Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Antworten
Brauturm
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 17 August 2014 14:22
Wohnort: Olivese Korsika
Kontaktdaten:

Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von Brauturm » 17 August 2014 14:55

Hallo, ich bin 50 Jahre alt ,lebe auf Korsika und betreibe eine kleine Brauerei, hab mich hier schon durchgesucht ,ich habe nur ein Rezept mit frischen Feigen gefunden.Da in meinem Garten 3 grosse Feigenbäume stehen kam mir die Idee diese mit meinem Bier zu vermischen.Frage ; Ist es richtig das beim vergären von Feigen wenig Fruchtkörper/Geschmack erhalten bleibt?
2.Muss ich eine Turbohefe verwenden oder genügt meine obergärige Bierhefe ? 3.Wieso muss man (laut Rezept)die Feigen mit kochendem Wasser übergiessen ? 4.Bitte auch Erfahrungen mit anderen Früchten und Bier mitteilen . Erstmal Danke

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27657
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von Fruchtweinkeller » 17 August 2014 15:56

Hallo Brauturm,

nimm bloß keine Turbohefe. Die ist nur für Schnappes gedacht und hinterlässt "undestilliert" seltsame Geschmäcker. Nimm ruhig deine Bierhefe, etwas mehr Zucker durch die Feigen wird die nicht aus der Bahn werfen ;)

Eigentlich werden nur Trockenfeigen überbrüht, wobei kochendes Wasser grundsätzlich helfen kann, die Früchte zu mazerieren. Was in der Regel aber nicht nötig ist. Ich würde die Feigen einfach von Stängeln oder klein schneiden, in einen Beutel packen und diesen bei der Hauptgärung in das werdende Bier hängen. Wie viele Feigen du nimmst und wie lange du sie am Besten darin lässt: Das gilt es auszutesten. Ich würde auch nur vollreife Feigen nehmen; man sagt unreifen Feigen ja einen besonders hohen Gerbstoffgehalt nach, und das passt womöglich nicht zum Bier.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Brauturm
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 17 August 2014 14:22
Wohnort: Olivese Korsika
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von Brauturm » 19 August 2014 19:02

Ok so werde ich das machen ,ich habe noch ne Frage, wenn ich die Feigen mit einem Löffel aushöhle und mit Wasser und dem Feigenaft mische dann kann ich doch den Zuckergehalt schon messen oder löst er sich erst später heraus ? Wichtig ist das um zu wissen wann ich abfüllen kann zur Flaschengärung bzw vieviel Co2 ich bekomme !

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27657
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von Fruchtweinkeller » 19 August 2014 21:44

Naja, so wie ich die Konsistenz der Feigen einschätze wird es schon etwas dauern bis die "ausgesaftet" sind. Aber laut Google liegt der Kohlenhydratgehalt bei rund 13%; ob das alles vergärbar ist weiß ich nicht, aber das ist ja immerhin ein Richtwert den man mal rechnen könnte.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

GkF
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 43
Registriert: 03 März 2015 23:37
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von GkF » 10 März 2015 09:35

Hallo,

ich habe mir irgendwann mal diese Rezept (Pharaonenbier) abgespeichert:

500 Gramm Datteln entsteinen, pürieren und mit einem Liter Wasser versetzen. Dann mit der Hefe( obergärig) beimpfen und bei Zimmertemperatur 2 bis 3 Tage angären lassen.
1 Kilogramm Gerstenmalz und 500 Gramm Weizen mahlen, in ein Liter Wasser einrühren und zu einem Brotteig verrühren. Den Teig in eine Kasten-Backform füllen und bei mittlerer Temperatur 3 Stunden backen. Der Teig darf nicht ganz durchbacken, sondern soll im Inneren des Brotlaibs plastisch bleiben.
In einem 10 Liter-Gärgefäß wird das Braubrot nun mit vier Litern Wasser eingeweicht (von dieser Würze bitte einen halben Liter kochen und dann zurückstellen). Anschließend gibt man den gärenden Dattelsaft hinzu. Das Ganze bei Zimmertemperatur( 19bis22Grad drei Tage gären lassen.
Das fertige Bier vorsichtig in Bügelflaschen umfüllen, die Flaschen mit dem Würzerest auffüllen. Dies sorgt für eine so genannte Flaschengärung und damit für eine Anreicherung von Kohlensäure.
Die Flaschen kühl lagern.


