Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29351
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Portwein geht immer.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3068
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Chesten »

Husky110 hat geschrieben:
Chesten hat geschrieben: 05 Mai 2021 13:08 Was für ein Art Hefe suchst du ?

Die Heferasse Portwein kann ich persönlich nur empfehlen : Gärt sauber bis zu Ende sicher durch und zickt nicht. Das ist zumindest meine Erfahrung.
Mit ca. 16 vol% und viel Glycerin macht die ein super Mundgefühl was besonders bei Met´s und "kräftigen" Beerenweinen wie Brombeer besonders gut zusammen passt.
Ich würde diese Heferasse immer noch verwenden aber die 5-g-Tütchen waren mir auf dauer zu teuer !

Wenn du leichte Weine herstellen willst lege ich dir die "SIHA 3 aktiv Hefe".

Aber jetzt genug off topic wenn du auf der Suche nach (d)einer neuen Heferasse bist guck mal in der Suchfunktion oder einen neuen Thread auf !
Hach Chesten - Ich bin verzückt ob deiner Anteilnahme und deiner konstruktiven Einbringungen! :clap: (klingt ironisch, ist aber ernst gemeint :) )

Ich les mich da mal noch etwas rein. Vermutlich werd ich mir hier ein kleines Sortiment aufbauen, denn die Steinberg an sich find ich okay für leichte Sachen, die schnell getrunken werden sollen und sowas wie Sherry-Hefen scheint es ja nur flüssig zu geben... Aber ich fuchs mich da schon durch!
Danke dir! :)
Das dass freut mich sehr ! Wir haben alle ein sehr schönes Hobby und wenn ich ehrlich sein muss verbringe ich die meiste Zeit meines Hobby hier im Forum anstelle des Herstellens oder des "Vernichtens" :lol: :lol: :lol: !

Ja jetzt kommt wieder eine Predikt ;) !
( Wie ich die schon so oft hier machte :lol: )

Klar verstehe ich "euch jungen Hasen" man will auch die "Früchte" seiner Arbeit genießen und feiern ! Da bin ich nicht anders als Alle anderen hier auch !

Ich kann dir nur raten nicht alles gleich zu vernichten ! Was mir im Gedächnis blieb war ein Met aus meiner Anfangszeit. Mein erster (und bisher einziger) 20-Liter-Ansatz. Stolz viel Oska schenkte ich meiner Mutter eine Flasche, leider noch mit Schraubverschluss aber egal. Meine Mutter traut bis heute meinen "Gebräuen" nicht :lol: ! So landete die Flasche im Keller und wurde vergessen. Ich glaube zur meiner 2. FWT gab sie mir die Flasche mit. Ein Orangenblütenmet 5 Jahre lang gereift ! Die Plörre die kaufen kannst wird nie besser egal wie lange du sie richtig lagerst ! OK irgenwann "kippt" jeder Wein wenn man den zu lange lagert. Aber dieser Met war rund, geschmeidig und obwohl der mit Portweinhefe gemacht wurde, also mit ca. 16 vol% Alkohol, richtig weich im Mundgefühl.

Was ich damit sagen will : Sowas kannst du nicht kaufen !

Ich zitiere mal die Homepage:
...Nach dem Studium dieser Seiten können sie ihren ersten selbst gemachten Wein schon in zwei bis drei Monaten genießen, und mit ein bisschen Glück werden sie begeistert sein. Und wenn sie mit ihren Freunden und Bekannten den Wein nicht direkt vernichten, werden sie erleben, wie der Wein mit der Zeit an Reife gewinnt; und sie werden ihre Geduld nicht bereuen!
Gegen die billige Maßenware hast du keine Chance ! Wenn du nur den schnellen/billigen Rausch suchst bist du hier fehl am Platz ! Für 2,99 Euro kannst du selbst keine Flasche Wein herstellen spätestens bei den 5 Euro Wodka hast du verloren !
Ich habe einen ehemaligen sehr guten Freund der leider der Sucht heimgefallen ist. "Zwischen den Jahren" filtere und fülle ich ab , in der Regel. Also anfangs eines Jahre besuchte mich mein Freund und seine Augen stahlten als er meinen Vorrat sah. Sein Kommentar war : "Da brauchen wir Hilfe !" Ich erwiderte :" Kampf gegen Windmühlen wir lassen das einfach sein !" Was ich damit sagen will : Der Keller wird von ganz alleine voll ! Die Frage ist nicht ob sondern womit der voll wird !

