Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Benutzeravatar
stuetzpfeiler
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 97
Registriert: 13 April 2011 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von stuetzpfeiler » 16 April 2011 10:21

Hallo Weinfreunde,
ich bin neu hier im Forum - habe aber über die letzten Monate schon sehr interessiert hier mitgelesen. Besitze selber ein paar Weinreben und probiere mich auch an der eigenen,
aber recht kleinen Weinherstellung. Nun habe ich selber mal eine kleine Frage und hoffe
ihr könnt mir helfen:

Vor 2 Jahren habe ich aus dem Spanienurlaub (Andalusien) eine gepfropfte Weinrebe
mitgebracht (sie dürfte jetzt so 3-4 Jahre alt sein). Auf dem Etikett steht die Bezeichung
"Parra Baja Aledo Blanca". Ob es sich dabei um die genaue Rebsorte handelt weiß ich nicht, dafür
sind meine Spanischkenntnisse zu limitiert (genaugenommen nicht vorhanden ;) ). Vlt gibt es ja einen "Spanienexperten" hier!?
Die Rebe steht seitdem im Kübel (im Sommer möglichst an einem schön sonnigen Standort auf der Terrasse) und über
den Winter im Wintergarten. Nun frage ich mich, ob man die Rebe auch in den Garten pflanzen kann oder ob es sinnvoller wäre, sie im Kübel zu belassen? Da es sich um eine spanische Sorte handelt bin ich nämlich skeptisch ob sie hier ganzjährig mit dem Klima klarkommen würde, besonders mit den in der Regel recht kalten und schneeträchtigen Wintermonaten?
Ein besonderes "Ziel" verfolge ich mit der Rebe nicht. Sie ist mehr ein "Experiment". Frage mich nur, was für die Rebe in dem Fall am besten wäre? Was würdet ihr mir raten?

Die Rebe hat übrigens bisher noch nicht einmal getragen?

Viele Grüße

stuetzpfeiler

Benutzeravatar
Tompson
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 5534
Registriert: 10 Mai 2004 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von Tompson » 16 April 2011 13:08

Schön, daß Du etwas von Dir erzählst, ich wollte Dich schonmal um Bilder und mindesten maßstabsgetreue Gartenzeichnungen bitten ;)
Quatsch aber ein bißchen was zeigen wäre schön 8-)

Zu
"Parra Baja Aledo Blanca"
spuckt Onkel guckle unter anderem aus:

Webcam Galore - Ortsverzeichnis Spanien (A...)
Abaurrea Baja - Webcams in der Region Abaurrea Baja ..... Aldea Blanca del Llano - Webcams in der Region Aldea Blanca del Llano · Aldea de Abajo - Webcams in der Region Aldea de Abajo .... Aledo - Webcams in der Region Aledo ..... Apeadero La Parra - Webcams in der Region Apeadero La Parra ...
www.webcamgalore.com/.../ortsverzeichnis-spanien-a.html - Im Cache - Ähnliche Seiten

Also bezeichnen Baja und Aledo zwei Regionen, Blanca dürfte auf einen Weißwein hinweisen und Barra wird dann eine nähere Bezeichnung sein. Möglicherweise eine ältere, sicher eine regional begrenzte Sorte und ja, ich denke, es wird eine mit diesem Namen bezeichnet.
Allerdings kann ich GAR kein Spanisch :)

Wenn die Rebe jetzt 3 Jahre alt ist, kann sie gar noch nicht viel getragen haben. Außerdem glaube ich nicht, daß sie bei unserem Klima überhaupt reift geschweige ausreift. Und wenn es ganz extrem ist, meine ich schonmal gehört zu haben, setzt die Pflanze auch keine Gescheine erst an.
Wein kannst Du wohl davon streichen, als Experiment oder zur Begrünung, warum nicht. Aber nicht enttäuscht sein, wenn Frostschäden auftreten, die Frosthärte kann entsprechend niedrig sein.

