EC1118 vs. Wild & Pure vs. Kveik vs. BDX vs. Sauvage

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30409
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: EC1118 vs. Wild & Pure vs. Kveik vs. BDX vs. Sauvage

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Soderle, ich darf von der ersten Verkostung der Honigweine berichten.


Bild

Wir saßen in gemütlicher Runde zu fünft zusammen, darunter Chesten und Metinchen, die Gastgeberin: Besten Dank das wir zu dir kommen durften :clap: Trotz leichtem Kater von der Bierbörse (warum muss ich auch immer die Dunkel-Starkbiere kosten??) war es ein super schöner Abend, wir haben dazu gut gespeist und uns unterhalten.

Zur Erinnerung worum es hier geht: 6 Honigweinansätze, angesetzt mit verschiedenen Hefen, aber mit denselben Rohstoffen. Der Säuregehalt sollte vergleichbar sein, überall dieselbe Honigmenge reingekippt, sodass Geschmacksunterschiede nach bestem Wissen und Gewissen von der Hefe kommen sollten.

Wobei ich da direkt eine Einschränkung beichten muss. Der Vergärungsgrad war sehr unterschiedlich, und ich hatte mich bemüht, die Restsüße auf ein geschmacklich vergleichbares Level einzustellen. Wirklich gelungen ist mir das nicht, und das ist einer der Schwachpunkte beim Vergleich: Als Tester neigt man zwangsläufig dazu, den Wein mit der subjektiv "besten" Restsüße auch besser zu bewerten. Das ist aber Geschmackssache, und ich habe mich bemüht, die Restsüße nicht allzu stark zu bewerten. Ob mir und den anderen Testern das wirklich gelungen ist? Ehrlicherweise muss das bezweifelt werden. Und schlecht waren die Weine alle nicht: Wenn ich Kritik übe ist das auf auf hohem Niveau.

Das "schöne" bei diesem Vergleich ist: Zu den meisten Weinen habe ich Laborwerte, diesbezüglich noch ein herzliches "Dankeschön!" an die Firma Erbslöh. Ich lasse die hier mit einfließen, soweit vorhanden.

Zum Ablauf: Wir haben die Weine 2x verkostet, einmal vor dem Essen, einmal nach dem Essen. Dadurch waren einerseits unsere Sinne anders getriggert, zudem hat der Wein zwischendurch etwas Sauerstoffkontakt gehabt. Die Weine sind ja sozusagen noch im Welpenstadium :mrgreen:

Portwein
War mal eine heterogene Flüssighefe, die ich weitervermehrt habe. Diese ist sehr gärwillig und produziert Weine mit dickem, angenehmen Mundgefühl. Für mich ist das die Referenzhefe bei diesem Experiment: Wenn die nicht einen guten Wein produziert ist alles verloren :mrgreen: Und sie hat abgeliefert: Die Säure könnte etwas dominant sein, riecht nach Honig, im Mund ist er ausgesprochen angenehm mit nicht zu intensivem Honigaroma. Ein guter Honigwein.
Messwerte:
Gesamtsäure: 6,1 g/l
Alkohol um 120 g/l
Glukose 14,9 g/l
Fruktose 26,43 g/l
Essigsäure 0,44 g/l

EC1118
Der Wein riecht wenig bis nicht nach Honig, das Mundgefühl ist voll, aber geringer als bei der Portwein. Geschmacklich ist der Honig sehr mild, der Wein wirkt etwas blumig-würzig.
Messwerte
Gesamtsäure: 5,8 g/l
Alkohol um 127 g/l
Glukose 12,1 g/l
Fruktose 17,5 g/l
Essigsäure 0,43 g/l
Diese Hefe ist bei einigen Metmachern sehr beliebt. Nun ich frage ich mich, warum da so ist. Zweifelsohne hat die den Zucker im Honig willig niedergemacht, aber das Honigaroma scheint gelitten zu haben. Diese Hefe wäre für mich nicht die erste Wahl für einen Honigwein.

BDX YSEO
Das Honigarmoma ist mittelstark in der Nase mit eventuell einer leicht scharfen Note, mittelstark im Mund, das Mundgefühl ist ebenfalls im mittleren Bereich angesiedelt. Insgesamt kommt dieser Honigwein etwas würzig daher. Im großen und ganzen also eine solider Honigwein.
Messwerte habe ich leider nicht.