Die Datteln wird man wohl durch Feigen ersetzen können. Es wäre vielleicht gut, vor der Hefezugabe den Zuckergehalt zu messen. Die Feigen werden einen hohen Zuckergehalt haben. Damit wird eine Bierhefe vielleicht Probleme bekommen. Das Brot würde ich durch eine normale Maische ersetzen. Bierbrote ergeben eine nicht sehr gute Ausbeute und sind nicht immer jodnegativ.
Ich meine, ich hätte mal irgenwo gelesen, diese "Pharaonenbiernachbräus" hätten einige Schaumprobleme. Vielleicht sollte man es etwas höher carbonisieren.
Gutes Gelingen!
Gruß Dieter

CJD
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 205
Registriert: 08 Januar 2014 23:05

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von CJD » 10 März 2015 10:18

Aber purieren würde ich die Früchte für eine Maischegärung nicht. Sonst kann man schwierigkeiten bei der Selbstklärung bekommen. Kleinschneiden oder leicht zerdrücken reicht völlig aus ;)
"Sie schnitten eine Weinrebe ab, die so schwer war, dass zwei Männer sie an einer Stange tragen mussten." 4.Mose 13,23

GkF
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 43
Registriert: 03 März 2015 23:37
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von GkF » 10 März 2015 13:23

CJD hat geschrieben:Aber purieren würde ich die Früchte für eine Maischegärung nicht. Sonst kann man schwierigkeiten bei der Selbstklärung bekommen. Kleinschneiden oder leicht zerdrücken reicht völlig aus ;)

Stimmt, da hast du recht. So werden auch die Kerne nicht zerstört, die könnten auch im pürierten Zustand einen nicht erwünschten Geschmack abgeben.

@Brauturm
Dein Beitrag ist ja schon älter, hast du dein Feigenbier mal gebraut? Würde mich interessieren, wie es geworden ist.
Gruß Dieter

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27657
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von Fruchtweinkeller » 10 März 2015 21:34

Und Brotmatschepampe brauchen wir im Wein ja auch nicht wirklich :P
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

GkF
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 43
Registriert: 03 März 2015 23:37
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von GkF » 10 März 2015 23:13

Fruchtweinkeller hat geschrieben:Und Brotmatschepampe brauchen wir im Wein ja auch nicht wirklich :P
:hmm: Der Titel ist ein wenig irreführend, Brauturm schreibt zwar von Feigenwein, will aber die Feigen in seinem Bier verwenden. Früher war es oft üblich, die Verzuckerung des Malzes in Ermangelung von großen, beheizbaren Kesseln in Broten durch zu führen.
Gruß Dieter

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27657
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von Fruchtweinkeller » 10 März 2015 23:16

Früher war aber wenig besser als heute :lol:
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

GkF
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 43
Registriert: 03 März 2015 23:37
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Feigenwein aus frischen Feigen

Beitrag von GkF » 11 März 2015 09:09

Fruchtweinkeller hat geschrieben:Früher war aber wenig besser als heute :lol:
Stimmt, aber heute geht der Trend Richtung Craftbeer mit verschiedenem Geschmack. Das Bier wird eher wie Wein genossen, nicht mehr wie ein "Durstlöscher". Dafür werden die Flaschen kleiner und teurer und die Vielfalt steigt.
.......und die Leber freut sich, hat ein wenig Arbeitsentlastung :clap:
Gruß Dieter

Antworten

Zurück zu „Bierbrauer“