Was nennst Du denn eigentlich Kübel?
Oak ne jechn!

Benutzeravatar
stuetzpfeiler
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 97
Registriert: 13 April 2011 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von stuetzpfeiler » 16 April 2011 17:30

Erstmal Danke für deine Antwort Tompson

Auf die Idee das es sich bei Baja und Aledo um Regionen handelt bin ich irgendwie gar nicht kommen, aber klingt logisch. Ich hab sie aus nem Gartencenter in Conil de la Frontera. Dort wurden einige Sorten angeboten und teilweise auch ältere Exemplare mit schon richtig dicken Stämmen. Allerdings - so weit ich mich noch erinnern kann - hatten die auch ihren Preis. Also günstiger sind Reben dort unten auch nicht ;)
Allerdings wimmelt es in Andalusien, speziell in der Region um Jerez, auch von Weinbergen,
dazu die berühmte Sherryproduktion (die Führungen durch Bodegas sind auch sehr interessant - bin ich ein echter Fan von) so dass ich so in "Stimmung" gekommen bin und mir eben von dort auch ein Andenken in Form einer Rebe gegönnt habe :)
Seit ich sie habe, sind mir auch noch keine Gescheine zu Gesicht bekommen, weshalb ich
nun auch schon fast befürchte, das sie mir wohl nur zur Begrünung dienen wird. Obwohl ich ja schon gerne mal ein paar Beeren im Jahr zum naschen gehabt hätte. Aber naja, mal abwarten, vlt tut sich ja noch unverhofft was.

Der Begriff "Kübel" ist mir als erstes in den Sinn gekommen, Tompson - Ich hoffe der ist in diesem Fall angebracht, ansonsten lass ich auch mit mir verhandeln ;) So ein größeres
Kunststoffgefäss in Terracotta Optik

Vielleicht mal was zu mir:
Zum Hobbyweinanbau bin ich durch den tollen Sommer 2006 gekommen. In diesem Jahr hab ich mein Abi gemacht und hatte bis zum Studienbeginn noch etwas Zeit. Am Haus meiner Eltern ranken sich 3 ältere Reben (ca.15-20 Jahre alt) die damals wohl nur zum Zweck der Begrünung gepflanzt wurden (mein Nachbar hatte diese damals besorgt. Nach seinen Angaben handelt es sich wohl um den Blauen Portugieser und um die Sorte Freiburger) Zudem stehen seit wenigen Jahren noch zwei Gewächshäuser
auf der Wiese. In Gewächshaus 1 wurde 2006 Boskoops Glorie gepflanzt (die sehr gut und konstant trägt), vorrangig als Schattenspender, Gewächshaus 2 blieb erstmal "Rebenfrei". Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich allerdings rein gar nichts am Hut was Wein betrifft. Aufgrund des guten Sommers jedoch,
trugen die Reben am Haus ungewöhnlich viele Trauben und beim abendlichen Grillen meinte jemand scherzhaft: "Du hast doch noch ein bisschen Freizeit, mach doch Wein daraus"
Da es mich jedoch generell interessierte, wie sowas funktioniert, hab ich mir spontan ein Buch
gekauft und mich im Internet über die Herstellung informiert und mich schließlich im Herbst
tatsächlich an die Hobbywinzerei herangetraut. Mein erster Wein war zwar recht trocken und
säurelastig, aber für den ersten Versuch ok ;) Seitdem ernte ich jetzt jeden Herbst fleißig ( zwar letztlich im Schnitt nur so knapp um die 10 Liter, aber das macht nichts) und versuche mich von Jahr zu Jahr zu "verbessern" und einfach dazuzulernen. In erster Linie macht mir dabei einfach das Herstellen ansich Spaß, aber auch die Tatsache den Wein gut wachsen zu sehen und sich damit auseinander zu setzen. Mittlerweile befindet sich in Gewächshaus 1 auch noch eine Palatina (2007 - erste gute Ernte letztes Jahr) und in Gewächshaus 2 eine Solaris (frisch gepflanzt,2011) und in einer sonnigen Hausecke jeweils einmal Muscat Bleu (2007, erste kleine Ernte letztes Jahr) und Phoenix (2007). Das sind auch mehr oder weniger "Experimente", einfach um zu sehen, welche Sorte hier wie mit den klimatischen
Bedingungen zurecht kommt. Dann hab ich Erfahrungswerte für die Zukunft und wenn ich mal Besitzer eines eigenen Garten's sein sollte,was schön wäre, kann ich mich dann vlt auf eine bestimmte Sorte spezialisieren, so wie hier das ja auch einige mit Erfolg gemacht haben :)