Bio Sauvage
Dieser Honigwein ist etwas süßer als die anderen und hat ein gutes Mundgefühl. Honigaroma ist vorhanden, im Mund ebenso, aber leider ist es im Abgang nicht allzu nachhaltig. Insgesamt auch kein schlechter Wein.
Gesamtsäure: 5,7 g/l
Alkohol um 105 g/l
Glukose 23,6 g/l
Fruktose 52,0 g/l
Essigsäure 0,6 g/l

Oenoferm Wild & Pure
Der Met riecht relativ neutral, vielleicht etwas würzig. Ein gutes Honigarmoma im Mund ist aber vorhanden. Anders als der Portwein-Met, aber sicher nicht schlecht. Bei der zweiten Runde hat der mir fast noch besser geschmeckt und könnte Portwein vom Thron stoßen.
Gesamtsäure: 5,7 g/l
Alkohol um 125 g/l
Glukose 12,9 g/l
Fruktose 15,1 g/l
Essigsäure 0,38 g/l der niedrigste Essigsäurewert überhaupt!

Kveik
dieser Met riecht nicht nach Honig. Er ist etwas süßer und schmeckt deutlich fruchtig, aber kaum nach Honig. Dabei ist der Wein aber durchaus angenehm und könnte als gehaltvoller Weißwein durchkommen.
Gesamtsäure: 6,1 g/l
Alkohol 106 g/l
Glukose 19,6 g/l
Fruktose 52,3 g/l
Essigsäure 1,03 g/l der höchste Essigsäurewert und hart an der Grenze zum Weinfehler!

Mein Fazit
Wie hoch ist der Einfluss der Hefe auf den Wein? Groß, zumindest beim Honigwein, wie dieses Beispiel zeigt.
So wie Fruchtwein nach den verwendeten Früchten schmecken soll, so soll ein Honigwein nach Honig schmecken. Ich bin selbst überrascht, wie stark die Hefen die Honigaromatik beeinflussen. Die Portweinhefe hat sich wie erwartet wacker geschlagen, da bin ich wenig überrascht. Erstaunlich "langweilig" finde ich die beliebte EC1118, die zwar schön gegoren hat, aber keinen sonderlich intensiven Wein abgeliefert hat. Angetan bin ich von der Oenoferm Wild & pure, die mit den speziellen Bedingungen beim Honigwein nicht gut klar gekommen ist, sondern auch auch einen hervorragenden Honigwein produziert hat.
Der Kveik-Met ist, wie auch die Hefe, offensichtlich speziell. Direkt vor dem Abfüllen hatte der mir gar nicht geschmeckt, ich fand ihn deutlich fuselig. Immerhin haben sich die Fehlgeschmäcker durch Lagerung deutlich entschärft, sodass der Wein nun gut trinkbar ist. Aber die Hefe scheint die primären Honigarmomen geschreddert und durch andere Aromen ersetzt zu haben; bemerkenswert ist ist in dem Zusammenhang auch der hohe Essigsäuregehalt, der uns in der Runde noch nicht störend aufgefallen war. Aus Säuren und Alkohol entstehen Aromen mit Fruchtcharakter. Der Kveik-Met war in der Runde sogar recht beliebt, aber wegen des geringen Honigaromas würde ich Kveik nicht für die Honigweinherstellung empfehlen. Vielleicht wäre die was für einen Rosinenwein, wo man vielleicht noch einen frischen Touch haben möchte.

In dem Zusammenhang erinnere ich mich auch an die Klagen von Anfängern, das ihre Honigweine nicht nach Honig schmecken würden. Jetzt kann man ganz klar sagen: Das kann auch an der Hefe liegen.

Allzu lange waren die Honigweine noch nicht in der Flasche. Schauen wir mal wie sich das mit andauernder Lagerung entwickelt. Nochmal danke an alle Teilnehmer!
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3242
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: EC1118 vs. Wild & Pure vs. Kveik vs. BDX vs. Sauvage

Beitrag von Chesten »

Danke war ein super schöner Abend mit euch!

Und Sorry wegen den ganzen "Horrorgeschichten" aus dem Krankenhaus du sagtes es richtig : Dass muss man alles erstmal verarbeiten was du durchgemacht hast!"

Als erstes Vorweg : Alle Mets waren handwerklich Spitzenklasse ! Da können sich ein paar Bierbrauer und Schnapsbrenner noch einiges abschauen !
Wir waren zur 5 Weintrinker in der Runde und war haben an einem Abend , ich glaube 7 Flaschen ( 0,5 L) mit ca. 15 vol% leergemacht.
Am nächsten morgen war nur der Biertrinker verkartert , die Wein-Nasen waren frisch wie der Morgentau !

