Rezepte für Süßkirsche: Saft- vs. Maischegärung

Antworten
Benutzeravatar
damaxl
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 34
Registriert: 21 September 2013 10:30
Wohnort: Österreich

Rezepte für Süßkirsche: Saft- vs. Maischegärung

Beitrag von damaxl » 15 Juni 2015 19:40

Hallo!

Ich werde in den nächsten Tagen einen Süßkirschenansatz zubereiten. Ich hatte hierfür natürlich geplant nach dem FWK-Rezept vorzugehen.
In einem Buch aus den Literaturtipps habe ich nun jedoch eine Rezeptvariante entdeckt, bei der der Wein mittels Saftgärung hergestellt wird.
Die entsteinten Früchte werden hierbei mit Wasser aufgekocht und abgepresst. Die Fruchtreste werden noch zweimal mit Wasser aufgekocht und abgepresst. Der ganze Saft wird dann gezuckert, gesäuert und leicht geschwefelt vergoren.

Hat hier vielleicht schon jemand Erfahrung mit Süßkirschwein aus Saftgärung? Würde diese Rezeptvariante Nachteile, z.B. im Geschmack, mit sich bringen? Was haltet ihr davon, wie soll ich vorgehen?

LG Max

Benutzeravatar
Josef
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 4772
Registriert: 06 Februar 2005 00:00

Re: Rezepte für Süßkirsche: Saft- vs. Maischegärung

Beitrag von Josef » 15 Juni 2015 20:07

damaxl hat geschrieben:Ich hatte hierfür natürlich geplant nach dem FWK-Rezept vorzugehen.
Und warum willst du jetzt anders vorgehen?

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1095
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Rezepte für Süßkirsche: Saft- vs. Maischegärung

Beitrag von Metinchen » 15 Juni 2015 20:32

Früchte aufkochen ergibt einen Marmeladengeschmack. Wer es im Wein mag. . . .
Optimisten leiden ohne zu klagen, Pessimisten klagen ohne zu leiden!

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26327
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Rezepte für Süßkirsche: Saft- vs. Maischegärung

Beitrag von Fruchtweinkeller » 15 Juni 2015 20:49

Und ohne alkoholischer Extraktion hat man die guten Tannine nicht im Wein. Und ein bisschen Geschmack mehr würde einem Süßkirschwein immer gut bekommen.

Technisch natürlich machbar...
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1095
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Rezepte für Süßkirsche: Saft- vs. Maischegärung

Beitrag von Metinchen » 16 Juni 2015 07:58

Fruchtweinkeller hat geschrieben:Und ohne alkoholischer Extraktion hat man die guten Tannine nicht im Wein. Und ein bisschen Geschmack mehr würde einem Süßkirschwein immer gut bekommen.
Für ein bisschen mehr Geschmack gebe ich meinen Süßkirschen sogar ca. 5-8% schwarze Johannisbeeren hinzu. Im letzten Jahr habe ich es mal mit Süßkirche pur probiert, ist okay, aber der von den Jahren davor hat deutlich mehr geschmackliches Volumen.
@damaxel
In Deinem Rezept Nr.2 schreibst Du das er leicht geschwefelt vergoren wird. Warum? Abgekocht sollte da eh nix mehr drin rumschwimmen was dem Wein schadet. Das hemmt höchstens die Gärung.

Wenn Du genügend Gärbehälter hast, starte doch beide Rezepte parallel (und berichte ;) )
Optimisten leiden ohne zu klagen, Pessimisten klagen ohne zu leiden!

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26327
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Rezepte für Süßkirsche: Saft- vs. Maischegärung

Beitrag von Fruchtweinkeller » 16 Juni 2015 19:55

Stimmt, das mit der "leichten Schwefelung" ist natürlich Quark.

Hast du noch was von deiner Sükirschmischung?? Bring mit...
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1095
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Rezepte für Süßkirsche: Saft- vs. Maischegärung

Beitrag von Metinchen » 17 Juni 2015 08:54

Fruchtweinkeller hat geschrieben:
Hast du noch was von deiner Sükirschmischung?? Bring mit...
Jepp mache ich. Von 2013 mit schwarzer Johanna und von 2014 ohne schwarze Johanna und Beides mit und ohne Honig (nicht als Met, eher nach dem abpressen mit Honig gewürzt)
Optimisten leiden ohne zu klagen, Pessimisten klagen ohne zu leiden!

Antworten

Zurück zu „Wein aus Steinobst“