vor Jahren schon aus Interesse in mir unbekannte Äpfel gebissen und war schlichtweg wie vor den Kopf geschlagen. Ein Apfel, der scheinbar ohne jegliche Säure ist und im Abgang ein bitterer geschmack, wie wenn man eine Hopfendolde gelutscht hätte. ?-|
Von so einer Sorte ist mir dieses jahr wieder einer "über den Weg gelaufen". Der Besitzer hat die Erlaubnis zum ernten gegeben (das mache ich immer!).
Und auf der Suche nach info's zu Bittersüßen Äpfeln landete ich auf der Website von Urs Renninger https://www.naturcidre.de/.
Nebenbei, das sind sehr Interessante Produkte die er da herstellt und seine Art und Weise wie er wirtschaftet finde ich bemerkenswert!

So kam nach einem Treffen heraus, dass ich vom Généreuse de Vitry zwei Bäume beernte und höchstwahrscheinlich auch einen Pomme d'Or.
Und natürlich musste ich damit experimentieren ^_^

Généreuse de Vitry, man sieht sehr dunkle Stellen. Das ist keine Fäulnis, sondern Druckstellen. Die bitteren Sorten haben jede Menge Polyphenole die für die braunfärbung von Äpfeln verantwortlich sind. Bei heutigen, modernen Apfelsorten ist das schon oft weggezüchtet.
Bild
Pomme d'Or
Bild
Und ein paar frühreife Bittenfelder für etwas Säure. Es kame auch noch ein paar andere, säureträger dazu aber nicht viel.
Bild

Bild

Auch beim frisch gepressten Saft sieht man den hohen Polyphenolgehalt. Die Farbe ist dunkelrot bis braun.
Bild
Bild

Die erste Gärung der rund 20 l ist so gut wie durch, einen genauen Plan wie es weiter geht habe ich noch nicht. Aber der Anfang ist gemacht. :hmm:

Vom Urs habe ich auch ein paar Flaschen mitgenommen und probiert. Wenn man die Aromatik der spontangärung mag ist man dort gut aufgehoben. Mir schmeckten die meisten sehr gut. Und natürlich, wie soll es anders sein, haben sich mir viele Ideen dabei aufgetan. Mehr noch, als ich mich mal tiefer mit der fanzösischen (und englischen) traditionellen Methode zur Cidre/Cider Herstellung beschäftigt habe (gelesen habe ich davon schon, selbst der Pomologe Lucas hat es im 19jht. schon beschrieben), nach der heute noch insbesondere in Frankreich auch im großen Stil gearbeitet wird. Man ist auch nicht einfach nur in alten Mustern hängen geblieben sondern hat mit neuen Erkenntnissen die traditionellen Methoden erklärt und untermauert. Aber dazu ein andermal... :engel:
Hosch Du Ärger, brauchst Du Troscht,
no hock no ond drenk en Moscht

(Frau Maier, Grötzingen)
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31493
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cidre de pommes françaises

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Vermutlich eignet sich diese Sorte besonders zum Beimischen, um gerbstoffarmen Saft aufzupeppen?

Ist ein wenig off-topic, aber das kam mir beim Lesen deines Beitrags direkt in den Sinn: Wir waren vor kurzem in der Pfalz und kamen bei einer kleinen Wanderung ums Dorf herum an einige Parzellen mit Obstbäumen vorbei. Einige waren mehr oder weniger gepflegt, einige waren schon verwildert, und was da an Äpfeln ungenutzt am Boden lag und vor sich hin gammelte :cry: Was eine Verschwendung.

Hast du den Säuregehalt mal gemessen?
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Benutzeravatar
apple87
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 208
Registriert: 14 September 2011 00:00

Re: Cidre de pommes françaises

Beitrag von apple87 »

Ja, gemischt wird eigentlich immer, wie auch traditionell in Süddeutschland. Für die Franzosen und auch die Briten steht und fällt aber ein guter Cidre/Cider mit bittersüßen Äpfeln, wenn ich das richtig verstehe. Mangels Fanzösischkenntnissen lese ich immer wieder mal was von den Briten, da gehts leichter. :oops: So 50 % können bittersüße Sorten im Cider/Cidre schon ausmachen.

OT zum OT: Ja, hier liegen auch noch viele Äpfel rum. Schlimmer ist es nur bei den Birnen, da können die Leute noch weniger mit anfangen. Das Problem ist auch, es wird daher auch kaum nachgepflanzt. Streuobststwiesen sterben und damit die Kulturlandschaft in Süddeutschland. Aber was nicht genutzt wird, hat keinen Wert, wenn es nicht wieder irgendwie wirtschaftlich attraktiv wird. Ein Beispiel wie es funktionieren kann bietet die Manufaktur Jörg Geiger.