Ich fülle mittlerweile in Bierflaschen ab. Weil eine "normale 0,75 L Flasche mit einem Wein der mit Portweinhefe gemacht wurde ist harte Arbeit diese an einen/zwei Abende alleine auszutrinken ! Und wenn sich ein Hobby für mich wie Arbeit anfühlt lasse ich es bleiben !
Weiterer Vorteil von Bierflaschen : Man hat "mehr" zu trinken :lol: !

Wenn es schnell gehen soll lege ich dir den Apfelfederweißer der Homepage sehr ans Herz !
ich setze wenn ich den mache samstags an. Mittwochs/donnertags da daruf ist die Gärung zu Ende. Dann kommt der in den Kühlschrank. Am Freitag wird der Federweißer vom "Schlonz" abgezogen, aufgezuckert und gleich getrunken !
Aber aufgepasst ! Die ca. 3 Liter sind alleine nicht zu schaffen :lol: !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3068
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Chesten »

PS: Sorry für die "wall of text"

;)
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175
Husky110
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 115
Registriert: 02 April 2021 23:48

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Husky110 »

Chesten hat geschrieben: 06 Mai 2021 15:29 PS: Sorry für die "wall of text"

;)
Alles cool! :)
Das die Suppe Zeit braucht weiß ich selbst. Bei dem Erdbeerwein wirds vermutlich recht schnell mit der Verzehrung laufen, aber bei dem Met hab ich mir schon vorgenommen da ein paar Flaschen mit einem Datum in der Zukunft (1, 2, 3 Jahre) zu versehen und die erst dann zu öffnen, einfach um genau das herauszufinden. :)
Ich bastel gerade schon an einem neuen Rezept... Eine Saftmischung mit Kokosmilch und gefriergetrockneten Ananas-Stückchen (dann zu Pulver vermahlen) als Trübstoff... Arbeitstitel "El Tropical". Warte grad nur drauf das entweder die Stopfen für die alten Gärballons von Brouwin kommen oder ich nächsten Dienstag (nach abgelaufener Woche) den Erdbeerwein in sein Ruhelager (10 L-Ballon) kippen kann. :)
Bei mir wird die Herstellung durch die Ballons limitiert. Wenn die 10er voll sind mit Weinen in der Ruhephase (und davon hab ich nur 4 Stück) müssen die tatsächlichen Gärballons (die 15er) warten bis wieder was frei ist. Darum hab ich mir ja auch die Stopfen und Kappen ohne Loch geholt. Da kann ich die nach der Gärung auswaschen und ausbürsten, dicht machen und dann (nachdem sie nochmal mit warmen Wasser gespült wurden) quasi direkt wieder einsetzen. :)
Gut Ding will Weile haben und wenn es Langeweile ist... ;)
Husky110
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 115
Registriert: 02 April 2021 23:48

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Husky110 »

Chesten hat geschrieben: 06 Mai 2021 15:29 PS: Sorry für die "wall of text"

;)
Mal noch ein kleiner Nachtrag, weil mir dein Einwurf mit dem "schnellen Rausch" etwas aufstößt: Ich trinke nicht viel Alkohol. In der Hauptsache mach ich den Spaß hier, weil mir 90% dessen was man so kaufen kann einfach nicht schmeckt. Der einzige Traubenwein den ich runter bekomme ist Imiglykos. Dazu kommt, dass ich einen Reizdarm hab. Zu viel vom falschen Alkohol endet für mich meistens auf der Schüssel - mit etwa 1-2cm Abstand zwischen mir und der Klobrille... :lol: (Hefe-Weizen-Bier ist da ganz schlimm - normales Bier vertrag ich...)
Dazu kommt halt noch mein Informatiker-Dasein... Ich möchte was machen wo ich am Ende was in der Hand halten und sagen kann "Das hab ich gemacht!" und wenn ich das mit Freunden oder der Familie teilen kann - umso besser.
Mir geht's nicht um den schnellen Rausch. Mir geht's um Geschmack, eigene Verträglichkeit und irgendwie auch Anerkennung. :)
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3068
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Chesten »

