Zuviel Äpfel, Apfelsaft, Most (Apfelwein)

Antworten
Mark
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 07 Oktober 2014 14:23

Zuviel Äpfel, Apfelsaft, Most (Apfelwein)

Beitrag von Mark » 08 Oktober 2014 09:16

Hallo zusammen,

ich habe dieses Jahr das erste Mal selber Apfelsaft gemacht, bzw. soll es wenn alles gut geht Most (Apfelwein) werden. Vor vielen Jahren hat mein Opa immer reichlich Most gemacht und jetzt hab ich die Bäume bekommen und es gab viel zu viel Apfelsaft nämlich über 700 Liter.
Im Nachhinein hätte ich die Äpfel abgeben sollen aber da die Fässer zum Teil ja schon da waren dachte ich warum nicht auch Most machen.
Also hab ich es gemacht wie ich erfahren und gelesen habe unter anderem hier im Forum (übrigens sehr gutes Forum).
Die Fässer (Kunststoff) die Zapfhähnen Spunde und Deckel pingelig genau gereinigt, Gummi und Dichtungen erneuert, dann den Apfelsaft im Gewölbekeller der das ganze Jahr fast gleiche Temperaturen hat (10-13 °C) und der früher auch schon als Weinkeller genommen wurde abgefüllt.
Nach der Packungsbeilage Kaltgärhefe und ein wenig Hefenährsalz dazugegeben.

Jetzt was mach ich mit dem Apfelsaft (Most)?

Das eine oder andere Fass werden wir so wie es ist/wird trinken ohne Veredlung.
Da ich aber gehört habe damit er spätestens bis Mitte nächstes Jahr getrunken werden muss damit er nicht schlecht wird hab ich mir gedacht zwei oder drei Fässer würde ich gern so lange wie möglich haltbar machen (für 2-3 Jahre?).
Hab gelesen damit man den Zuckergehalt auf ca. 80°Oe erhöhen soll und dann nach der Gärung (ca. Februar) den Most von der Hefe Abziehen und danach mit Kaliumpyrosulfit schwefeln kann damit er haltbar bleibt.
Stimmt das so oder was kann ich tun?
Oder bleibt er auch so evtl. 2 Jahre haltbar?

Vielen Dank
Gruß Mark

Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9701
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Re: Zuviel Äpfel, Apfelsaft, Most (Apfelwein)

Beitrag von fibroin » 08 Oktober 2014 10:53

Hallo Mark,
du kennst auch die Apfelmostseite?
http://www.fruchtwein.de/apfelmost/default.htm

Darin sind auch die regionalen Behandlungsweisen des Apfelmostes erklärt. Ob auf der Hefe oder ohne Hefe lagern.

Der Apfelwein ist nun was anderes als der Most. Der sollte auch bei der Herstellung gleich wie die Fruchtweinherstellung behandelt werden. Dann hält er auch einige Jahre.
Allerdings ist es aus meiner Erfahrung nicht zu einfach, guten Apfelwein herzustellen. Der Wein verträgt keine hohen Alkoholwerte und dann ist er bei angenehmen Restzucker sehr nachgärungsfreundlich. Da muss man bei der Sterilisation sorgfältig arbeiten. Ich filtere die Weine steril und hin und wieder ist eine Flasche ungewollt Apfelsekt.
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

Mark
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 07 Oktober 2014 14:23

Re: Zuviel Äpfel, Apfelsaft, Most (Apfelwein)

Beitrag von Mark » 09 Oktober 2014 08:39

Hallo Fibroin,
Danke für die Antwort, und die Seite kenn ich auch.
Ich habe gehofft damit das haltbar machen von Most mit einigen Tricks und Erfahrungen von den Forumsmitgliedern mir weiter helfen kann!
Werde das nächste mal auch nicht mehr so viel machen, aber jetzt ist es so und ich würde es eben schade finden wenn ich im Sommer nächstes Jahr die ganze Ernte was übrig ist wegleeren kann!

Wenn also jemand weitere Tipps hat her damit!
Eine Frage noch zum abziehen vom Fass wenn ich keinen Höhenunterschied darstellen kann?
(Eine Pumpe? wegen einmal kaufen?) Noch eine andere Idee?

MFG Mark

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26323
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Äpfel, Apfelsaft, Most (Apfelwein)

Beitrag von Fruchtweinkeller » 09 Oktober 2014 20:28

Dass du eine Haltbarkeit von zwei Jahren erreichst mag nicht unmöglich sein, ist aber eher unwahrscheinlich.

Wenn die Schwerkraft nicht reichst wirst du wohl mit einer Pumpe arbeiten müssen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Fruchtwasser
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 523
Registriert: 07 Oktober 2011 00:00

Re: Zuviel Äpfel, Apfelsaft, Most (Apfelwein)

Beitrag von Fruchtwasser » 10 Oktober 2014 07:40

Mark hat geschrieben:Wenn also jemand weitere Tipps hat her damit!
Eine Frage noch zum abziehen vom Fass wenn ich keinen Höhenunterschied darstellen kann?
(Eine Pumpe? wegen einmal kaufen?) Noch eine andere Idee?
Ich habe es schon mal mit Druck gemacht. Dazu habe ich einen roten Gummistopfen mit 2 Löchern in den Ballon gesteckt. Durch das eine Loch den Schlauch (Röhrchen) zum Abziehen. Durch das andere Loch Luft mittels Mempranpumpe eingepumt. Das geht bestimmt auch mit Druckluft. Aber nicht übertreiben!

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Josef
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 4771
Registriert: 06 Februar 2005 00:00

Re: Zuviel Äpfel, Apfelsaft, Most (Apfelwein)

Beitrag von Josef » 11 Oktober 2014 21:49

Du muss wissen was du tust, aber ich würde niemals Druck auf einen Glasballon bringen. :tsts:

keltentrunk
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 50
Registriert: 14 November 2013 07:44
Wohnort: Biebertal

Re: Zuviel Äpfel, Apfelsaft, Most (Apfelwein)

Beitrag von keltentrunk » 22 Dezember 2014 06:41

Hallo,
du solltest keine Angst haben vor der Lagerung haben.
Ganz entscheidend ist es das der Apfelwein möglichst wenig bis kein Luftkontakt haben sollte.
Ich arbeite mit "immervoll Edelstahlfässer" und habe somit keinen Luftkontakt. Es ist aber auch möglich, dass nach Anbruch eines Fasses immer wieder in kleinere Behältnisse umgefüllt wird. Diese Rand voll gemacht werden.
Dann wirst Du mehrere Jahre Freude mit Deinem Apfelwein haben.
Nur zur INFO:
Eine zweite Gärung findet nicht statt. Das "Dippche dippt wieder " Wenn durch Wärme die Flüssigkeitsmenge wieder größer wird, oder der Säuereabbau wurde eingeleitet, wobei Apfelsäuere zu Milchsäure umgebaut wird. Hierbei entsteht Kohlensäuere. "Erst jetzt ist handeln angesagt".
Noch ein Tipp. Nach dem Abzug von der Hefe mit 2gr /100 ltr Schwefel zugeben.
Mit Deinem Keller hast Du allerbeste Voraussetzung für einen klasse Wein. Ich empfehle Dir das Buch von Jörg Stier "vom Baum in den Bembel"

Antworten

Zurück zu „Wein aus Kernobst“