Erster Wein, gan Naiv, kann das etwas werden?

Antworten
MartinK
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 1
Registriert: 26 September 2021 07:31

Erster Wein, gan Naiv, kann das etwas werden?

Beitrag von MartinK »

Hallo zusammen,

Wir haben ganz naiv aus eigenen roten Trauben einen Wein angesetzt, kann das etwas werden?

Das vorgehen bisher:
Im Internet "irgendein" Starterset mit 10l Gärballon und Hefe bestellt. Am 8.9. Die Hefe angesetzt, am 9.9. die Trauben geerntet und etwa 7.5 Kg von den Stielen befreit, gereinigt, zermatscht mit Hefe und dem Salz in den Gärballon gefüllt. Gärspund aufgesetzt, blubberte ein paar Tage munter vor sich hin. Hin und wieder den Gärballon geschwenkt um das ganze etwas zu mischen. Immer wenn das blubbern im Gärspund aufhörte probiert wie das ganze schmeckt (sauer) und etwas Zucker hinzu gegeben. Wir haben bisher keine Messung gemacht und auch die Zuckermenge ist unbekannt, könnte aber in der Zeit etwa ein Kilo gewesen sein. Gestern (25.9.) haben wir den "Wein" vom Trester befreit und mit etwas aufgelöstem Zucker wieder in den Ballon gegeben. Die Geschmacksprobe ergab: Als "roter Sauser" wäre der glatt durchgegangen. Der Saft ist nicht schlecht geworden oder gekippt, Alkohol ist sicher vorhanden. Er war nicht wirklich sauer und auch nicht zu süß. Jetzt gärt er langsam weiter und hat eine dünne Schaumschicht an der Oberfläche gebildet. Scheint tatsächlich einmal so etwas wie Wein zu werden :-)
Wie machen wir am besten weiter? Ich schätze stehen lassen, nicht mehr schütteln und warten ob sich die trüben Bestandteile irgendwann absetzen. Sollte das ganze noch irgendwie "behandelt" werden?

Danke für Hinweise und Gruß
Martin
Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 784
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Erster Wein, gan Naiv, kann das etwas werden?

Beitrag von Bahnwein »

Hallo Martin
Die Frage ob das etwas werden KANN, lässt sich eindeutig mit ja beantworten. Ob es das allerdings auch wird, ist von vielem abhängig.
Eine der wichtigen Fragen ist die der Stabilisierung. Die Hefe hört ja nicht einfach auf zu arbeiten, wenn einem die Kombination aus Säure, Zucker und Alkohol gefällt. Die macht einfach weiter, bis kein vergärbarer Zucker mehr da ist oder die Alkoholtoleranzgrenze erreicht ist.
Zu diesem Thema ist die Homepage zum Forum, der Fruchtweinkeller, in diesem Fall das Kapitel Zucker sehr informativ. Auch zur sonstigen Vorgehensweise bei der Weinherstellung werden alle wichtigen Themen sehr gründlich bearbeitet. Du kannst einfach oben in der Navigationsleiste auf Fruchtweinkeller tippen, schon wirst du von der Informationslawine gepackt. Wenn dann noch Fragen offen sind, einfach im Forum fragen.
Ich hatte vor meinem Erstversuch auch Null Ahnung von der Weinherstellung und bin dann bei der Informationssuche im Fruchtweinkeller gelandet. Der Wein wurde ein gut trinkbarer. Wünsche dir viel Spaß beim Lesen.
Antworten

Zurück zu „Traubenweinherstellung“