gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Ballon?

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27343
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von Fruchtweinkeller » 09 November 2013 12:38

Das ist die wichtigste Frage bei der Weinbereitung. Du solltest dir sie stellen bevor einen Wein ansetzt, die Antwort wird die optimale Vorgehensweise beeinflussen.

Wie man Nachgärungen verhindern kann ist hier beschrieben:

http://www.fruchtweinkeller.de/Wine/zucker.html

Die "Nachzuckermethode" fällt flach weil du den Großteil deiner Hefe bereits entsorgt hast und weil du geschwefelt hast.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
StSDijle
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 423
Registriert: 19 August 2013 00:00

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von StSDijle » 09 November 2013 12:39

Kannst du den Wein kaltstellen? Bei 8 grad geht meist nix mehr.

Edit flüstert mir ins Ohr, dass ich die frage eventuell falsch verstanden habe.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27343
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von Fruchtweinkeller » 09 November 2013 12:45

Kalt stellen wird bei der Selbstklärung helfen, kann Nachgärungen in der Flasche aber nicht sicher verhindern.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
StSDijle
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 423
Registriert: 19 August 2013 00:00

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von StSDijle » 09 November 2013 13:24

Wenn du jetzt noch ein nicht einfügst, dann sind wir uns einig ;)

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27343
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von Fruchtweinkeller » 09 November 2013 14:33

Danke für den Hinweis, da habe ich mal wieder ein Wörtchen vergessen :mrgreen:
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2661
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von Chesten » 09 November 2013 16:29

Hallo,

die gänigsten Methoden um den Wein zu stabilisieren sind hier die Nachzuckermethode und das EK-Filtern.

Da ich davon ausgehe das du keine Filteranlage hast bleib dir wohl nur die Nachzuckermethode die Probleme machen könnte da du 2 verschiedene Hefen im Wein hast.

Möglichkeit drei wäre das du die Restsüße mit Süßstoff einstellst aber davon habe ich keine Ahnung da ich das noch nie gemacht habe.

Chesten
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27343
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von Fruchtweinkeller » 09 November 2013 16:36

Nein, der Wein wurde von der Hefe abgezogen und wurde geschwefelt. So reicht die Restaktivität noch für die Flaschenbombengefahr, aber für viel mehr nicht mehr.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Weinhexe
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 27 September 2013 17:59

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von Weinhexe » 10 November 2013 11:28

Danke für die rege anteilnahme

Ich warte noch mal ein paar Tage ab, ich stelle schon fest,dass die Gärung weniger wird,von Tag zu Tag.
Habe noch mal probiert, dabei festgestellt, dass der Win sehr fruchtig schmeckt und nach paar Minuten im Hals etwas kratzt.Aber vom Aroma her nicht schlecht.

im Kitzinger Weinbuch habe ich lesen können'dass man dann beim Schönen vor allen Maßnahmen etwas Anti gel bei mischt.,habt ihr da schon Erfahrungen gemacht oder ist das aussen vor?

Bye

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3413
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von 420 » 10 November 2013 12:21

Antigel ist normal nicht verkehrt. Aber bevor Du da weiter zu schönen anfängst, würde ich den Wein kalt stellen und Gedanken über die Stabilisierung des Weins Richtung Nachgärung machen.

Grüße
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27343
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: gährenden Wein auffüllen in fertiggegohrenen Wein in Bal

Beitrag von Fruchtweinkeller » 10 November 2013 20:58

Bei allen Rezepten auf der HP wird Antigel schon zum Gärstart zugegeben. Dann ist eine spätere Gabe oft überflüssig, schadet andererseits aber auch nicht.

Aber wie 420 schon ganz richtig angemerkt hat: Das Stabilisierungsproblem will gelöst werden.
Ich warte noch mal ein paar Tage ab, ich stelle schon fest,dass die Gärung weniger wird,von Tag zu Tag.
Das sollte dich nicht in Sicherheit wiegen.
Habe noch mal probiert, dabei festgestellt, dass der Win sehr fruchtig schmeckt und nach paar Minuten im Hals etwas kratzt
Dann stimmt das Verhältnis aus Säure zu Alkohol zu Restsüße nicht.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Weinfehler und Weinkrankheiten“