Schutz der Reben vor Regen und Fäulnis

Antworten
Traubenstolz
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 360
Registriert: 13 Oktober 2009 00:00

Schutz der Reben vor Regen und Fäulnis

Beitrag von Traubenstolz »

Hallo,

Seit Jahren beobachte ich an meiner Hausrebe, dass die Trauben, die unter einem Vordach wachsen bis Ende Oktober gesund bleiben und die anderen Trauben desselben Rebstockes, die an der ungeschützten Hauswand und über die Perola wachsen, bereits Anfang September anfangen zu faulen.

Ich habe mir überlegt, wie ich diese Erfahrung auf meine anderen Reben, die in Zeilen wachsen, umsetzen kann und sie vor Regen schützen kann und habe letzte Woche einen Versuch gestartet. Die Rebzeilen waren bereits eingenetzt. Oben an die Netze habe ich eine Folie mit einer Stärke von 8 my angebracht.

[img][/img]

Die Folie war auf einer Rolle und relativ leicht anzubringen. Oben habe ich sie zuerst mit Bindedraht am Netz angebracht.

[img][/img]

Später habe ich sie mit einem breiten Kreppband angeklebt.

Unten habe ich die Folie zu Versuchszwecken auf unterschiedliche Arten festgemacht.

[img][/img]
[img][/img]
[img][/img]

Der Regenschutz kann natürlich nicht vollständig gewährleistet sein, denn die Triebe müssen ja durch Netz und Folie, aber ich denke, dass dort die Blätter das meiste Wasser abhalten. Was unter der Folie passiert bleibt abzuwarten. Wird die Temperatur unter der Folie zu hoch, dass die Blätter geschädigt werden? Ich hatte keinen Thermometer dabei, aber als ich mit der Hand unter die Folie gefasst habe, war es nicht deutlich wärmer.

Dort wo einige Blätter direkt an der Folie anliegen, habe ich Kondenswasser gesehen.

[img][/img]

Ich hoffe nicht, dass es dadurch zu Verbrennungen der Blätter kommen wird.

Wenn Interesse besteht, werde ich über meine Erfahrungen berichten.

Grüße Traubenstolz
Albi
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 228
Registriert: 27 November 2007 00:00

Schutz der Reben vor Regen und Fäulnis

Beitrag von Albi »

Hallo Traubenstolz
Deine Erfahrungen würden mich sehr interessieren
Gruß Albi
"Junger Wein u. alte Männer sind zur Zeit die wahren Renner!
""Hast Du Wein in deiner Blutbahn,
kannst Du balzen wie ein Truthahn!"

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28968
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Schutz der Reben vor Regen und Fäulnis

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ich könnte mir vorstellen dass die Staunässe andere Probleme (Schimmel...) fördert?
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3977
Registriert: 27 September 2011 00:00

Schutz der Reben vor Regen und Fäulnis

Beitrag von 420 »

Hallo Traubenstolz,

eine schöne und gute Beschreibung hast Du uns da gegeben. Berichte gerne weiter.

Grüße 420
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr
Tompson
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 5636
Registriert: 10 Mai 2004 00:00

Schutz der Reben vor Regen und Fäulnis

Beitrag von Tompson »

Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. Normalerweise sollten die Trauben durch Entblättern die Möglichkeit bekommen, zügig abzutrocknen und das Abdecken macht somit schon eher wenig Sinn. Dann, wie Du schon sagst, Sonnenbrandgefahr und sich unter der Folie stauende Feuchtigkeit, die nicht abziehen kann - das dürfte weitaus besseres Klima für die Pilze darstellen als morgendliche Nässe, denn da ist es eher kalt.
Und wenn Deine faulenden Beeren "faulen" (was genau tun sie denn) weil sie aufplatzen, dann hilft auch keine Folie über den Beeren, weil der Rebstock trotzdem das Wasser zieht und in die Beeren einlagert.

Aber Dein Experiment in Ehren, aufs Ergebnis bin auch ich gespannt.
Oak ne jechn!
Traubenstolz
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 360
Registriert: 13 Oktober 2009 00:00

Schutz der Reben vor Regen und Fäulnis

Beitrag von Traubenstolz »

Hallo,

Danke für Eurer Antworten. Ergänzend sollte ich vielleicht noch schreiben, dass die Traubenzone entblättert ist, die Trauben frei und luftig hängen und der mit der Folie abgedeckte Bereich um einiges höher ist. Sollte es in diesem Bereich um einiges feuchter sein, dann sind nur die Blätter dort oben betroffen, so hoffe ich wenigstens.

