Wann darf die Mutti geteilt/entnommen werden?

Antworten
Ulrike
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 20
Registriert: 19 Juni 2019 20:24

Wann darf die Mutti geteilt/entnommen werden?

Beitrag von Ulrike » 19 Juni 2019 20:57

Vor genau einer Woche traf eine Essigmutter (Vina Reinzucht Essigmutter) bei mir ein und noch am gleichen Tag habe ich einen Ansatz hergestellt. Selbst hergestellter Fruchtwein, verdünnt mit Apfelsaft auf ca. 7-8 % Alkohol und ab ins große Weckglas (2,7 Liter).

Seit gestern bildet sich eine schöne neue Mutter auf der Oberfläche.

Ab wann kann ich diese Mutter verwenden, um einen 2. Ansatz zu starten. Der 1. ist natürlich noch nicht fertig. Ich nehme jedoch an, dass ich die neue Mutter abnehmen kann und noch genug Essigsäurebakterien im 1. Ansatz vorhanden sind und dieser gemütlich weiterarbeiten wird. Aber: Gefühlt geht mir das ein bisschen zu schnell. Ich traue mich nicht recht und brauche hier ein Go von euch!

Danke
Ulrike

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27443
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Wann darf die Mutti geteilt/entnommen werden?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 19 Juni 2019 22:24

Mahlzeit,

eine neue Essigmami verteile ich gerne auf mehrere Ansätze (die teile ich dann mit sterilisiertem Gerät). Wenn sich jetzt gerade die Haut bildet würde ich sie erst einmal nicht anrühren: Warte bis der Essig fertig ist. Nicht vergessen: Die Haut bietet wenigstens einen gewissen Schutz vor unkontrollierter Oxidation.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Ulrike
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 20
Registriert: 19 Juni 2019 20:24

Re: Wann darf die Mutti geteilt/entnommen werden?

Beitrag von Ulrike » 19 Juni 2019 23:02

Ein guter Hinweis! Ok, dann lassen wir die Mutti noch ein wenig arbeiten.

Bis zur nächsten Frage - bestimmt in Kürze.

Ulrike
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 20
Registriert: 19 Juni 2019 20:24

Re: Wann darf die Mutti geteilt/entnommen werden?

Beitrag von Ulrike » 07 Juli 2019 10:07

Ein kleiner Zwischenbericht:

Derzeit laufen bei mir 3 kleine Essigansätze. Wegen der Temperaturen arbeiten die Essigbakterien intensiv und der erste Ansatz schmeckt auch schon richtig gut nach Essig. Insofern stellt sich so langsam die Frage: Wann ist der Essig fertig? Woran erkenne ich das? Und: Was mach ich danach?

Und noch was: Wenn ich über dieses Forum nicht zuvor gelernt hätte, wie man einen guten Fruchtwein herstellt, hätte der Essig-selber-mach-Versuch nicht geklappt. Zumindest nicht mit der Anleitung, die in meinem "schlauen Buch" zu finden war.

Daher an Danke an die Runde!

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27443
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Wann darf die Mutti geteilt/entnommen werden?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 07 Juli 2019 18:05

Tja, das ist leider keine exakte Wissenschaft, schau mal hier:

viewtopic.php?f=79&t=8720

Man kann natürlich (den abnehmenden) Alkohol messen und die (zunehmende) Säure titrieren. Ist aber bei kleinen Gebinden unrealistisch.

edit: InselAndy, wo bist du? Wir hatten doch einen Plan... :pfeif:
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Essigherstellung“