Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Belag

tobiash
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 18
Registriert: 22 September 2013 17:24

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von tobiash » 23 Oktober 2013 15:51

Es blubbert, wer sagts denn! Zwar momentan ca. 1x pro Minute, aber tatsächlich, es gärt.
Frage nun tatsächlich, wie weiter machen? Jeden Tag 1-2x kräftig schwenken, und sobald die (noch) leichte Nachgärung fast aufhört, wieder nachzuckern in 50 g Portionen?

Benutzeravatar
StSDijle
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 423
Registriert: 19 August 2013 00:00

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von StSDijle » 23 Oktober 2013 16:04

Ja aber du hast nur einen 5l Ansatz. Wenn du die Zahlen von der HP unter Zucker, Nachzuckermethode darauf umrechnest, dann solltest du eher 25g Nachzuckern. Da hatte Vladdi schon recht, du hast ja schon gestresste Hefe, also nicht noch zuviel Stress mit zuviel Zucker, wobei ich bis 12-13% noch keinen Stress hatte beim Nachzuckern in 1% Schritten. Aber klar Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

S

tobiash
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 18
Registriert: 22 September 2013 17:24

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von tobiash » 23 Oktober 2013 16:08

Okay, v.a. weil die Hefe ohnehin schon fast über den Jordan ging. Also warten, bis die zarte Blubberei aufhört und dann lieber 25 g.
Vielen Dank!

Benutzeravatar
Ayahuasca
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 118
Registriert: 26 August 2013 00:00

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von Ayahuasca » 23 Oktober 2013 16:10

tobiash hat geschrieben:Okay, v.a. weil die Hefe ohnehin schon fast über den Jordan ging. Also warten, bis die zarte Blubberei aufhört und dann lieber 25 g.
Bedenke, dass 25g Zucker grad mal fuer 0.25% gut ist bei einem 5 Liter Ansatz. Also nicht wundern, wenn Dich das Problem jetzt noch ein paar Wochen beschaeftigt.

Gruss Aya...
"Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel heraus gucken."

Georg Christoph Lichtenberg


tobiash
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 18
Registriert: 22 September 2013 17:24

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von tobiash » 23 Oktober 2013 16:15

Schon, ich habe nur die Befürchtung, dass die Hefe sonst ganz draufgeht. Auf der anderen Seite: sie hat jetzt, fast tot, mit 150 g Gesamtzucker überlebt und wieder zu blubbern angefangen. ManManMan… Schwierig.

Benutzeravatar
Columbo55
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 221
Registriert: 26 September 2005 00:00

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von Columbo55 » 23 Oktober 2013 20:23

Ich mach das immer nach Gefühl und Gechmack beim verkosten und messen des Alkoholgehaltes.
Groß umrechnen tuhe ich da nicht mit dem Zucker.

Wenn du etwas größere Ansätze hast geht das leichter von der Hand wirst sehen ;) .
Mit der Zeit bekommt man nen Gefühl dafür wieviel Zucker bei wieviel Prozent Alc. noch in den Ansatz kann.

Fröhliche Menschen und guter Wein sollten stets beisammen sein!!!


Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27443
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von Fruchtweinkeller » 23 Oktober 2013 20:31

Bei allem Enthusiasmus möchte ich kurz einwerfen: Nachzuckerung ist ja schön und gut. Sollte es eine mikrobiell bedingte Weinkrankheit sein werden die Kontis jetzt womöglich "mitgefüttert".
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
vladdi78
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 860
Registriert: 12 September 2008 00:00
Kontaktdaten:

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von vladdi78 » 24 Oktober 2013 14:11

Jaaa, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Aber zu vorsichtig kann auch schlecht sein - ein Bekannter hat sich letztes Jahr am Brombeerwein versucht, hat aber ab 10 Vol-% nur in 0,25 Vol-% Schritten nachgezuckert. End vom Lied war: Brauner Bruch! Weniger als 0,5 Vol-% sollten es schon nicht sein.
The Ultimate CATS Homepage

No one is your friend
No one is your enemy
Everyone is your teacher

Benutzeravatar
StSDijle
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 423
Registriert: 19 August 2013 00:00

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von StSDijle » 24 Oktober 2013 15:49

Ja Vladdi, wir sind hier aber ja schon über 13 (vermutlich).

