Die Qual der Buttenwahl

Sammel- und Anbautipps
Antworten
Tobi85
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 37
Registriert: 04 Juni 2012 00:00

Die Qual der Buttenwahl

Beitrag von Tobi85 »

Nabend zusammen,

einen Hagebuttenwein möchte ich dieses Jahr auf jeden Fall noch ansetzen, überall in den Feldern und an den Waldrändern hängen die Büsche voll mit leuchtend roten Butten. Nun lese ich immer wieder, dass man nur die Hagebutten ernten sollte, die sich beim drücken schon leicht weich anfühlen, wohl wegen des Säuregehalts. Andere wiederum schreiben "nach dem ersten Frost". Mittlerweile habe ich etliche Büsche an etlichen verschiedenen Orten getestet und fast alle Hagebutten sind noch ziemlich hart, einige sind total bereits matschig (und auch nicht mehr so appetitlich) und nur ganz ganz wenige sind weich, aber noch fest. Den ersten Frost in diesem Winter (falls dieser sie weich machen soll) hatten wir hier auch erst letzte Nacht, dafür gleich richtig knackig.

Wenn ich langsam mal nennenswerte Mengen sammeln möchte, dann müsste ich zwangsweise die harten Butten mit ernten, sonst kommt da kein Ansatz bei rum. Ich habe Angst, dass die Früchte bald matschig und unbrauchbar werden, nachdem sie letzte Nacht (und auch diese Nacht nochmal) am Strauch komplett durchgefroren sind. Da sie aber alle schön rot sind und es ja auch echt spät im Jahr ist, würde ich mal vermuten, dass sie schon allesamt reif sein sollten.

Wie würdet ihr es halten, jetzt einfach sammeln, auch wenn sie noch fest sind? Oder abwarten und riskieren, dass viel Ausschuss an den Büschen hängt? Gibt es vielleicht sogar Erfahrungswerte, ob fest bzw. weich einen Unterschied im Wein macht (soll eine Maischegärung werden)?

Viele Grüße
Tobias
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30540
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Die Qual der Buttenwahl

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Wenn die Alternative ist, nichts mehr sammeln zu können, dann sammle jetzt. Letztlich hast du in jedem Ansatz eine Mischung aus unterschiedlich reifen Früchten, irgendwo muss man immer Kompromisse machen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Tobi85
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 37
Registriert: 04 Juni 2012 00:00

Re: Die Qual der Buttenwahl

Beitrag von Tobi85 »

Nachdem ich deine Antwort gelesen hatte, habe ich das heute auch getan und die erste Charge Butten schon geputzt. Gibt es denn generell Erfahrungen, ob weiche oder harte Butten einen geschmacklichen Unterschied machen? Ich meine mal irgendwas dazu im Forum gelesen zu haben, fand es aber bisher nicht wieder. Die allgemeine Internetrecherche ergab zumindest, dass auch reife Butten noch hart/fest sind, demnach wäre das ja kein Ausschlusskriterium.
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30540
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Die Qual der Buttenwahl

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ich persönlich habe es noch nicht systematisch miteinander verglichen, ich hatte da einen bunten Mix.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Tobi85
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 37
Registriert: 04 Juni 2012 00:00

Re: Die Qual der Buttenwahl

Beitrag von Tobi85 »

Dann lasse ich mich einfach mal überraschen, ob es was wird. :)
Antworten

Zurück zu „Wildobst in Natur und Garten“