1. Kornelkirschenwein

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27620
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von Fruchtweinkeller » 18 Januar 2014 21:27

Milchsäurebakterien bilden aus Zucker zum Beispiel Mannitol, Milchsäure und Essigsäure; aus Zitronensäure kann Milchsäure, Essigsäure, Acetoin enstehen. Das will man im Wein nicht haben.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

blumentopferde
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 176
Registriert: 06 Mai 2013 00:00

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von blumentopferde » 26 Januar 2014 15:00

Der BSA ist beendet, und ich kam auf 9g/l Säure herunter! Das ist eine Reduktion um immerhin 35%! Hätte der BSA beim puren Wein gestartet, so hätte ich sogar den puren Wein damit auf ein trinkbares Säureniveau heruntergebracht!

Der Wein schmeckt deutlich weicher als der Ansatz ohne BSA, er schmeckt aber auch weniger fruchtig. Geschmacklich finde ich den Wein ohne BSA jedenfalls besser und vor allem stärker an Kornellkirschen erinnernd.

Habe jetzt einen neuen Gärstarter angesetzt, da die Gärung nun einfach nicht mehr anspringen möchte und ich bei gerade einmal 11%Vol bin...

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27620
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von Fruchtweinkeller » 26 Januar 2014 17:40

Wie hast du denn den BSA beendet?
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

blumentopferde
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 176
Registriert: 06 Mai 2013 00:00

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von blumentopferde » 26 Januar 2014 18:58

Jetzt ist es passiert!
Beim Jonglieren mit den Mini-Mengen habe ich mich verrechnet.

Habe Malostop (auf Lysozym-Basis) eingesetzt, um den BSA zu beenden. Jedoch um den Faktor 10 zu viel davon. Hoffe, mir damit nicht den Wein verhaut zu haben... :(

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27620
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von Fruchtweinkeller » 26 Januar 2014 19:22

Im besten Fall passiert nix, im schlimmsten Fall gibt es eine Eiweißtrübung.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

blumentopferde
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 176
Registriert: 06 Mai 2013 00:00

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von blumentopferde » 26 Januar 2014 23:53

Fruchtweinkeller hat geschrieben:Im besten Fall passiert nix, im schlimmsten Fall gibt es eine Eiweißtrübung.
Puhh, noch einmal Glück gehabt! :)

Danke für die Einschätzung!

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7320
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von JasonOgg » 27 Januar 2014 08:21

Eigentlich Schade, dass der Thread nicht unter BSA läuft, so findet man ihn nie wieder, wenn man ihn mal brauchen sollte. ?-?
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

blumentopferde
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 176
Registriert: 06 Mai 2013 00:00

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von blumentopferde » 17 Februar 2014 12:55

Update:
Der unbehandelte Ansatz zeigt keine sichtbare Gäraktivität mehr. Er wird täglich aufgeschüttelt und dabei entweicht auch CO2 - aber nur beim Schütteln. In der Zwischenzeit tut sich rein gar nichts im Gärröhrchen und es bildet sich auch keinerlei Schaum an der Oberfläche. Ich werde ihn nächstes Wochenende von der Hefe abziehen, um diesem Siechtum endlich ein Ende zu bereiten

Der BSA-behandelte Ansatz gärt noch (kaum sichtbar) weiter. Ich denke, das kann noch einige Wochen so weitergehen.

Beide Ansätze haben geschmacklich und vor allem "geruchlich" gewonnen. Der unbehandelte Ansatz riecht nicht mehr faulig und verdorben sondern sehr intensiv nach Kornellkirsche. Der BSA-behandelte Ansatz riecht und schmeckt weniger intensiv, ist aber durchaus angenehm.

Während der unbehandelte Ansatz sehr klar ist, hat der BSA (und wohl auch das überdosierte Malostop) den Ansatz stark getrübt. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp, wie ich den wieder klar kriegen könnte!

lg, blumentopferde

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27620
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von Fruchtweinkeller » 17 Februar 2014 21:51

Eiweiß kann man mit Bentonit "loswerden".
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

blumentopferde
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 176
Registriert: 06 Mai 2013 00:00

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von blumentopferde » 20 Februar 2014 19:01

Danke für die Antwort!

Gibt es da irgendeine überschlägige Möglichkeit, die erforderliche Menge abzuschätzen?

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27620
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von Fruchtweinkeller » 20 Februar 2014 20:37

Dafür gibt es den so genannten "Bentotest"; leider sehr teuer. Hat bei mir regelmäßig Eiweiß angezeigt obwohl nie etwas ausgefallen war :mrgreen: Ansonsten hilft nur die Methode "Pi mal Daumen".
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

blumentopferde
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 176
Registriert: 06 Mai 2013 00:00

Re: 1. Kornelkirschenwein

Beitrag von blumentopferde » 22 Februar 2014 19:20

Habe 10g/l bentonit hinzugefügt, jedoch ohne sichtbare Veränderung.
Vielleicht liegt's auch einfach an der "Kleine" des Ansatzes, dass er nicht klar wird.

Update:
Den unbehandelten Ansatz habe ich nun von der Hefe abgezogen, gleich mit Stabivit (Schwefel+Ascorbinsäure+Kaliumsobat) stabilisiert und zum Klären in den Kühlschrank gestellt. Da der Wein schon beim Abziehen sehr klar war, wollte ich mit der Stabilisierung nicht länger warten. Der Ansatz sieht jedenfalls gut aus, schmeckt trocken und entsprechend sauer, hat aber ein eindeutiges Aroma nach Kornellkirsche. Ich werde den Wein nicht weiter verdünnen sondern mit voller Säure abfüllen und entsprechend nachzuckern...

Antworten

Zurück zu „Wein aus Steinobst“