Orange Wines und Amphorenweine

Benutzeravatar
Traubenstolz
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 360
Registriert: 13 Oktober 2009 00:00

Re: Orange Wines und Amphorenweine

Beitrag von Traubenstolz » 05 März 2014 19:07

Den Winzer, der den Chardonnay mit den ganzen Beeren gemacht hat, kenne ich ganz gut. Er hat sein Studium in Geisenheim gemacht, er wird also bestimmt wissen, warum er was gemacht hat. Bei meinem nächsten Weineinkauf bei ihm werde ich ihn fragen und dann hier berichten.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26756
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Orange Wines und Amphorenweine

Beitrag von Fruchtweinkeller » 05 März 2014 20:07

Wenn man ganze Beeren in eine alkoholische Lösung wirft mazerieren sie. Sprich: Die pflanzlichen Zellen werden zerstört, da gärt gar nichts mehr (ohne Hefe).

Der Sinn und Zweck beim Chardonnay könnte gewesen sein: Weniger Trübung, einfache Separation, eventuell sogar reduzierte Tanninfreisetzung aus den Kernen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
blumentopferde
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 176
Registriert: 06 Mai 2013 00:00

Re: Orange Wines und Amphorenweine

Beitrag von blumentopferde » 06 März 2014 14:56

Traubenstolz hat geschrieben:Den Winzer, der den Chardonnay mit den ganzen Beeren gemacht hat, kenne ich ganz gut. Er hat sein Studium in Geisenheim gemacht, er wird also bestimmt wissen, warum er was gemacht hat. Bei meinem nächsten Weineinkauf bei ihm werde ich ihn fragen und dann hier berichten.
Danke, Hans!

Würde mich wirklich interessieren!

Benutzeravatar
Traubenstolz
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 360
Registriert: 13 Oktober 2009 00:00

Re: Orange Wines und Amphorenweine

Beitrag von Traubenstolz » 17 März 2014 18:00

@ blumentopferde,

so, wie versprochen, die genauere Info über den Chardonnay Reserve, von dem ich weiter oben berichtet habe. Ich war heute in der Nähe des Weingutes und so habe ich den Winzer aufgesucht und obwohl im Moment gerade abgefüllt wurde, hatte er sich kurz Zeit genommen, mir kurz den Werdegang des Weines zu erklären. Die Informationen, die sein Vater während der Kulinarischen Weinprobe abgegeben hatte waren falsch. Der Wein wurde wie Rotwein hergestellt, also mit Maischegärung. Gleich nach der Gärung, also noch ganz trüb, wurde er abgestochen. Die Hefe wurde dann wöchentlich einmal aufgerührt. Er sagte weiter, wie lange der Wein nach der Gärung noch auf der Maische liegt, ist Geschmackssache und die Entscheidung des jeweiligen Winzers. Je länger er auf der Maische liegt, um so mehr Gerbstoffe kommen in den Wein und das ist bei Weißwein nicht unbedingt gewünscht. Vollreife und unverletzte Beeren wurden dem Wein nicht zugegeben, das sei ein anderes Verfahren, die Macération Carbonique, über die weiter oben ja auch schon geschrieben wurde.

Also, mir hat der Wein ausgesprochen gut geschmeckt, wäre doch mal einen Versuch wert, seinen Wein anders herzustellen.

Gürße Hans

Antworten

Zurück zu „Sonstiges zum Traubenwein“