Seite 1 von 1

Weinsteinausfall während der Maische

Verfasst: 23 September 2019 09:19
von JasonOgg
Nach den fürchterlich süßen Trauben letztes Jahr, der diesjährigen Menge und Natheas anraten habe ich meine Muscat Bleu dieses Jahr mit der SIHA Burgundhefe als Maische angesetzt.

1. Anscheinend hatte ich trotz Zufallsprinzip die falschen Beeren zum Messen ausgewählt und dazu noch einem Rechenfehler gemacht. 21°Bx sind doch weniger als die knapp 24 letztes Jahr. Sie hätten also dieses Wochenende durchaus noch mitnehmen können.

2. Nach dem Einmaischen am Dienstag kam die Gärung gestern schon zum erliegen, fürchterlich unsüß, 10% Alkohol, nach knapp fünf Tagen :shock:
Wäre es mein erster Wein, dann hätte ich laut Sch*e gesagt und die Maische den Weg derselbigen gehen lassen.

3. Nach dem Abpressen kamen 8,5l heraus, denen habe ich noch Zucker für knapp 2% gegeben, blubbert schon wieder.

Frage
Beim Umrühren der Maische im großen weißen Eimer kam es mir zum Schluß so vor, als sei Sand darin. Beim Auswaschen nach dem Abpressen hatte ich einen schwer löslichen (Plastikeimer) Belag an der Eimerwand, da musste ich schon ordenlich schrubben. Der hatte so eine Oberfläche wie Sandpapier.

Eigentlich fällt mir dazu nur Weinstein ein. Kann es sein, dass der in der kurzen Zeit so stark ausgefallen ist?

Natürlich habe ich keine Säure gemessen.

Re: Weinsteinausfall während der Maische

Verfasst: 23 September 2019 10:13
von Nathea
Aus meiner eigenen Erfahrung mit dem Solaris kann ich Dir sagen: Das ist tatsächlich schon Weinstein. Und bei der relativ frühen Lese, wie ich sie für meinen weissen bevorzuge, ist auch recht viel Säure enthalten, die sich als Weinstein absetzt.

Re: Weinsteinausfall während der Maische

Verfasst: 23 September 2019 20:55
von Tompson
Ja, das war vielleicht etwas zu zeitig mit dem Lesen. Oder auch richtig? Ich kenne nur Ochsen und habe immer noch keine Umrechnungswerte gesucht ... :?

Ach was solls, mit der Menge lag ich richtig und das wird trotzdem was. Auch ohne Säuremessung. Kann heuer nicht zuviel sein ;-)

Re: Weinsteinausfall während der Maische

Verfasst: 23 September 2019 22:46
von Metinchen
Aha, wieder was gelernt. Danke Nathea.
Einen Weißwein aus Tafeltaraube habe ich nach Fruchtweinart, als Maische vergoren. Nach dem Abpressen hatte ich den Eimer auch ganz schön schrubben müssen, ich hatte mich schon gefragt was das ist. Also wahrscheinlich Weinstein.

Re: Weinsteinausfall während der Maische

Verfasst: 24 September 2019 09:49
von JasonOgg
Tompson hat geschrieben:
23 September 2019 20:55
Ich kenne nur Ochsen und habe immer noch keine Umrechnungswerte gesucht ... :?
Der Vinolator ist ganz nett, aber es davon Dutzende, die der Gockel dir gerne zeigt.

Was den Erntezeitpunkt angeht, so hätte ich mir das Datum vom letzten Jahr merken sollen :hmm:

Und beim Testen vielleicht doch das Vogelschutz-Netz lüften und auch aus der Mitte ein paar Trauben holen. Das war dieses Jahr sowieso ziemlich unregelmäßig und über einen längeren Zeitraum verteilt. Ich habe sogar beim Ernten noch Gescheine an den Geiztrieben gefunden. Also blüht Wein auch an diesjährigen Trieben, die auf diesjährigen Trieben gewachsen sind. :lol:

Ich lasse mich jetzt halt überraschen.

Re: Weinsteinausfall während der Maische

Verfasst: 20 September 2020 17:54
von JasonOgg
Und wieder ist fast ein Jahr vergangen und wieder messe ich 21 Brix oder rund 90 Ochsen. Die Woche soll es ja noch schön bleiben, also bleiben sie noch hängen