Bilder vom Garten kann ich gerne mal posten. Mal sehen ob ich noch welche vom letzten Jahr habe, ansonsten muss ich noch welche anfertigen ;)

P.S: Wo kann man am besten Bilder hochladen?

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27507
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 16 April 2011 18:56

Bilderhoster gibt es wie Sand am Meer, hier eine Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

www.imageshack.us/
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Tompson
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 5534
Registriert: 10 Mai 2004 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von Tompson » 16 April 2011 21:15

Fruchtweinkeller hat geschrieben: Bilderhoster gibt es wie Sand am Meer, hier eine Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

www.imageshack.us/
Eine Liste von Bilderhostern, die es ja wie Sand am Meer gibt, erhebt mit einem Eintrag in der Tat kein Anspruch auf Vollständigkeit
:) :) :)

Genügt allerdings auch :P

@Stützpfeiler
Reben IN Gewächshaus ...
Da habe ich gar keine Ahnung ... interessant. Verbrennen die nicht, gibts bei dem feuchten Klima keine Pilzprobleme? Vielleicht wenn man den Spanier mit dem langen Namen dahinein???

Kübel ist bei einem größerem Gefäß schon o.k. Ich hatte befürchtet, es könne sich um den 2Ltr Kaufcontainer handeln.
Irgendwann haben allerdings auch die größten Container/Kübel Wände und die Wurzeln werden behindert. Sehe ich so.

Dieses Jahr dürfte es jamehr werden mit den Trauben. Hast Du den Schnitt im Griff?
Oak ne jechn!

Benutzeravatar
stuetzpfeiler
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 97
Registriert: 13 April 2011 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von stuetzpfeiler » 17 April 2011 17:22

Danke, Bildhoster ist gut, "Liste" kann also ruhig unvollständig sein ;)

So, hier nun ein Bild von dem Spanier (vom 08.04.11):
Hoffe es wird angezeigt!?

[img] Uploaded with ImageShack.us[/img]

So seh ich das auch. Wenn man die Möglichkeit hat die Rebe an einen passenden Ort im Garten zu pflanzen, dann ist das sicher vorzuziehen gegenüber jedem Kübel.

Ihn ins Gewächshaus zu pflanzen hatte ich auch schon überlegt, allerdings mangelt es dort
an Platz. Theoretisch möglich wäre es noch, nur würde es im Sommer dann wahrscheinlich
wie im Dschungel dortdrin aussehen und mir ist es schon noch wichtig, das ausreichend
Luft und Platz vorhanden ist, eben auch im Hinblick auf deine Frage bzgl Pilzproblemen.
Bisher hatte ich noch keine Probleme damit (teuteuteu). Habe aber auch immer darauf geachtet gut zu durchlüften (Fenster lassen sich öffnen) und in der Traubenzone ein wenig zu entlauben. Boskoop Glorie und Palatina zumindest fühlen sich soweit also ganz wohl und haben sich gut entwickelt.Die Boskoop ist allerdings nur recht "wild" gewachsen (das war aber vor "meiner Zeit",da wurde nicht wirklich ein Rebschnitt oder ein ordnungsgemäßer Aufbau beachtet ;) ) Nur tue ich mich nun schwer damit sie zurück/ordentlich zu schneiden (sie trägt ja immer so schön^^)