@ Tompson

Mit dem Abdecken habe ich nicht an die morgendliche Feuchtigkeit gedacht, sondern an Regen.

Es ist ein Versuch und nur wenn man es ausprobiert, weiß man was dabei herauskommt.

Grüße
Traubenstolz
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 360
Registriert: 13 Oktober 2009 00:00

Schutz der Reben vor Regen und Fäulnis

Beitrag von Traubenstolz »

Hallo,

Nachdem nun die Traubenernte eingefahren ist, möchte ich über meine Erfahrungen mit der Folienbespannung berichten. Leider war es in unserer Gegend seit Beginn der Bespannung Mitte August relativ trocken, es hat bis zur Ernte nur ca. 20 Liter/qm geregnet, so dass die Ergebnisse nicht für einen regenreichen Herbst gelten können. Ich werde den Versuch deshalb nächstes Jahr wiederholen. Die Trauben waren alle gesund, aber dieses Jahr sind die Trauben bei den Winzern allgemein gesund und ich weiß leider nicht, wie meine Trauben ohne die Folien wären. Trotzdem habe ich schon einige Erfahrungen sammeln können über die ich berichten kann.

Die verwendete Folie ist 8my stark und klebt wie die Frischhaltefolien, die in der Küche verwendet werden. D.h. beim Anbringen der Folie muss man darauf achten, dass sie gleich glatt auf dem Netz zu liegen kommt, wenn sie sich umfaltet ist es schwierig sie wieder auseinander zu ziehen.

Die Folie habe ich auf unterschiedliche Art und Weise befestigt. Direkt mit dem papierummantelten Bindedraht, mit Tesakrepp und mit einer Kombination von Beiden. Der Kleber der Tesakreppstreifen war nach kurzer Zeit vertrocknet und löste sich von der Folie ab. Die Befestigungen nur mit Bindedraht hielten bis zur Ernte und die durchstochene Folie riss nicht weiter ein, so dass nur diese Befestigung weiterhin für mich in Frage kommt.

[img][/img]
[img][/img]

Verbrennungen an den Blättern gab es nur bei Blättern, die direkt an der Folie anlagen. Bei den Zeilen, die von Nord nach Süd liefen, waren es nur ca. 3 – 4 kleinere Blattschäden auf 13m Zeilenlänge. Bei Zeilen, die in ost-westlicher Richtung angebaut sind, waren es auf der Südseite der Zeile ca. 1 Verbrennung auf 1 Meter. Meiner Meinung nach kann man das vernachlässigen.

[img][/img]

Einmal war ich bei einem heftigen Gewitterschauer vor Ort und konnte so beobachten, wie die Folie als Regenschutz wirkt.

[img][/img]

Nachdem der Regen abgezogen war, konnte ich sehen, dass die Trauben zwar nicht ganz nass geworden sind, aber doch winzige Tröpfchen abbekommen haben. Ich vermute mal, dass der starke Schauer über das seitliche Netz auf die Trauben gesprüht hat.

[img][/img]

Am Tag nach dem Schauer schien die Sonne wieder und die Folie war von innen kurzzeitig angelaufen.

[img][/img]

Als ich bei der Ernte die Folien und Netze abnahm, stellte ich keinerlei Veränderung der Blätter im Bereich der Folie fest. Bis auf die Brandflecke waren alle Blätter gesund mit keinerlei Pilzbefall und nicht anders, als die Blätter oberhalb von Folie und Netz.

[img][/img]

Zusammenfassung

1. Nächstes Jahr verwende ich eine stärkere Folie.
2. Zur Befestigung werden nur die Bindedrähte verwendet.
3. Bei Starkregen bleiben die Trauben nicht ganz trocken.
4. Das Klima unter der Folie schädigt meinen pilztoleranten Wein nicht.
5. Die wenigen Brandschäden schädigen den Rebstock nicht.
6. Alle Trauben waren gesund.

Grüße Traubenstolz
Antworten

Zurück zu „Reben und Rebpflege“