Cider (Apfelschaumwein) Herstellung - Wie soll ich vorgehen?

Antworten
Hans-JoachimGerner
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 11 Oktober 2016 12:55

Cider (Apfelschaumwein) Herstellung - Wie soll ich vorgehen?

Beitrag von Hans-JoachimGerner » 11 Oktober 2016 13:24

Hallo,

Vorab möchte ich mich schon einmal Entschuldigen, da ich meine folgenden Fragen sicher auch von alleine dank diverser Threats zu dem Thema beantworten könnte. Leider habe ich mich jetzt 2 Tage durch das Thema Cider gelesen und soviele unterschiedliche Rezepte / Ideen / Hinweise aufgesogen, dass ich irgendwo einfach den Überblick verloren habe! Gerne verklinkt mir auch Threats, in denen ich weitere Antworten finde.

Nun zu meiner Person: Ich bin 28 Jahre alt und würde gerne einen Cider (hier vermutlich Apfelschaumwein genannt) ansetzten. Da ich mit 25 ein halbes Jahr beruflich in Irland zutun hatte und auch dort das erste mal mit Cider in Berührung kam, kenne ich mich mit dem Thema Herstellung leider kaum aus. Mein Großvater hat damals schon oft Apfelwein selber hergestellt und mir viele (Most-) Apfelbäume, Geräte und allerlei Zubehör zur Weinherstellung hinterlassen. Leider war der Apfelwein nie mein Fall, ich mag es lieber etwas Spritzer ;-)

Nun ist es so, dass ich rund 80-100kg Äpfel von Süß bis sauer gepflückt habe. Ich habe irgendwo gelesen, wenn man einen Cider haben möchte, der sich geschmacklich im Bereich nicht zu süß und nicht zu sauer bewegt (in Irland habe ich meist Bulmers (int. Magners genannt) und Strongbow getrunken, um mal die großen Marken zu nennen), sollte man etwa auf 5 Kilo süßere Äpfel 3 kilo saurere Äpfel geben, natürlich würde ich den Apfelsaft am Ende noch abschmecken und ggf. verfeinern. Zwar lese ich oft, dass man diese Auspressen sollte, aber ich besitzte einen großen Dampfentsafter, dieser sollte doch ein ähnliches Ergebnis herbeiführen, oder?

Nun kommt bei mir aber auch schon das große Fragezeichen:

Ich würde gerne einen Cider herstellen, der sich vom Alkoholgehalt zwischen 4,5 - 5,5% vol. bewegt, schon ordentlich Kohlensäure hat und nicht zu süß oder zu sauer schmeckt (wie gesagt, geschmacklich ist mein Favorit irgendwas Richtung Strongbow oder Magners). Ich lese nun oft, dass ich Champagnerfete zur Herstellung verwenden sollte, damit ich die Kohlensäure erhalte. Was haltet ihr von dieser http://www.ebay.de/itm/Kitzinger-Reinzu ... xyi-ZTX60d Hefe? erfüllt die meinen Zweck?

Als Equipment habe ich zur Verfügung:
- mehrere 10-25 Liter Gärballons, welche jeweils einen Stopfen für ein Gärröhrchen und einen luftdicht verschließbaren Stopfen haben
- diverse Plastikbehälter bis 25 Liter mit Zapfhahn und Deckel mit Loch für Gärröhrchen
- zudem habe ich noch diverse Schläuche zum Umfüllen und Flaschen bzw Kanister zum späteren abfüllen und einlagern

Wie gehe ich nun am besten vor? Wieviel Zucker verwende ich? Benötige ich Xylitol (habe ich nun auch schon oft gelesen) um den Cider am ende nach meinen Wünschen zu süßen?

Gerne würde ich mich weiter in das Thema einlesen, aber leider sind meine Äpfel vom Baum geholt und beruflich habe ich sehr viel um die Ohren, sodass ich immoment einfach kaum Zeit finde mich dort weiter einzulesen. Ich würde auch ungern noch Equipment dazu kaufen, da ich zur Zeit erst einmal ausprobieren möchte, ob ich überhaupt ein Ergebnis bekomme, mit dem ich geschmacklich zufrieden bin. Schon mal vielen Dank für eure Hilfe!

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26320
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cider (Apfelschaumwein) Herstellung - Wie soll ich vorge

Beitrag von Fruchtweinkeller » 11 Oktober 2016 18:22

Rein zufällig habe ich auch beruflich viel um die Ohren, insofern kann ich dir nicht die ganze Arbeit abnehmen :mrgreen:

Dampfentsafter: Ein No-Go.

