Erster Bierversuch

were
Unregistriert
Unregistriert

Erster Bierversuch

Beitrag von were » 04 August 2009 11:50

Stimmt, das Caramelmalz stand so nicht im Rezept das habe ich so abgewandelt, weil ich eine etwas dunklere Farbe wollte.

Geläutert habe ich schon (zumindestens versucht) Allerdings stand dann irgendwann die Brühe auf dem Treber und lief durch meinen gelochten Eimer nicht mehr ab, so dass ich mit dem Kochlöffel etwas aufgelockert habe, bis es wieder lief.

Whirlpool habe ich irgendwie nicht hinbekommen, ich habe dann über ein mehrfach gefaltetes Fliegengitter abgezogen.
Die Trübung erinnert nun an ein unfiltriertes Kellerbier und stört mich als Hefeweissbierfan eigentlich weniger.

Zum Hopfenkochen habe ich den hier verwendet.

Wenn der Hopfengeschmack durch Lagerung nachlässt, bin ich wohl zu ungeduldig. :D

Dann werde ich mich mal nach Flaschen umsehen, das Fässchen in den Keller verbannen und über einen verbesserten Läutereimer nachdenken. :?:

Tyrion
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 26
Registriert: 21 August 2007 00:00

Erster Bierversuch

Beitrag von Tyrion » 04 August 2009 12:17

@ were

Jetzt kannst du das Fass auch in der Wohnung lassen, die Gärung ist wohl weitestgehend durch und bis das Jungbier jetzt auf Kellertemperatur runter ist sowieso.

Zum Hopfen kann ich noch nix sagen (irgendwie will die Seite nicht)
Wäre aber ohnehin hilfreich, wenn du noch schreibst, zu welcher Zeit du wieviel Hopfen in die kochende Würze gegeben hast.

Zum Läutern kann ich dir nur die Panzerschlauch-Methode wärmstens ans Herz legen. Ich geb meinen nimmer her :D
Zumal du da auch mit ca.15-20 Euro Anschaffungskosten nicht viel falsch machen kannst.

prostgesundheit
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 138
Registriert: 18 Oktober 2007 00:00

Erster Bierversuch

Beitrag von prostgesundheit » 04 August 2009 13:07

@Tyrion
Du hast natürlich recht, entweder grünschlauchen dafür stimmt dann die Rechnung Endvergärungsgrad+0,5 oder Speise zuführen.

@were
Dein Hopfen hat einen Alphasäuregehalt von etwa3,4%.
Ich hoffe nur du hast, falls du den Hopfen etwa 90 Min gekocht hast, nicht das ganze 100gr Pack reingeschüttet.Sondern max etwa 1/3.
Das ganze Pack ergibt wenn man die Werte hier:
fabier.de/biercalcs.html
einträgt eine Bittere (IBU) von etwa 90, das kannst du ohne Gesichtsmuskellähmung kaum noch trinken.. :schlecht:
Gruß
prostgesundheit

[Dieser Beitrag wurde am 04.08.2009 - 13:08 von prostgesundheit aktualisiert]

were
Unregistriert
Unregistriert

Erster Bierversuch

Beitrag von were » 04 August 2009 13:20

Um Gottes Willen! Nein, ich habe 5g genommen. Davon etwa die Hälfte vorher und den Rest nachdem die Würze gekocht hat. Dann 70 Min sieden lassen.

prostgesundheit
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 138
Registriert: 18 Oktober 2007 00:00

Erster Bierversuch

Beitrag von prostgesundheit » 04 August 2009 13:42

Das ist nun wiederum mit einer Bittere von etwa IBU 5
sehr, sehr wenig....
Die Bittere bestimmt auch die Haltbarkeit deines Bieres, es wird nicht allzulange haltbar sein..

were
Unregistriert
Unregistriert

Erster Bierversuch

Beitrag von were » 04 August 2009 14:54

Das sind ja auch erstmal nur 10 Liter, geschlaucht und geklärt vielleicht nur 8 Liter... das muss nicht lange haltbar sein... ?-|

were
Unregistriert
Unregistriert

Erster Bierversuch

Beitrag von were » 05 August 2009 09:32

Kann das sein? Die Oechslewage zeigte gestern abend 4Grad mehr Oechsle als am Morgen?

Die Gärungsaktivität ist weitgehend abgeklungen, das Ganze ist zwar etwas trübe, schmeckt aber eindeutig nach Bier, zwas etwas abgestanden, wegen der fehlenden Kohlensäure, aber geschmacklich ok.

Vermutlich ist jetzt Zeit zum Speise zugeben und schlauchen.

