Cherry & Coffee Met

Protokolle von Metfreunden
Roger1979
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 89
Registriert: 19 August 2021 01:04

Re: Cherry & Coffee Met

Beitrag von Roger1979 »

Hallo liebes Forum,

Nach langer Zeit habe ich wieder einmal eine Flasche vom Kaffee Kirsch Met geöffnet.
Der erste Eindruck, das Kaffee Aroma war nicht mehr so dominant in der Nase. Man riecht zusätzlich eine leichte Säure im Hintergrund.
Der erste Schluck brachte den Kaffee, aber nicht mehr so dominant wie ich es im Hinterkopf hatte, gleich danach kam der Honig, auch weniger intensiv und dann die Fruchtigkeit jedoch weniger stark als Kaffee und Honig. Der Wein fühlt sich allgemein ölig und nachhaltig im Mund an.
Im Abgang kommt minimal sprittig der Alkohol, ich finde aber nicht unangenehm, ehr wird das Bild abgerundet.
Grundsätzlich ein schwerer, reichhaltiger Wein.
Ich denke schon das der noch weiteres Potential in der Reifung hat.
Habe die Ehre
Roger
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3540
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Cherry & Coffee Met

Beitrag von Chesten »

Roger1979 hat geschrieben: Der Wein fühlt sich allgemein ölig und nachhaltig im Mund an.
Das kann an der Heferasse liegen. Ich hatte vorher Süd/Rotwein-Hefen verwendet. Diese hatten immer ein "schweres" Mundgefühl. Ich kenne diese Heferasse nicht die du bei diesem Ansatz verwndet hast aber aus Erfahrung kann ich sagen das der "gleiche" Wein nur mit meiner anderen Heferasse zu einen Völlig unterscheidlichen Wein führt !

Ja Weine mit Honig brauchen immer etwas Lagerung. Bei richtiger Lagerung gewinnt eigentlich jeder selbstgemachter Wein immer an Quallität. Naja nur Erdbeerwein sollte jung getrunken werden.
Da siehst du es denke ich schon sehr richtig dass dein Wein wohl noch bei der weiteren Lagung gewinnt. Ich würde regelmäßig mir eine Flasche gönnen und nicht zu lange warten bis der Wein gekippt.
Ich finde es sehr spannend wie sich ein Wein entwickelt mit dem "Alter". Für meine "Forschung" habe ich mir selbst einen Weinbewertungsboden gemacht. Und so langsam sammle ich Daten für mich. Aber was ich schon mal sagen kann : Lagerung, Trinktemperatur und die "Tagesform" usw. spiegeln sich im Bewertungsergebnis wieder. Also kann der "Trinkeindruck" stark unterscheiden von Flasche zu Flasche.

Genug geschwafelt :lol: :lol: :lol: !

Viel Spaß mit einen Wein und danke für deinen Bericht!
Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt ( Bebilderte Anleitung) :
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31453
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cherry & Coffee Met

Beitrag von Fruchtweinkeller »

"ölig" klingt so negativ, "vollmundig" klingt weit positiver (wenn das eine positive Beschreibung für deinen Wein ist 8-) ). Das wäre üblicherweise ein Hinweis auf einen hohen Glyceringehalt.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Roger1979
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 89
Registriert: 19 August 2021 01:04

Re: Cherry & Coffee Met

Beitrag von Roger1979 »

Hallo Chesten, Hallo Andreas

Die Hefe hat sicherlich Einfluss auf das Mund Gefühl Stichwort Glycerin. Ölig würde ich hier gar nicht als negativ bezeichnen, sondern als positive Bemerkung, denn das Mund Gefühl ist toll. Aber Andreas, du hast recht vollmundig hört sich natürlich besser an☺️

Das mit der Lagerung habe ich, als ich mit diesem schönen Hobby angefangen habe vollkommen unterschätzt. Klar man liest immer wieder Honig Wein wird erst mit Lagerung richtig gut, aber wenn man es mal am eigenen Leib erschmecken kann, ist das noch mal etwas anderes.
Meinen allerersten Wein, das war ein Edelkastanien Met, den habe ich noch teils nach YouTube Anleitung hergestellt. Und er schmeckte mir anfangs überhaupt nicht. War ja klar, kein Säuremanagement und deshalb einen stark sprittigen Beigeschmack bei 15 % Alc. Als ich letztens bei meiner Schwiegermutter war, hat die noch eine Flasche von diesem mittlerweile zwei Jahre alten Wein hervor gezaubert. Und er war wirklich ein Genuss, ganz anders, als ich ihn in Erinnerung hatte.

Die Idee mit dem Weinbewertungsbogen finde ich klasse. Ich glaube das werde ich für mich auch mal in Betracht ziehen.
Ich habe mittlerweile meine Kapazitäten ausgebaut und nun das ganze Jahr über durchgängig runde 40 l am gähren. Verteilt auf zwei Ansätze. Sind die fertig werden immer gleich die nächsten angesetzt 😅 so kann ich um die 160 l im Jahr schaffen und habe dann auch noch Material, um etwas zu verschenken und trotzdem genug für mich selbst zum Testen.

Vielen Dank für euer Feedback🍀
Habe die Ehre
Roger
Antworten

Zurück zu „Met Tagebücher“