Erst einmal musst du dich mit den Grundlagen der Weinbereitung vertraut machen: Wie stelle ich einen Wein her, wie kontroliere ich die Restsüße? Das steht auf der Homepage, Kapitel "Zucker". Dort gibt es auch ein Sonderkapitel "Apfelmost". Wenn du diese Grundlagen als "Pflicht" inhaliert hast kannst du dir Gedanken um die "Kür" machen, nämlich um die Frage wie du die Kohlensäure erhalten willst. Und dann kannst du dir überlegen ob du das eher wie die Bierbrauer, wie die Sekthersteller oder per Zwangscarbonisierung machen willst. Und diese Entscheidung hat Einfluss auf die Hefewahl.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Münsterländer
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 36
Registriert: 01 Juni 2016 18:28

Re: Cider (Apfelschaumwein) Herstellung - Wie soll ich vorge

Beitrag von Münsterländer » 11 Oktober 2016 22:24

Fruchtweinkeller hat geschrieben:Rein zufällig habe ich auch beruflich viel um die Ohren, insofern kann ich dir nicht die ganze Arbeit abnehmen :mrgreen:
:D

Wenn du dich für den ersten Versuch auch mit einem hessischen Apfelwein zufrieden geben würdest, könntest du ja auch erstmal einen solchen ansetzen. Ich habe vor meinem ersten Ansatz auch sehr viel gelesen, aber einiges auch erst verinnerlicht oder verstanden, nachdem ich erstmal die ersten Ansätze im Keller hatte. Mein erster Ansatz setzte sich dann auch erstmal lediglich aus 5 Liter gepresstem Apfelsaft und einer Reinzuchthefe zusammen und ich war dann doch überrascht wie einfach es war. (Natürlich auch nur mit einem einfachen aber trinkbaren Ergebnis)
Dann kann man nebenbei die Homepage studieren und beim zweiten Ansatz immer noch anfangen, das ganze zu professionalisieren.

Das soll dich nicht von deinem Ziel abbringen, sondern lediglich als Tipp dienen, was man mit dem Tatendrang macht, während man sich durch die vielen Seiten liest.

So und jetzt gebe ich das Wort wieder an die Experten. ;)

Edit:
In einem anderen Thread wird übrigens auch gerade aktuell das Thema Cidre/Cider/Apfelschaumwein diskutiert: viewtopic.php?f=52&t=12454

Hans-JoachimGerner
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 11 Oktober 2016 12:55

Re: Cider (Apfelschaumwein) Herstellung - Wie soll ich vorge

Beitrag von Hans-JoachimGerner » 12 Oktober 2016 10:37

Fruchtweinkeller hat geschrieben:Rein zufällig habe ich auch beruflich viel um die Ohren, insofern kann ich dir nicht die ganze Arbeit abnehmen :mrgreen:
Dann können sie ja sicherlich verstehen warum ich mich nicht tagelang mit dem studieren und durchlesen von Foren und Anleitungen beschäftigen kann, sondern lieber direkt eine Antwort auf meine Fragen haben möchte
Fruchtweinkeller hat geschrieben:Dampfentsafter: Ein No-Go.
Hat es einen besonderen Grund warum der Dampfentsafter ein No-Go ist? Habe jetzt schon mehrfach gelesen, dass man das damit machen kann, da es kaum Auswirkung auf den Geschmack hat... eine Begründung wäre hilfreich...
Fruchtweinkeller hat geschrieben:Erst einmal musst du dich mit den Grundlagen der Weinbereitung vertraut machen: Wie stelle ich einen Wein her, wie kontroliere ich die Restsüße? Das steht auf der Homepage, Kapitel "Zucker". Dort gibt es auch ein Sonderkapitel "Apfelmost". Wenn du diese Grundlagen als "Pflicht" inhaliert hast kannst du dir Gedanken um die "Kür" machen, nämlich um die Frage wie du die Kohlensäure erhalten willst. Und dann kannst du dir überlegen ob du das eher wie die Bierbrauer, wie die Sekthersteller oder per Zwangscarbonisierung machen willst. Und diese Entscheidung hat Einfluss auf die Hefewahl.
Ich habe die Anleitung bereits gelesen und einiges rauskopiert etc.. Mir geht es ja nur um den Erfahrungsbericht, wie ich es am besten anstelle um zu dem gewünschten Ergebnis zu kommen... Ich habe keine Lust jahrelang damit rumzuexperimentieren, wenn schon diverse Leute vor mir Erfahrungen gemacht haben, die sie evtl mit mir teilen würden. Leider ist das Thema Cider wohl sehr speziell, da ich hierzu einfach wenig und viele wiedersprüchliche Aussagen finde. Zur Wahl der Herstellung würde ich es in diesem Fall ja wie die Sekthersteller machen. Zwangscarbonisierung kommt für mich nicht in Frage, weil ich keine Lust hab für dieses Experiment noch groß Geld auszugeben. Und bei dem Verfahren, wie es die Bierbrauer machen habe ich zuviel wiedersprüche gelesen, für mich Klang es mit der Champagnerhefe am logischsten und sinnvollsten