Ich suche nun verzweifelt nach Flaschen zum schlauchen. Was kann ich alles nehmen? Habt Ihr schon mal 1l Weinflaschen mit Schraubverschluss probiert?

matzl0505
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3698
Registriert: 11 Januar 2009 00:00

Erster Bierversuch

Beitrag von matzl0505 » 05 August 2009 11:49

Ich weiß nicht, wie Druckstabiel Weinflaschen im Gegensatz zu Bierflaschen sind. Va. weil sie auch das doppelte Volumen fassen.

Gruß
Marius
Wie wird das chemische Element Brom gewonnen?

Man nimmt eine Handvoll Brombeeren, lässt diese zur Erde fallen. Die Beeren verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren und Brom wird frei."


Es gibt 10 Arten von Menschen. Die, die das Binärsystem verstehen und die, die es nicht verstehen.


prostgesundheit
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 138
Registriert: 18 Oktober 2007 00:00

Erster Bierversuch

Beitrag von prostgesundheit » 05 August 2009 12:56

were hat geschrieben:

Ich suche nun verzweifelt nach Flaschen zum schlauchen. Was kann ich alles nehmen? Habt Ihr schon mal 1l Weinflaschen mit Schraubverschluss probiert?
Vergiß die Weinflaschen mit dem Schraubverschluß.
Du benötigst auf alle fälle druckfeste Flaschen.
Sowas zum Beispiel:
vierka.de/index.php?mitem=25x52& … ee05f4d9f6

Am besten mit Bügelverschluß. Das Bier muß um Kohlensäure aufzubauen nachgären. Das passiert indem du das Bier ein paar Tage weiter bei Gärtemperatur stehen lässt. Überprüfe nach einem Tag ob sich nicht ein zu hoher Druck in den Flaschen aufgebaut hat. Bügelverschluß kurz anheben, entweicht die Luft mit scharfem Knall statt Zischen, soltest du alle Flaschen kurz entlüften.
Auf Dauer einfacher ist ein Manometer sowas z.B:

www.braupartner.de/shop/product_ … cts_id=213

Damit siehst du genau welcher Druck sich aufbaut.
Ab etwa 2Bar solltest du kurz entlüften. Und deine Flaschenbombenproduktion ist überschaubar. :twisted:

Das Manometer habe ich auf einer 0,75l PET Wasserflasche von Adelholzner. 3,5bar vertrug diese Flasche ohne Probleme. :shock:
Solche Flaschen solltest du kurzfristig organisieren können. Dann hast du wenigstens Pullen für dein erstes Bier. Evtl. ist im Vorfeld eine Trinkwasserparty nötig. :(

were
Unregistriert
Unregistriert

Erster Bierversuch

Beitrag von were » 05 August 2009 15:01

prostgesundheit hat geschrieben: Das Manometer habe ich auf einer 0,75l PET Wasserflasche von Adelholzner. 3,5bar vertrug diese Flasche ohne Probleme. :shock:
Gute Idee! Ich geh dann mal Wasser kaufen...

Habe zwar auch schon mal hier angefragt, aber bis ich den Preis und dann die Lieferung habe, steht vermutlich schon der nächste Sud im Tank.

Der Honig-Treber-Ansatz blubbert übrigens immer noch ganz munter, aber da ist ja auch Portweinhefe drin.

[Dieser Beitrag wurde am 05.08.2009 - 15:04 von were aktualisiert]

Schmidtek
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 861
Registriert: 20 Januar 2008 00:00

Erster Bierversuch

Beitrag von Schmidtek » 05 August 2009 16:28

Warum weichst Du nicht auf benutzte Bügelflaschen aus?
Besser als ne Wasserparty ist doch ne Grill-Bierparty? :D
Die halten auch einiges an Druck ab, sind ja dafür gemacht...

Gruß Schmidtek

Tyrion
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 26
Registriert: 21 August 2007 00:00

Erster Bierversuch

Beitrag von Tyrion » 07 August 2009 13:12

Hallo were,

zur Druckkontrolle nimmst du einfach eine 0,5 l Pet-Flasche. Solange diese sich noch etwas eindrücken lässt ist alles o.k. Wobei du bei deinem Lagerbier allerdings nicht soweit kommen solltest, dass sich die Flasche richtig prall anfühlt.

Um einen Vergleich für dein Lager zu haben, kauf dir eben eine Pet-Flasche Pils und versuch dir einzuprägen wie leicht/schwer sich diese eindrücken lässt. Ungefähr so sollte sich das dann bei deinem Bier letztlich auch anfühlen.

Grüsse
Matthias

Antworten

Zurück zu „Bierbrauer“