Auch wenn du selber keine Erfahrungen mit Reben im Gewächshaus hast, Tompson,aber mich würde einfach mal interessieren, wie du eine erziehen/anordnen würdest, wenn du selber ein GH hättest? Hättest du da ne Idee? Stamm ziehen und nen Kordonarm unter dem
Dach verlaufen lassen? Bräuchte mal Anregungen für Gewächshaus 2

Rebschnitt ist erfolgt! Trauben können kommen dieses Jahr ;) Hoffe wir haben von den Wetterlagen auch mal im Sommer wieder mehr

Benutzeravatar
Tompson
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 5534
Registriert: 10 Mai 2004 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von Tompson » 17 April 2011 19:38

Ich kann mir so gar keine Vorstellung machen. Oder besser, zeig mir mal die Ausgangslage in GWeins ...
Sollte ursprünglich die Rebe als Beschatter dienen oder direkt für Ertrag vorgesehen?

Mehr schreib ich auch noch, jetzt mach ich erstmal Sonntag ;)
Oak ne jechn!

Benutzeravatar
stuetzpfeiler
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 97
Registriert: 13 April 2011 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von stuetzpfeiler » 17 April 2011 21:22

Gewächshaus ist nahezu identisch mit diesem Modell:
bilder.afterbuy.de/images/30812/alustra3.jpg

Rebe wurde vorne rechts am Eingang gepflanzt und sieht so aus:


Uploaded with ImageShack.us

Die Boskoop? Ja, die sollte ursprünglich nur als Schattenspender dienen.

Dann einen schönen Abend noch :)

Benutzeravatar
Otto47
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 456
Registriert: 04 Dezember 2009 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von Otto47 » 17 April 2011 23:22

Vor ca. 30 jahren habe ich einen Kollegen gehabt, der sich ein großes Gewächshaus (ehemalige Gärtnerei) unterm Nagel gerissen hat.
Darin waren ca. 4 Weinreben. Das ganze hat vieleicht 1/8 der Fläche ausgemacht.
Die haben einen ordentlichen Ertrag gehabt.
Man muß nur hinterher sein und wie bei den Tomaten die nachschiebenden Triebe kurz halten, ansonsten muß mit Schwefel oder Kupfer gespritzt werden.
Die Pflanzen brauchen eben etwas Luft.
Wer Arbeit kennt und danach rennt und sich nicht drückt der ist verrückt!
Bildunterschrift "die Piepenbrüder" Wandergesellen um 1905 (Großvater)


Benutzeravatar
stuetzpfeiler
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 97
Registriert: 13 April 2011 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von stuetzpfeiler » 18 April 2011 23:08

Mit nem Gewächshaus einer ehemaligen Gärtnerei kann ich leider nicht mithalten :twisted: , das dürfte sicher auch über entsprechend große Maße verfügen!? 4 Reben und dann nur 1/8 der Fläsche, das sagt ja auch schon einiges.

Nochmal zu dem Spanier: Kann es auch sein, das die Rebe bislang noch keine Tendenz zu Fruchtansätze gezeigt hat, weil sie aufgrund der Überwinterung im Wintergarten keine wirklichen Jahreszeiten (zb die kalten Wintermonate) durchlebt hat? Oder spielt das keine Rolle? Mir ist das gerade so durch den Kopf gegangen

Benutzeravatar
Tompson
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 5534
Registriert: 10 Mai 2004 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von Tompson » 19 April 2011 10:52

Also, ich bin kein Fachmann aber mal von meiner Vorstellung ausgehend, dürfte sich die Überwinterung im Wintergarten oder in Spanien vielleicht nicht viel nehmen ...