Hans-JoachimGerner
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 11 Oktober 2016 12:55

Re: Cider (Apfelschaumwein) Herstellung - Wie soll ich vorge

Beitrag von Hans-JoachimGerner » 12 Oktober 2016 10:41

Münsterländer hat geschrieben:Wenn du dich für den ersten Versuch auch mit einem hessischen Apfelwein zufrieden geben würdest, könntest du ja auch erstmal einen solchen ansetzen. Ich habe vor meinem ersten Ansatz auch sehr viel gelesen, aber einiges auch erst verinnerlicht oder verstanden, nachdem ich erstmal die ersten Ansätze im Keller hatte. Mein erster Ansatz setzte sich dann auch erstmal lediglich aus 5 Liter gepresstem Apfelsaft und einer Reinzuchthefe zusammen und ich war dann doch überrascht wie einfach es war. (Natürlich auch nur mit einem einfachen aber trinkbaren Ergebnis)
Dann kann man nebenbei die Homepage studieren und beim zweiten Ansatz immer noch anfangen, das ganze zu professionalisieren.

Das soll dich nicht von deinem Ziel abbringen, sondern lediglich als Tipp dienen, was man mit dem Tatendrang macht, während man sich durch die vielen Seiten liest.

So und jetzt gebe ich das Wort wieder an die Experten. ;)

Edit:
In einem anderen Thread wird übrigens auch gerade aktuell das Thema Cidre/Cider/Apfelschaumwein diskutiert: viewtopic.php?f=52&t=12454
Hey, leider kenne ich den durchschnittlichen Geschmack von hessischem Apfelwein zu wenig. Ich habe zwar schon mehrfach Äppelwoi (nennt man doch dort so, oder? :D) getrunken, fand ihn bis dato aber geschmacklich nie wirklich gut. Ich möchte halt schon gerne was mit ordentlich Kohlensäure haben, dass dem Cider sehr ähnlich kommt... Den Thread verfolge ich auch schon, hat mir leider immoment noch keine wirklichen Antworten geliefert, aber vielen Dank trotzdem für die Mühe!

Hans-JoachimGerner
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 11 Oktober 2016 12:55

Re: Cider (Apfelschaumwein) Herstellung - Wie soll ich vorge

Beitrag von Hans-JoachimGerner » 12 Oktober 2016 11:32

Da habe ich gerade noch eine andere idee! Theoretisch müsste es doch möglich sein den Cider in einem Sodastream zwangszucarbonisieren, oder?


Hans-JoachimGerner
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 11 Oktober 2016 12:55

Re: Cider (Apfelschaumwein) Herstellung - Wie soll ich vorge

Beitrag von Hans-JoachimGerner » 12 Oktober 2016 15:25

Okay, ich habe noch einmal grob das Thema Apfelmost überflogen, ich denke, dass ich auch einen Ansatz ohne weitere Hilfe hinbekomme. Hefe ist bestellt und die Äpfel werde ich dann wohl zu einer Mosterei hier im Ort bringen, erspart mir auch Zeit und Arbeit ;) Ich habe jetzt Abstand von der Champagnerhefe genommen und mich für die Hefe von Assmannshausen entschieden. Da der Wein sowieso (sollte er denn schmecken) an einem Abend verzehrt werden würde, habe ich mich dazu entschieden direkt aus dem Glasballon in die Karaffen des SodaStream zu zapfen und dann ggf. vor dem ausschenken noch etwas nachzusprudeln.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26320
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cider (Apfelschaumwein) Herstellung - Wie soll ich vorge

Beitrag von Fruchtweinkeller » 12 Oktober 2016 19:35

Hans-JoachimGerner hat geschrieben:
Fruchtweinkeller hat geschrieben:Dampfentsafter: Ein No-Go.
Hat es einen besonderen Grund warum der Dampfentsafter ein No-Go ist? Habe jetzt schon mehrfach gelesen, dass man das damit machen kann, da es kaum Auswirkung auf den Geschmack hat... eine Begründung wäre hilfreich...
Dazu steht selbstverständlich auch etwas auf der Homepage ;)
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Wein aus Kernobst“