Nackenbraten und Metsauce

Antworten
Fiœlhaddr
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 42
Registriert: 06 Oktober 2021 16:54

Nackenbraten und Metsauce

Beitrag von Fiœlhaddr »

Moin,

da ich just in der Küche sitze und auf meinen Braten aufpasse, dachte ich mir das Rezept direkt zu teilen.

Nackenbraten mit Metsauce

Zutaten:

- Nackenbraten schön durchwachsen (300gr/Portion)
- Bund Suppengrün
- Drei mehlig kochende, kleine Kartoffeln
- Gewürze (Salz,Pfeffer,Koriander,Kümmel)
- Rotkohl
- Klöße (vorz. Selbstgemacht oder fertig)
- 1 Scheibe Toastbrot
- etwas Mehl und Butter

- und Met natürlich…. ;)

Rezept Met (pro Liter):

- 200gr Honig/flüssig/Blütentracht
- 7gr Trockenhefe
- 1/4 Teelöffel Nährsalz
- Wasser

Zubereitung:

Der Braten wird nach der Niedergarmethode zubereitet. Das bedeutet, wir rechnen 12Std zurück in der Zubereitung.

Zuerst das Suppengrün gut wässern und waschen. Kleinschneiden und in eine Pfanne mit zerlaufener Butter geben. Der Lauch sollte dann langsam zerfallen.
Währenddessen das Fleisch gut waschen und würzen.
Bedeutet, reichlich Salz und Pfeffer darüber. Auf allen Seiten gut einreiben. Etwas Koriander und Kümmel darüber.

Dann das angebratene Suppengrün mit einem 1/2Liter Met ablöschen.
Den gesamten Inhalt von SG und Met kurz aufköcheln und in eine verschließbare Bratenform geben.

Währenddessen den Ofen auf 65 Grad Umluft/ analog 60 Grad unterhitze einstellen.

Den gewürzten Braten möglichst „auf“ das Gemüse in die Form geben und verschließen.
Dann den Behälter in den Ofen und die nächsten sechs Stunden ignorieren.

Nach sechs Stunden den Behälter rausnehmen und den Sud samt Gemüse in einen entsprechend großen Topf geben.
Der Braten muss zurück in den Ofen und darf weiter schmurgeln.

Kartoffeln schälen und klein schneiden. In den Sud geben und aufkochen lassen. Die Soße schonmal grob abschmecken. Aber Achtung, noch ist sie dünn.
Dann ca 1 Stunde köcheln lassen bis die Kartoffeln zerfallen. (Wir brauchen die Stärke)

Wenn die Kartoffeln zerfallen sind, das restliche Gemüse aus dem Sud nehmen und den Sud dann auf kleinster Flamme stehen lassen.

Nach 11 Stunden den Braten aus dem Bräter nehmen und den übrigen Saft aus dem Brater zur Soße hinzugeben.
Ein Rost mit Alufolie belegen und darauf den Braten legen.
Die Oberfläche etwas einschneiden und den Ofen mit Oberhitze oder Grillfunktion auf Vollgas stellen.
Warten bis der Braten eine gute Kruste ausgebildet hat und dann auf 80Grad stellen.

Nun die Soße anbinden. Ich nehme dazu in Mehl geknetete Butter. (Soßenbinder tuts natürlich auch)
Wenn die Konsistenz eingestellt ist, ein letztes mal abschmecken.

Eine Scheibe Toastbrot in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit zerlassener Butter schwenken, bis die Würfel kross sind.
Das ist dann das Kloßbrot.
Nebenbei kann schon der Rotkohl warm gemacht werden und abgeschmeckt werden. Wers mag kann auch hier einen kleinen Schuss Met hinzufügen.

Das Kloßwasser abschmecken und in den Kloßteig das Kloßbrot geben.
Fertig sind sie, wenn sie deutlich oben schwimmen.

Dann den Braten aus dem Ofen holen, portionieren und servieren.

Guten Appetit und Grüße
Ein Halbliterkrug fasst keinen Liter. Hat er einen halben Liter gefasst, ist seine Aufgabe erfüllt.
Antworten

Zurück zu „Kochen mit Wein“