Kahmhefe in 0,33L Flasche nach Abfüllung

jdk189
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 43
Registriert: 30 Januar 2013 00:00

Re: Kahmhefe in 0,33L Flasche nach Abfüllung

Beitrag von jdk189 » 06 Januar 2020 12:57

Puh, dann bin ich ja schon mal nicht alleine mit so einer Art Fehler. Gibt es bei dir Fehlaromen @Josef?

Wie reinigst du deine Flaschen vor dem Abfüllen und wie füllst du ab? Gibst du am Ende noch CO2 drauf und wie stark schwefelst du?

Ich hab auch schon die Idee gehabt dass ggf das Kaliumpyrosulfit-Pulver wieder ausflockt. Kann das sein?

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27764
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Kahmhefe in 0,33L Flasche nach Abfüllung

Beitrag von Fruchtweinkeller » 06 Januar 2020 14:05

jdk189 hat geschrieben:
06 Januar 2020 12:57
Ich hab auch schon die Idee gehabt dass ggf das Kaliumpyrosulfit-Pulver wieder ausflockt. Kann das sein?
Nein.

Die Filterschichten waren nicht geeignet für eine EK-Filtration. Wenn CO2-Bildung zu beobachten ist: Eine klassische Nachgärung. Wenn nicht: Lösliche Kolloide durchschlagen Filter neigen dazu irgendwann auszufallen. Hier helfen feinere Filterschichten, Antigel und genügend Gerbstoffe. Vor dem Abfüllen kann man auch mal eine Probe aufkochen und beobachten ob es dann eine Trübung gibt.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

jdk189
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 43
Registriert: 30 Januar 2013 00:00

Re: Kahmhefe in 0,33L Flasche nach Abfüllung

Beitrag von jdk189 » 06 Januar 2020 14:54

Also CO2 Bildung kann ich nicht ganz ausschließen weil es beim Öffnen des Kronkorkens doch leicht gezischt hat (trotz nun niedrigerer Temperatur, also eigentlich Volumenverkleinerung). Aber ich weiß immer noch nicht ob es Hefe mit Restzucker oder Milchsäurebakterien sind.

Wie fein sollte ich die Fitlerschicht denn wählen? Die feinste bei Fischer-Lahr ist https://www.fischer-lahr.de/Filtrox-Fil ... 0-20-x-20-
Also 0,4-0,2µm
Wie groß ist eigentlich so eine Hefezelle oder eine Milchsäurebakterie oder eine Schimmelspore? Also so die Mindestgrößen.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27764
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Kahmhefe in 0,33L Flasche nach Abfüllung

Beitrag von Fruchtweinkeller » 06 Januar 2020 15:43

Also ist es eine Nachgärung. Das sich die Hefchen da gerne zusammenklumpen haben wir hier schon öfters beobachtet.
Da bei den neuerlich verlinkten Filterschichten explizit "Sterilfiltration" steht schließe ich messerscharf dass sie geeignet sind, auch wenn mich die angegebene Spanne bei der Porengröße etwas irritiert. "Klassisch" nutzt man 0,25er Filterschichten wie diese:
https://www.maschinen-werkzeug-shop.de/ ... 5-lm-20x20

Mirkobengrößen haben wir beispielsweise hier diskutiert:
viewtopic.php?t=2405

Natürlich besteht die Kunst bei der EK-Filtration darin, 1) die Keime zu entfernen und 2) eine nachträgliche Kontamination zu verhindern.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Josef
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 4834
Registriert: 06 Februar 2005 00:00

Re: Kahmhefe in 0,33L Flasche nach Abfüllung

Beitrag von Josef » 06 Januar 2020 17:21

Fehlaromen habe ich nicht.
Die Flaschen werden erst mit Wasser und dann mit Schwefelwasser ausgespült.
Gefiltert wird mit 0,2µm
CO2 gebe ich nicht drauf.
Geschwefelt wird mit 1g/10L vor dem Hefeabstich und noch mal 1g/10L vor der Abfüllung. Dazwischen liegen aber einige Monate.
Ich habe auch keine Nachgärung. Dann wäre es ja einfach.

Antworten

Zurück zu „Weinfehler und Weinkrankheiten“