Säure: Vor Jahren hatte ich beim Généreuse de Vitry die Säure bestimmt, waren knapp über 4 g/l
Hosch Du Ärger, brauchst Du Troscht,
no hock no ond drenk en Moscht

(Frau Maier, Grötzingen)
willi2000
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 118
Registriert: 19 April 2013 00:00
Wohnort: Odenwald

Re: Cidre de pommes françaises

Beitrag von willi2000 »

Gude,
mein Kumpel und ich stellen selbst Ebbelwoi her, wir haben eigene Bäume, sind beide im Pomologenverein und kennen unsere Sorten. Wir keltern mit einer Hydropresse, das Obst (meist Apfel, aber auch Birne, Mispel, Speierling oder Quitte) für die Pressung ist nach Sorten sortiert in Körben und wir diskutieren dann immer aus, welche Sorten jeweils in eine Pressung (7-8 Körbe) kommen. Eine Pressung ergibt ca. 40-45l Most. Mein Kumpel macht dann 20l in ein Keg-Fass und lässt meist nach Zugabe einer Hefe seinen Cider unter Druck vergären, ich nehm den Rest und lass meinen Ebbelwoi klassisch spontan vergären.

Mein Kumpel liest auch immer diese englichen Cider-Bücher und vor einigen Jaren hat er sich eine Reihe von engl. Cider-Sorten bestellt, die ich ihm dann alle veredeln musste. Einen Pomme d`Or hat er auch schon gepflanzt, der trägt halt noch nicht. Der Généreuse de Vitry fehlt noch, vielleicht könnten wir ja wegen Reisern bei dir vorbeikommen.
Ich selbst hab noch nie ein Buch über die Herstellung von Ebbelwoi/Cider gelesen.

Zum Thema bittersüße Sorten: Ich hab von meinem Opa u.a. 2 Fresquin-Bäume, die beide bereits abgängig sind, der eine trägt noch recht gut, der andere wird wohl nächstes Jahr tot sein. Der Fresquin ist nur essbar, wenn man ihn schält, das Fruchtfleisch ist süß. Die diesjährigen 1,5 Körbe Fresquin sind alle in ein Ansatz gewandert, zusammen mit dem Bürgstädter Roten, Bohnapfel, Kaiser Wilhelm und einer unbekannten Sorte.

Neben dem Fresquin gibt es für den Ebbelwoi noch so schöne halb-bitter-süße Sorten wie den Rheinischen Bohnapfel, der quasi erst reif für den Ebbelwoi ist, wenn er spät von selbst vom Baum fallen darf oder der in der mainfränkischen Gegend beliebte Bürgstädter Rote, der eine dicke, feste Schale besitzt, aber durchaus auch essbar ist. Beide Sorten haben einen hohen Polyphenolgehalt und sind die Grundlage für einen guten Ebbelwoi.

Ich selbst bin seit vielen Jahren fast immer auf der Apfelweinmesse/Ciderworld gewesen und hab dort auch viele Cider/Cidre/Sidra aus allen möglichen Ländern probieren können. Darunter natürlich auch Cidre aus bittersüßen Äpfeln aus der Bretagne oder aus England. Mir schmecken sie nicht, ihnen fehlt einfach die Säure und auch das Bittere ist mir zu viel.

Schobbe,
--------------------------------------
Hopp, Hopp, Hopp, Schoppe in de Kopp.
Benutzeravatar
apple87
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 208
Registriert: 14 September 2011 00:00

Re: Cidre de pommes françaises

Beitrag von apple87 »

Hier hab ich auch vergessen weiter zu schreiben... :|
willi2000 hat geschrieben: 14 November 2023 18:29 Der Généreuse de Vitry fehlt noch, vielleicht könnten wir ja wegen Reisern bei dir vorbeikommen.
Wenn du willst, schicke ich dir welche zu, noch würde es gehen mit dem veredeln. Ob brauchbare Reiser am Baum sind, kann ich nicht versprechen. Schreib mir eine PN wenn du interesse hast.
Ich selbst hab noch nie ein Buch über die Herstellung von Ebbelwoi/Cider gelesen.
Muss man nicht aber ein Sprichwort sagt: Lesen bildet. ;)
Jedem seine Freiheit aber wenn ich was brauchbares in die Finger bekomme, lese ich es gerne. Es heißt ja nicht, dass man seine Vorgehensweise ändern muss.
Ich selbst bin seit vielen Jahren fast immer auf der Apfelweinmesse/Ciderworld gewesen und hab dort auch viele Cider/Cidre/Sidra aus allen möglichen Ländern probieren können. Darunter natürlich auch Cidre aus bittersüßen Äpfeln aus der Bretagne oder aus England. Mir schmecken sie nicht, ihnen fehlt einfach die Säure und auch das Bittere ist mir zu viel.

