Pflaumen - Qualität des Ernteguts

Antworten
Gupbee
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 11 September 2015 14:28
Wohnort: Berlin

Pflaumen - Qualität des Ernteguts

Beitrag von Gupbee » 13 September 2015 22:01

Hallochen,
neben dem handwerklichen Können entscheiden der Reifegrad der Früchte und sicher auch die Sorte über die Qualität des Weins. Säuregehalt, Zuckermenge und die Zusammensetzung der Aromen usw. sind halt je nach Erntezeitpunkt unterschiedlich. Das ist nicht neu und eher unproblematisch da man die Parameter - z.B. die Säure - einfach bestimmen und das Rezept dann anpassen kann. So weit - so Gut.

Aber
Sind die voll reifen Pflaumen aus denen der Sauft beim Reinbeißen rausläuft besser geeignet oder geben früher geerntete den schöneren Wein? Das grasgrüne Pflaumen eher weniger munden ist wohl unbestritten. Wo liegt aber der optimale Erntezeitpunkt? Ist es sinnvoll die Früchte nach Reifegrad zu sortieren? Was sind eure Erfahrungen.

Wer hat Erfahrungen mit unterschiedlichen Pflaumensorten bei der Weinherstellung? Welche Sorten geben den besten Wein? Habt ihr gute Erfahrungen mit der Faustregel "Blaue Früchte mit viel Schale, wenig Fruchtfleisch und nicht mehlig" gemacht? So habe ich es vor vielen Jahren von meinem Großvater gelernt und bin damit auch gut gefahren. Aber vielleicht gehts ja noch besser?

Welche Pflaumensorten sind die besten für die Weinherstellung? Einerlei ist die Sorte mit Sicherheit nicht. Wer hat hier Erfahrungen?

Fragen über Fragen. Und das wo doch aktuell schon wieder gut 50 kg Pflaumen bei mir blubbern.

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7302
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Pflaumen - Qualität des Ernteguts

Beitrag von JasonOgg » 14 September 2015 11:23

Huch, Pflaumensorten gibt es wie Sand am Meer. Ich vermute mal, du beziehst dich auf Zwetschgen und Konsorten.

Ich habe sie mal so reif wie möglich werden lassen. Das hatte den Effekt, dass ich ein Trockenpflaumen-Aroma hatte. Mein Verdacht ist, dass die Oxidation bereits am Baum eingesetzt hat, es gab einen deutlichen Sherry-Geschmack. Kann man mögen, muss man nicht haben.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Antworten

Zurück zu „Wein aus Steinobst“