Gewächshaus:
Ähem, ich hatte eigentlich erwartet, ein großes Gewächshaus stünde zur Verfügung. So ein Plaste-Ding habe ich auch selber - für Gurken und Paprika.
Meine Vorstellung, da hinein nun eine Rebe zu setzen ... und sinnvoll zu erziehen?
Ich würde versuchen, den Stamm bis auf die Höhe der Oberkante der Seitenscheiben zu ziehen. Dort würde ich in etwa 30cm Abstand zur Wand eine waagerechte Anbindemöglichkeit anbringen - da denke ich an eine Lattenkonstruktion mit Stützen nach unten und Abstandshaltern zur Wand, ich habe sowas für meine Gurken - und auf dieser Lattengeschichte würde ich den Kordon erziehen. Von dieser Ebene nach oben ins Spitzdach dann die Ruten mit gespannten Drähten oder so anbinden.

Einen Vorteil würde ich sehen, das die Reben dabei mit etwas Hinterlüftung nach oben wachsen und die Trauben frei herabhängen können. Mindert etwas die Pilzgefahr und ermöglicht Sonnenausnutzung, währenddessen unten beschattet würde. Und man könnte als eigentlichen Nutzungszweck auch noch was anpflanzen.

Nachteil: Im Gewächshaus ist es mir zu feucht, zu wenig Luftbewegung. Eventuell könnten Blätter sogar verbrennen :?: ... das ist aber nur eine Vermutung.

FOTO:
Du mußt (falsch, ist ja nicht meine --> solltest) jetzt einen Stamm erziehen. Dazu die obersten 2 Augen belassen und die unteren ausbrechen. Alsdann nach oben immer schön festbinden.

Wenn Du eine andere Idee mit Deiner Rebe verfolgst, kann das natürlich anders aussehen :twisted:
Das ergäbe
Oak ne jechn!

Benutzeravatar
stuetzpfeiler
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 97
Registriert: 13 April 2011 00:00

Rebe - im Kübel belassen oder in den Garten?

Beitrag von stuetzpfeiler » 20 April 2011 09:49

Ich hätte mal besser direkt von einem "Gewächshäuschen" gesprochen ?-| Ein größeres Ding wäre natürlich schöner, keine Frage, aber der Platz ist auch gar nicht da bzw. für den eigentlichen Zweck, nämlich dort ein bisschen Gemüse anbauen zu können, reicht es ja auch vollkommen. An eine Weinrebe wurde beim Kauf auch gar nicht gedacht, das ist ja auf meinem Mist gewachsen ;) aber ich nehme die Herausforderung an und mal sehen, vlt kann ich dann im Herbst hier ein paar schöne Fotos von reifen Trauben einstellen und der Skepsis ein wenig trotzen :twisted:
Danke für deinen Vorschlag. So ähnlich werde ich den auch umsetzen denke ich. In Gewächshäuschen 1 verläuft ja auch schon u.a. ein Kordon an einem Draht unter dem Dach, wo die Trauben dann nach unten hängen und das hat sich bislang auch als eine gute Wahl herausgestellt. Für Gewächshäuschen 2 wäre dann wohl auch das Beste.

Ok, ich hab jetzt die unteren Augen ausgebrochen und die obersten 2 stehen lassen. Operation Stammerziehung kann also beginnen.

Was den Spanier betrifft: Ich denke, ich werde ihn (erstmal) weiterhin im Kübel halten,da die Alternativen jetzt auch nicht sonderlich groß sind und er mir zum Weinmachen wohl eh nie dienen würde. Er findet seinen Stammplatz jetzt an einer sonnigen Ecke auf der Terrasse zu optischen Zwecken. Und wer weiß was noch passiert: vom Wetter in den nächsten Tagen dürfte er sich ja ganz wie in seiner Heimat fühlen (wo es jetzt übrigens schlechter ist) :)

Antworten

Zurück zu „Reben und Rebpflege“