Essigstich während Gärung-Tipps!?

Antworten
Essigstich
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 13 September 2013 23:48

Essigstich während Gärung-Tipps!?

Beitrag von Essigstich » 14 September 2013 10:53

Hallo!
Wir haben uns das erste mal an einem Apfelwein versucht. Und das gleich an 47 Litern auf 3 Ballons aufgeteilt.
Wir haben uns eine alte Presse gekauft und die eine Nacht in Sodawasser eingelegt, wahrscheinlich hätten wir lieber eine heiße Lsg nehmen sollen-jetzt haben wir einen Essigstich!

den ersten Ballon haben wir Montag angesetzt, am Donnerstag kam er dann endlich so richtig mit der Gärung in Gang und seit gestern ploppt der Gäraufsatz fröhlich vor sich hin. Die anderen beiden Ballons haben wir Di angesetzt und ich hoffe die kommen heute auch richtig in Gang. Dauert das immer so lange? Wir glauben, dass es bei uns vll zu kalt in der Wohnung war...

Gestern beim Schwenken kam er uns dann in die Nase, ein leicht Essigstichiger Geruch!!! :schlecht: Super ärgerlich...

Sollen wir jetzt einfach bis zum Ende der Gärung warten und dann gucken was man noch retten kann (ansonsten gibts Apfelessig-.-) oder gibt es einen Trick den man noch während der Gärung anwenden kann und das Ganze noch zu retten???


Wir hoffen auf gute Tipps!

MfG

Aileen

Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9833
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Re: Essigstich während Gärung-Tipps!?

Beitrag von fibroin » 14 September 2013 11:05

Hallo Essigstich,
ist dein Nickname jetzt ein Omen für alle weiten Gärungen? ;)
Zuerst einmal Essigstich ist wirklich Essig! 8-) Aber, da ist auch ein grober Fehler des Weinbereiters drin. Essig entsteht nur mit Sauerstoff und wenn die Gärgefäße ordentlich mit Gäraufsatz verschlossen sind, gibts kein Essig. Darum noch einmal meine Rückfrage, ist es wirklich Essigstich? Riechts wie typisch Essig?

Wie warm stehen die Weine? 17°C sollten es jetzt noch sein. Drunter geht es auch noch, aber dann wird es sehr langsam. Es wäre auch besser gewesen, die Ansätze mit Hefe zu impfen, damit sie schneller mit der Gärung beginnen. In den Tagen ohne Gärung kann so manches unerwünschte wachsen.

Kennst du diese Seite? http://www.fruchtwein.de/apfelmost/default.htm
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

Essigstich
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 13 September 2013 23:48

Re: Essigstich während Gärung-Tipps!?

Beitrag von Essigstich » 14 September 2013 11:14

Also mittlerweile stehen sie bei 19 °C. Der Gäraufsatz + Kappen sind ordentlich drauf und am Anfang haben wir Reinzuchthefe dazugegeben. Am ersten Tag standen die etwas kühler bei vllt nicht ganz 17 °C.
Als wir den Saft gepresst und abgefüllt haben, hätten wir da vllt. auch schon gelich immer die Gärkappe drauf machen müssen? Wir haben in einen Eimer gepresst und dann immer in den Ballon gefüllt, währenddessen war da aber keine Kappe drauf, die haben wir erst draufgemacht, nachdem wir Hefe, Hfenährsalz und Zucker reingemischt haben....

Die Seite gucke ich mir mal an

Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9833
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Re: Essigstich während Gärung-Tipps!?

Beitrag von fibroin » 14 September 2013 11:20

So kurze Zeit ist ein Offenstehen der Säfte nicht schlimm. Essigstich entsteht erst Tage mit Sauerstoffzufuhr.

Ich hatte diesjahr eine Lappen unter ein Gärfass gelegt, damit dieser den übergelaufenen Wein aufsaugen sollte. Zwei Tage später roch es nach Essig. Ich konnte zum Glück diesen Lappen als Verursacher ausmachen. Den Lappen entfernt, dann wurde der Geruch wieder normal. Hast du vielleicht irgend wo so etwas rumliegen?
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

Essigstich
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 13 September 2013 23:48

Re: Essigstich während Gärung-Tipps!?

Beitrag von Essigstich » 14 September 2013 11:25

wir haben zwar ein Tuch drunter, weil der Dielenboden recht kalt ist und wir das ein wenig "isolieren" wollten, da ist aber nichts drauf gekommen und das riecht auch nicht.... ich hatte in einem Buch gelesen, man kann leicht essigstichigen Wein nach der Gärung mit etwas mehr Schwefeln als üblich hinkriegen, vorher kann man nichts machen?!

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27657
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Essigstich während Gärung-Tipps!?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 14 September 2013 12:08

War das Lesegut denn "gesund"?

Theoretisch kann ein Essigstich auch durch Milchsäurebakterien und durch Wildhefen entstehen. Was mich ein bisschen irritiert: Wenn die Gärung am Donnerstag in Fahrt kam sollte der Sauerstoff vollständig verdrängt worden sein, wie sollten dann Essigsäurebakterien zwischen Do und Fr herangewachsen sein?