Husky110 hat geschrieben: Mir geht's nicht um den schnellen Rausch. Mir geht's um Geschmack, eigene Verträglichkeit und irgendwie auch Anerkennung.
Das ist gut dass du dir sicher bist was du willst !
Mit diesen Hobby hat man viel mit Vorurteilen kämpfen, das sage ich aus leidvoller Erfahrung !
Husky110 hat geschrieben: Das die Suppe Zeit braucht weiß ich selbst. Bei dem Erdbeerwein wirds vermutlich recht schnell mit der Verzehrung laufen, aber bei dem Met hab ich mir schon vorgenommen da ein paar Flaschen mit einem Datum in der Zukunft (1, 2, 3 Jahre) zu versehen und die erst dann zu öffnen, einfach um genau das herauszufinden.
Ob der Met dann auch bis zu dem Datum in drei Jahren hällt wage ich zwar stark zu bezweifeln :lol: aber, zumindest ist der Anfangswille dass durchzuziehen da !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175
Husky110
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 115
Registriert: 02 April 2021 23:48

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Husky110 »

Chesten hat geschrieben: 07 Mai 2021 10:53 Mit diesen Hobby hat man viel mit Vorurteilen kämpfen, das sage ich aus leidvoller Erfahrung !
Meine Frau fährt grad auch den Trip "naja... mal sehen ob das was wird...". Aber prinzipiell ist sie nicht abgeneigt, sondern lässt sich drauf ein - wenn auch
mit Skepsis... :lol:
Chesten hat geschrieben: 07 Mai 2021 10:53 Ob der Met dann auch bis zu dem Datum in drei Jahren hällt wage ich zwar stark zu bezweifeln
Ja gut - dann weiß ich auch wie "gekippter" Met schmeckt... :lol:
Husky110
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 115
Registriert: 02 April 2021 23:48

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Husky110 »

Gibt es einen Indikator ab wann man den Wein wirklich abziehen sollte? Ich weiß, dass auf der Seite von 1-3 Wochen die Rede ist, aber der steht hier seit Dienstag (also 4 Tage, wenn man den Dienstag selbst mitzählt) rum und da hat sich auch schon ein Bodensatz gebildet... Oben schwimmen noch ein paar "Fäden" rum die an Fruchtresten zu hängen scheinen, aber ich glaube irgendwie nicht, dass die bis kommenden Dienstag nach unten sinken...
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29351
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Der Sinn und Zweck des Abziehens in dieser Phase ist das Abtrennen der Hefe, bevor es zu einer signifikanten Zelllysis kommt. Die groben Fruchtreste sollen und können (oder können und sollen?) sich in der Selbstklärung absetzten. Je länger du wartest, desto mehr Hefe (und auch sonstiger Schlunz) wird sich absetzen, aber wenn du es mit der Warterei übertreibst steigt irgendwann halt auch das Lysisrisiko. Meist kann man auch länger warten, aber gib hinterher nicht mir die Schuld :pfeif:
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Husky110
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 115
Registriert: 02 April 2021 23:48

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Husky110 »

Fruchtweinkeller hat geschrieben: 07 Mai 2021 22:35 aber wenn du es mit der Warterei übertreibst steigt irgendwann halt auch das Lysisrisiko. Meist kann man auch länger warten, aber gib hinterher nicht mir die Schuld
Aber... Mir ging es ja drum ob ich auch "untertreiben" kann... Also schon nach 4 Tagen abziehen statt nach 7, wenn ich am Boden des Ballons schon einen Bodensatz habe... Oder sind da dann noch zu viele Hefen im Wein oben?
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29351
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Auch hier: Jeder Ansatz ist anders. Du sieht ja, wie weit die Klärung fortgeschritten ist, und siehst auch an der Schichtung unten, ob sich weiter Hefe anderes Material absetzt. Da kann darf dann jeder selbst entscheiden, wann er abziehen möchte.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Husky110
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 115
Registriert: 02 April 2021 23:48

Re: Erdbeer-Vanille-Wein oder "Tales of a complete and utter noob"

Beitrag von Husky110 »

Fruchtweinkeller hat geschrieben: 08 Mai 2021 12:17 Auch hier: Jeder Ansatz ist anders. Du sieht ja, wie weit die Klärung fortgeschritten ist, und siehst auch an der Schichtung unten, ob sich weiter Hefe anderes Material absetzt. Da kann darf dann jeder selbst entscheiden, wann er abziehen möchte.
In der trüben Suppe seh ich ned wirklich viel... :D Aber sicher ist sicher, ich geb dem mal noch bis Dienstag. :)
Antworten

Zurück zu „Wein aus Beeren oder Früchten“