Analytik Kaufweine

Antworten
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 31493
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Analytik Kaufweine

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Da ich mein digitales Refaktometer eh testen wollte habe ich mich zu einem analytischen Rundumschlag entschlossen: Ich habe zwei gekaufte Honigweine durchgemessen mit (fast) allen Messgeräten, die ich habe.

Hier das Ergebnis:
Bild

Alle Messungen erfolgten bei Raumtemperatur, ich habe nichts korrigiert. Digitales und optisches Refraktometer liefern vergleichbare Messwerte, das ist schon mal nicht schlecht. Und man sieht sehr schön, wie die Messwerte der Spindeln abweichen von denen der Refraktometer: Wir wissen natürlich, dass weder Senkspindeln noch Refraktometer bei Weinen sinnvolle Messwerte liefern. Die hohe Dichte zeigt nichtsdestotrotz einen hohen Zuckergehalt an. Der Säuregehalt ist zu niedrig, speziell bei dem hellen Met. Entsprechend schmeckt es: Viel zu süß, kein Körper, das ist nichts für Weintrinker. Mein selbstgemachter Met ist deutlich besser 🤤
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Antworten

Zurück zu „Analytik“