Flaschengärung Quitte + Mostbirne, bis zum Ende

Benutzeravatar
apple87
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 144
Registriert: 14 September 2011 00:00

Re: Flaschengärung Quitte + Mostbirne, bis zum Ende

Beitrag von apple87 »

Keine Lust mehr, naja, ist ist halt auch eine Frage der Gesundheit. Ich möchte nicht in der Nähe stehen, wenn so ein Flaschenboden und die anderen Scherben durch die Gegend fliegen. Ja, auch keine Lust. Ständig dann die Sauerei die man aufräumen muss.
Im Keller hatte es zuletzt 16 - 17 °C.
Flaschen waren drei verschiedene. Zwei Arten waren auch mit Flaschengärungssekt befüllt. Alle Flaschen hatten zwischen 750 und 850 g (schwerere habe ich noch nicht gesehen). Alle ohne offensichtliche Beschädigungen. Und von allen Arten sind Flaschen hoch gegangen.
Die Flaschen die ich degorgiert habe, habe ich mit Kronkorken mit geschäumter Einlage verkorkt. Die haben nach dem Degorgieren fröhlich abgeblasen durch den Deckel. Die Kronkorken mit Bidule die hoch gegangen sind (also die Kronkorken runter) vermute ich, dass der Verkorker dran schuld war.

Ich vermute, es muss Mikrorisse in den Flaschen gegeben haben. Trotzdem finde ich es seltsam. Die Flaschen müssen ja eine gewisse Sicherheit haben. Wenn mal eine, zwei Flaschen hochgehen, ok aber so viele und ohne bedeutende äußere Einflüsse (Erschütterung, Hitze usw). Ich mein, so eine Sektflasche muss ja auch mal im Sommer im Auto bei 40 ° C noch halten, denke ich mal. Da sollte doch dann das im Keller kein Problem sein...
Hosch Du Ärger, brauchst Du Troscht,
no hock no ond drenk en Moscht

(Frau Maier, Grötzingen)
Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 873
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Flaschengärung Quitte + Mostbirne, bis zum Ende

Beitrag von Bahnwein »

Das einzige, was mir noch einfällt. Wo hast du die gebrauchten Flaschen her? Alle selber geleert und dann vorsichtig damit umgegangen oder auch aus anderen Quellen?
Ich benutze für meine Kronenkorken einen Standverkorker. Der hat bisher keine Probleme gemacht, obwohl ich dem anfänglich auch eher skeptisch gegenüberstand.
Antworten

Zurück zu „Wein aus Kernobst“