1. MET Nachzuckern

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30299
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: 1. MET Nachzuckern

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Wobei die Gäraktivität im höheren Prozentbereich naturgemäß langsamer wird. Es kann gut sein dass die Gäraktivität irgendwann so klein ist dass es nur noch seltenst im Gärröhrchen blubbert. Deshalb ist die Stabilität der Restsüße ein wichtiges Kriterium zur Bestimmung des Gärendes.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Flo.H
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 15
Registriert: 06 Juni 2022 18:34

Re: 1. MET Nachzuckern

Beitrag von Flo.H »

Chesten hat geschrieben: 21 Juni 2022 19:15 Eigentlich nimmt die Gärung bei diesen Alkoholgehalt in binnen von Stunden wieder Fahrt auf.

Ich habe meine Ballone die in der Gärung sind auf auf einen Rollbrett , naja Pflanzenroller ;).

Für ca. 1 vol% brauchst du ca. 20g/L Haushaltzucker.
Beim nachzuckern ist weniger mehr, soll heißen lieber kleinere Mengen dafür aber öfter in Abständen.
Ich bräuchte für meinen Ansatz 900g Zucker (45L).
Habe aber nur 800g gehabt und damit auch gesüßt. Hatte auch erst überlegt ob ich erstmal nur 500g rein mache und dann, wie du schon erwähnt hast, langsam hochgehe.
Die Gärung ist bei mir allerdings noch ziemlich ruhig.
Der Deckel steht ständig ab, also druck ist aufjedenfall da. Allerdings selten ein blubb :hmm:
Werde den Ansatz jetzt nochmal umrühren.

/edit der ganze Zucker sitzt natürlich am Boden :|.
Ich hoffe das umrühren hat etwas geholfen.
Fruchtweinkeller hat geschrieben: 21 Juni 2022 19:18 Wobei die Gäraktivität im höheren Prozentbereich naturgemäß langsamer wird. Es kann gut sein dass die Gäraktivität irgendwann so klein ist dass es nur noch seltenst im Gärröhrchen blubbert. Deshalb ist die Stabilität der Restsüße ein wichtiges Kriterium zur Bestimmung des Gärendes.
Ja das war auch der Fall. Die Gärung hat sich in den letzten Tagen wirklich extrem verlangsamt.
Aus diesem Grund hatte ich ja den Alkoholgehalt gemessen und eine Kostprobe genommen.
Wie schon erwähnt: trocken und keine süße vorhanden.
Dafür etwas sauer.
Mir ist auch aufgefallen das, wenn man am schief stehenden Deckel vom Gärspund riecht, kein Wein/Gärungsgeruch mehr entweicht.
Flo.H
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 15
Registriert: 06 Juni 2022 18:34

Re: 1. MET Nachzuckern

Beitrag von Flo.H »

Chesten hat geschrieben: 21 Juni 2022 19:15 Eigentlich nimmt die Gärung bei diesen Alkoholgehalt in binnen von Stunden wieder Fahrt auf.

Ich habe meine Ballone die in der Gärung sind auf auf einen Rollbrett , naja Pflanzenroller ;).

Für ca. 1 vol% brauchst du ca. 20g/L Haushaltzucker.
Beim nachzuckern ist weniger mehr, soll heißen lieber kleinere Mengen dafür aber öfter in Abständen.
Ein paar Tage nach dem Zuckern.:


Also bis jetzt zeigt sich keine erhöhte Gärung.
Ich habe das Gefühl das da überhaupt nichts mehr gärt.
Aber der Deckel vom gärspund steht weiterhin schief und wenn man ihn runter drückt geht er wieder hoch.

Ist die Hefe "eingeschlafen"? Ich schüttel den Ansatz jeden Tag morgens und abends.
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30299
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: 1. MET Nachzuckern

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Wie oben schon geschrieben: Stabilität der Restsüße ist ein weiteres, wichtiges Kriterium um den Gärungsendpunkt zu erkennen.

CO2 ist hervorragend wasserlöslich. Deshalb kann bei sehr langsamer Gärung auch einiges über das Gärröhrchen entweichen ohne das es einen einzigen "Blubb" macht.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“