Zucker vergärt bei Rotwein nur langsam!?

mschwichtenberg
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 9
Registriert: 18 Oktober 2022 20:00

Re: Zucker vergärt bei Rotwein nur langsam!?

Beitrag von mschwichtenberg »

Hallo,
ja, meine Frau und ich waren uns regelmäßig einig, dass der Wein vor der Zuckergabe keine Restsüße hatte.
Nachzuckermethode soll es werden, ja!
Dann warten wir Mal ab und ich probiere regelmäßig ob sich nicht Fehltöne einschleichen...
Dank und Gruß
Michael
mschwichtenberg
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 9
Registriert: 18 Oktober 2022 20:00

Re: Zucker vergärt bei Rotwein nur langsam!?

Beitrag von mschwichtenberg »

Hallo,
nachdem ich wirklich am Verzweifeln war, habe ich hier nochmal im Forum nach Vinometer-Fehlerquellen gesucht. Dabei bin ich auf das Thema Präzisions-Vinometer gestoßen. Ich hatte natürlich nur ein "normales" Arauner.
Und siehe da, mit dem neuen Vinometer sind es 15 % (beim Arauner waren es 10%).
Hier Mal ein Foto:
https://c.gmx.net/@340437727172368071/T ... muxDBYfcJA
Eine andere Frage, die Spitze bei dem neuen Vinometer sieht wie abgebrochen aus (s. Foto) - ist aber nicht scharfkantig....ist das bei Euch auch so?

Wie sollte man jetzt am besten vorgehen? Es ist eine minimale Restsüße zu schmecken und die Gärbläschen haben einen Abstand von ca. 50 Sekunden. Verhältnismäßig viel Kohlensäure würde ich sagen. Ein Ballon ohne Fehltöne. Der andere Ballon mit einem Geschmack, den ich nicht deuten kann - aber nicht negativ!?
Vielen Dank und liebe Grüße
Michael
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30630
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Zucker vergärt bei Rotwein nur langsam!?

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ja, bei dem Vinometer ist die Spitze abgebrochen. Das kann die Messung beeinflussen.

Ansonsten bleibt die Antwort dieselbe wie oben. Wenn es noch gärt musst du weiter Geduld aufbringen, also regelmäßig schütteln, eventuell belüften, warm halten. Solche Fälle gibt es leider. Oder du machst irgendwann radikal Schluss und stabilisierst über eine andere Methode.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
mschwichtenberg
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 9
Registriert: 18 Oktober 2022 20:00

Re: Zucker vergärt bei Rotwein nur langsam!?

Beitrag von mschwichtenberg »

Guten Morgen,
vielen Dank für die Antworten. Ein Ballon hat heute Nacht tatsächlich aufgehört zu gären! Sollte man jetzt nochmal vorsichtig Zucker geben, damit man eine weitere Gärung ausschließen kann?

Zu dem Vinometer:
Die Spitzen auf diesen Bildern sehen jedoch ähnlich aus:
https://brouwland.com/21236-large_defau ... m-4-15.jpg
https://www.atlanticbrewsupply.com/asse ... Precis.jpg
Ich habe den Verkäufer hbs24 kontaktiert!

Viele Grüße Michael
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30630
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Zucker vergärt bei Rotwein nur langsam!?

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Habe mal meine Vinometer gesucht und schnell abgelichtet, leider ist mein Smartphone für miese Makrobilder bekannt...

Bild

Links das mit der gelben Traube, rechts das von HBS24. Dieses sieht tatsächlich nicht viel anders aus als deines, insofern Entwarnung. Man sieht auf dem Bild auch sehr schön, dass die Kapillare erst weit ist und sich dann verengt, darauf kommt es an. Da muss ich aber schon sagen: Das gelbe Ding macht einen besser verarbeiten Eindruck.

Zugabe von Zucker ist aus der Ferne schwer zu sagen. Ich würde das davon abhängig machen, ob er mir jetzt süß genug ist oder nicht. Wenn nicht kannst du vorsichtig nachsüßen. Aber Vorsicht: Mehr Zucker = höhere Dichte = etwas langsamere Selbstklärung
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“