Schobbe,
Für mich passt der Samstag im Frühjahr leider meist nicht, sonst wäre ich auch mal gerne dort. Ich probiere auch gerne verschiedene Apfelweine/Cider/Cidre oder wie auch immer. Gern auch mal ausgefallenes. Über Geschmack lässt sich nicht streiten aber es gibt Produkte die richtig gut sind aber den persönlichen Geschmack nicht treffen und welche die einfach schlecht sind.
Ich mache auch jedes Jahr den "Standard-Most" der allerdings mit dem klassischen schwäbischen Most mittlerweile nicht mehr so viel gemein hat. Vor allem ist er nicht mehr furztrocken und zweitens nicht so oxidiert durch das fortlaufende Zapfen aus dem Fass. Gerade letzteres macht schon einen Unterschied, der auch weniger Most-erprobten Menschen sonst die Lust verdirbt. Und nur für mich selber saufen, das kann ich zwar aber auf lange Sicht will ich auch andere wieder dafür begeistern und veruchen wieder ein Bewusstsein für die Schätze auf unseren Wiesen zu wecken. Vielleicht lässt sich ja noch ein bischen was von der Kultur retten...
Übrigens ist es vielmehr die Methode der Franzmänner und Engländer bei der Herstellung die mich reizt als die Art des Geschmacks. Denn da steckt Knowhow dahinter, von dem man hier wenig Ahnung hat. Aber wenn man den Leuten die davon Ahnung haben glauben mag, klappt das nur mit den Bittersüßen Sorten. Wir werden sehen.

Zum Thema:
Der Rohwein steht im Keller, klärt nicht vollständig obwohl die Gärung lange durch ist und wartet somit auf Filtration. Evtl. werde ich mit noch etwas säurereicherem verschneiden.
Hosch Du Ärger, brauchst Du Troscht,
no hock no ond drenk en Moscht

(Frau Maier, Grötzingen)
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31493
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cidre de pommes françaises

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ich bin ganz froh, dass euch auch nicht jeder Tropfen schmeckt. Mir nämlich auch nicht, und manchmal kann ich nicht so recht nachvollziehen, warum manches so gehypt wird :? Ist halt alles Geschmackssache.

Mal eine verwegene off-topic-Idee: Ich hatte auch schon mal mit der Idee gespielt, die Messe zu besuchen. Aktuell wird es sicher nix, zu viel andere Baustellen, und Cider ist für mich eher ein Nebeninteresse. Aber in einer gemütlichen Runde könnte das ganze noch mehr Spaß machen. Vielleicht kann man sich 2025 auf der Messe treffen? :hmm:
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
willkomm2000
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 432
Registriert: 29 August 2018 18:36

Re: Cidre de pommes françaises

Beitrag von willkomm2000 »

Fruchtweinkeller hat geschrieben: 13 November 2023 19:11
Ist ein wenig off-topic, aber das kam mir beim Lesen deines Beitrags direkt in den Sinn: Wir waren vor kurzem in der Pfalz und kamen bei einer kleinen Wanderung ums Dorf herum an einige Parzellen mit Obstbäumen vorbei. Einige waren mehr oder weniger gepflegt, einige waren schon verwildert, und was da an Äpfeln ungenutzt am Boden lag und vor sich hin gammelte :cry: Was eine Verschwendung.
gleich mal off-topic angeknüpft :D meine stadt hat im internet ein kataster über den obstbaumbestand, da kann man sich kostenlos bedienen.die karte entält deutlich mehr bäume als das portal mundraub.

Insgesamt gibt es im Stadtgebiet 1.005 Bäume. Neben 388 Apfel-, 222 Pflaumen- und 191 Walnuss-, 85 Birnen- und 53 Kirschbäumen sind auch exotischere Früchte dabei. So gibt es einen Mispelbaum, zwei Maulbeerbäume sowie vier Speierlinge.

vor ein paar jahren - auch in einem kargen apfeljahr - hab ich mich mal auf den motorroller gesetzt und mir da ein paar bäume/wiesen angeguckt. leider nix zu holen. viele bäume noch zu jung, viele ältere ungepflegt (kostet eben geld), einige auch von den vandalen geplündert, bevor da noch was reif werden konnte.

gruss aus ostwestfalen
klaus
willi2000
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 118
Registriert: 19 April 2013 00:00
Wohnort: Odenwald

Re: Cidre de pommes françaises

Beitrag von willi2000 »

Fruchtweinkeller hat geschrieben: 28 Februar 2024 23:30 Mal eine verwegene off-topic-Idee: Ich hatte auch schon mal mit der Idee gespielt, die Messe zu besuchen. Aktuell wird es sicher nix, zu viel andere Baustellen, und Cider ist für mich eher ein Nebeninteresse. Aber in einer gemütlichen Runde könnte das ganze noch mehr Spaß machen. Vielleicht kann man sich 2025 auf der Messe treffen? :hmm:
Gute Idee, ich bin dabei. Wir kommen auch ohne Probleme als Fachbesucher rein.

Schobbe,
--------------------------------------
Hopp, Hopp, Hopp, Schoppe in de Kopp.
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31493
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cidre de pommes françaises

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Mal sehen, ob wir das bis 2025 behalten und ob das klappt... Ich mache gleich mal einen Erinnerungs-Beitrag auf in den "Sonstigen User-Treffen"
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Antworten

Zurück zu „Wein aus Kernobst“