Was mich total überrascht hat war wie groß der Einfluss der Hefe auf den Geschmack ist.
Es kamen Ausssprüche wie :" das ist ein Gewürztraminer !" oder " Ersteindruck Riesling!"
Ich möchte nur mal dran erinnern : Wir sprechen hier über Met !

Wie Cheffe richtig an dem Abend sagte: "Wenn der Met nicht schmeckt kann es an der Hefe liegen."

Für mich war diese Verkostung "Augenöffnend" ! Nicht nur das handwerkliche und die Qualität der Zutaten, schon klar das die Hefe einen Unterschied macht, ich dachte aber eher an zwischen Back und Reinzuchthefe aber nicht Reinzuchheferassen untereinder.

ich sehen als Fluch und Segen zu gleich :

Fluch für Anfänger und Segen für "alte Hasen".

Ich kann gut verstehen dass man sich beim ersten Wein nicht noch für eine Heferasse entscheiden muss die vielleicht einem gar nicht zu sagt. Und man ist dann am Anfang eines Hobbys noch ziemlich unendschlossen ob man "am Ball" bleibt. Wenn dann die Heferasse einem gar nciht zu sagt wird man sich wohl im Zweifel gegen das Hobby entscheiden als eine andere Heferasse zu kaufen , besonders wenn man von eine volle Packung im Kühlschrank hat.

Wenn man schon etwas dabei ist mit diesem Hobby kann man auf die Suche nach "seiner Hefe" gehen. Und das macht ja auch ein Hobby erst so richtig interessant ! Es ist MEIN Hobby und ich mache MEINEN EIGENEN Wein so wie er MIR schmeckt und da eine zusätzliche Variable imer willkommen.
Deswegen ist wohl auch das Bierbrauen so beliebt. Immer nur das selbe kölsch/Alt/Pils/schwarz- Bier wo jede Flasche gleich schmeckt wird auf dauer auch öde. Und Brauer haben auch ihre Möglichkeiten in der Verarbeitung die wir Winzer nicht haben und dann wenn sich eine neue Tür mir einer neuen "Spielwiese" eröffnet, kurz gesagt ich finde es super !

Danke für den wirklich sehr schönen Abend !
Der Abend tat mir richtig gut in der Seele, lecker Essen , guter Wein und vorallem super Menschen !
Auch fürs Hobby habe ich gedanklich etwas mitgenommen, was hab ich ja schon geschrieben !

So!...Dann gehe ich mal wieder an die Planung meines nächsten Weinprojektes!
Mikesch
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 36
Registriert: 03 Mai 2022 09:42

Re: EC1118 vs. Wild & Pure vs. Kveik vs. BDX vs. Sauvage

Beitrag von Mikesch »

Vielen Dank für diesen schönen Vergleich! Sehr spannend, ich muss mich an die Zeiten gewöhnen die alles braucht bis Ergebnisse vergleichbar werden.

bis jetzt arbeite ich nur mit der Lalvin R2, für "würzige frische Weine" und Moste empfohlen. Auf der Suche nach einer schönen Rotweinhefe (eine reicht erstmal, ich habe nicht so viel Umsatz) bin ich auf die Beschreibung gestoßen " Eine Hefeernährung 2 - 3 Tage nach Gärbeginn(...) ist zu empfehlen, um saubere und reintönige Weine zu erhalten." Macht ihr das auch? Normales Hefenährsalz? Bisschen auflösen?
Brombeere und Holunderbeere stehen an- klar, ich kann dann die Geschmäcker nicht vergleichen weil ich nur eine, "die Neue" nehme. Aber darf ja auch gleich besser sein ohne mit gut anzufangen.

Woher ist denn die Portweinhefe? Gute Allrounder klingt für den Anfang gut... Ich finde sie (trocken) nur in 5g Packungen.
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30409
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: EC1118 vs. Wild & Pure vs. Kveik vs. BDX vs. Sauvage

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ich habe Nährstoffe bislang ausschließlich beim Gärstart zugegeben, nach dem Motto: Sind sie im Überschuss vorhanden, dann braucht man später ganz sicher nicht nochmal etwas zugeben. Wobei ich ja etwas anders arbeite als die Profis: Mit Multivitamintablette und mit geringer Fremdkeimbelastung. Das kann durchaus einen großen Unterschied machen der die nachträgliche Gabe kurz nach Gärstart überflüssig macht.

Meine Porti stammt aus einer ursprünglich heterogenen Flüssigkultur. Ich habe mir da eine schöne Kolonie von der Vereinzelungsplatte gepickt, und das ist jetzt meine ganz private, reine Portweinhefe ohne Schimmel und Bakterien :engel:
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Antworten

Zurück zu „Hefe“