Was das füttern des potentiellen Weinfehlers betrifft, das stimmt zwar, aber das stimmt im Prinzip immer. Eine saubere Arbeitsweise kann das Risiko nur senken. Man sollte da eventuell auch nicht übertreiben. Ein älterer Freund von mir hat mal einen Wein vom Boden aufgewischt und weiter gären lassen und der Wein hat geschmeckt. Wenn der fadenstarter jetzt einen Weinfehler richtig ausreifen lässt, dann hat er bei 5l recht billig gelernt was man nich tun soll.

tobiash
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 18
Registriert: 22 September 2013 17:24

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von tobiash » 29 Oktober 2013 13:48

Also, nun ist etwas Zeit vergangen, jeden Tag blubb-blubb, heute mit Oechslewaage gemessen und siehe da: 0
Also nachgezuckert, mit 100 g. Was solls ;-)
Scheint auf jeden Fall zu klappen, Frage ist jetzt nur, wie lange das sich noch hinzieht…
Mal in einer Woche oechseln.

Benutzeravatar
Kuli
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 875
Registriert: 16 Juli 2012 00:00

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von Kuli » 29 Oktober 2013 15:09

Mißt Du denn den Alkoholgehalt nicht? Und wie schmeckt der Wein?
Zum Thema "Oechseln" gibt es viel auf der HP+ im Forum zu lesen.
Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck den er hinterläßt, ist bleibend. J.W. von Goethe

Benutzeravatar
KommandeurMumm
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 870
Registriert: 03 Februar 2012 00:00

Re: Kirschwein hinterlässt im Glas weißlichen schmierigen Be

Beitrag von KommandeurMumm » 29 Oktober 2013 16:14

Hi Tobiash,
schön, dass es jetzt läuft! Bzw. gärt...

Ich möchte Kuli zustimmen, ob nachgezuckert werden sollte oder nicht "misst" man am Besten mit den eigenen Geschmacksknospen ;)

Die Ochsenwaage kommt bei mir nur in Saft zum Einsatz, in dem noch kein Alk vorhanden ist. Aber das Thema "Oechslewaage in gärendem Wein" wurde hier im Forum schon 3478 Mal totdiskutiert, glaube ich. Plusminus einige hundert Mal...Man sollte ja theoretisch sehen, ob sich etwas verändert hat, aber das ist doch reichlich ungenau, da auch die Temperatur einen Einfluss hat. Also lieber schmecken, ob noch Zucker vorhanden ist, so bekommt man auch schnell noch einen allgemeinen Eindruck.
Zugegeben: bei einigen Weinen fällt es leichter (Apfel, mjam), als bei anderen (Gedörrte Datteln, gärend echt ekelig).

Was die Alkoholmessung angeht: ich traue mich fast nicht es zu sagen, aber: ich messe während der Gärung auch nicht :?
Aber psssst...
Je nach dem geplanten Vorgehen kann das aber schon eine sinnvolle Sache sein, da lasse dich ruhig von anderen hier beraten und nimm nicht mich als Beispiel ;)
(Ich peile immer so um die 12 % Alk an und mache eine grobe Rechnung, was an Zucker nötig ist. Dann wird steril gefiltert und mit dem Ebullioskop gemessen, was am Ende heraus gekommen ist...)
"Der Mann, der den Berg abtrug, ist der gleiche, den man jahrelang kleine Steine tragen sah."
- Chinesische Weisheit

Antworten

Zurück zu „Weinfehler und Weinkrankheiten“