Wie schaut es mit dem Säuregehalt aus? Was für eine Form der Reinzuchthefe hattest du (Flüssighefe, Trockenhefe, mit oder ohne Gärstarter)?
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Essigstich
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 13 September 2013 23:48

Re: Essigstich während Gärung-Tipps!?

Beitrag von Essigstich » 14 September 2013 12:35

Die Äpfel waren eigentlich alle in Ordnung, hier und da eine Druckstelle, die wir rausgeschnitten haben. Eigentlich haben wir ziemlich penibel alle Stellen entfernt, die uns komisch vorkamen...

Den Säuregehalt haben wir nicht bestimmt, es war Kitziger Reinzuchtflüssighefe (von Gärstarter stand da nichts drauf), dazu noch Hefenährsalz ebenfalls von Kitzinger, außerdem haben wir 150g Zucker auf 10 L Saft gegeben.

Vll haben wir das auch vorher einfach nicht gerochen...!? Auf jeden Fall scheint es so, als ob ein Ballon mehr nach Essig riecht, den haben wir jetzt erstmal weiter weg gestellt. Können wir sonst noch etwas machen???

Danke für die Antworten!

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27657
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Essigstich während Gärung-Tipps!?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 14 September 2013 12:51

In Zukunft immer einen Gärstarter von Flüssighefe ansetzen, warum siehe:

http://www.fruchtweinkeller.de/Wine/hefe.html

Ich hatte schon Flüssighefe die beim Aufschrauben nach Essig stank.

Leider kann ein Essigstich nicht mehr "behoben werden"; du wirst den gebildeten Essig nicht mehr los.

Ach ja, einiges zum Essigstich steht auch hier:

http://www.fruchtweinkeller.de/Wine/weinfehler.html

Du solltest sicherheitshalber alle Geräte gründlich desinfizieren bevor sie wieder mit einem Weinansatz in Berührung kommen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Neugierer
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 894
Registriert: 28 Oktober 2004 00:00
Wohnort: Mitten in Hessen
Kontaktdaten:

Re: Essigstich während Gärung-Tipps!?

Beitrag von Neugierer » 14 September 2013 21:53

Hallo !
Essigstich hat geschrieben: den ersten Ballon haben wir Montag angesetzt, am Donnerstag kam er dann endlich so richtig mit der Gärung in Gang und seit gestern ploppt der Gäraufsatz fröhlich vor sich hin. Die anderen beiden Ballons haben wir Di angesetzt und ich hoffe die kommen heute auch richtig in Gang. Dauert das immer so lange? Wir glauben, dass es bei uns vll zu kalt in der Wohnung war...
Warum habt Ihr zu dieser UNZEIT einen Apfelwein angesetzt ?

Dem Wein dürfte alles fehlen ... damit meine ich vor allem Geschmack und Zucker ...

Welche Apfelsorten habt Ihr den verwendet ?

Warum setzt man bei solch keinen Mengen drei verschiedene Ansätze an,
wollt Ihr damit verschiedene Versuche machen oder ?

Essigstich hat geschrieben: Gestern beim Schwenken kam er uns dann in die Nase, ein leicht Essigstichiger Geruch!!! :schlecht: Super ärgerlich...
Hoffentlich hat es nicht an der Presse gelegen ...
... vielleicht hat sich da einiges entwicklet wenn die ungereinigt eingelagert wurde.

Essigstich hat geschrieben: Als wir den Saft gepresst und abgefüllt haben, hätten wir da vllt. auch schon gelich immer die Gärkappe drauf machen müssen? Wir haben in einen Eimer gepresst und dann immer in den Ballon gefüllt, währenddessen war da aber keine Kappe drauf, die haben wir erst draufgemacht, nachdem wir Hefe, Hfenährsalz und Zucker reingemischt haben....
Nein, am Anfang muß keine Gärkappe drauf.

Hefe (hoffentlich mit Gärstarter), Nährsalz, Zucker ... okay ...

Hinweis: Bei reifen Äpfeln brauche ich keinen Zucker ...

Die Temperatur reicht eigentlich steht bei mir auch nicht wärmer ...
... denn wen die Äpfel reif sind, dann ist es draußen auch kälter.

Essigstich hat geschrieben: Die Äpfel waren eigentlich alle in Ordnung, hier und da eine Druckstelle, die wir rausgeschnitten haben. Eigentlich haben wir ziemlich penibel alle Stellen entfernt, die uns komisch vorkamen...
Ja, super - was soll denn da noch passieren,
wie schütten die Sackweise in die Reinigungswanne und von da mit der Heugabe in die Hächsler,
nur die offensichtlich schlechten Äpfel kommen raus, aber eigentlich schon bei der Lese.

Essigstich hat geschrieben: Wir hoffen auf gute Tipps!
Essigstich hat geschrieben: Danke für die Antworten!

Gruß
neugierer ...
... wartet bis Anfang/Mitte November (oder den Ersten Frost) mit der Apfelernte,
dann hat es auch genug Geschmack und Zucker im Apfel.
Gruß, Neugierer ...

Lecker Honig, lecker Wein .... so soll es sein !

Antworten

Zurück zu „Weinfehler und Weinkrankheiten“