Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Apfelsepp
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 7
Registriert: 10 Oktober 2018 17:31

Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Apfelsepp » 10 Oktober 2018 17:45

Liebe Mitglieder,

ich würde einmal gerne eure Meinung hören.
Alles begann vor ziemlich einem Jahr als ich mir bei einer Mosterei 20 Liter Süßmost in ein 30 Liter Plastikfaß füllen ließ. Der Moster hat mir geraten nichts weiter zu tun als einen Gärspund mit Schnaps auf das Faß zu stecken und es bei 20°C circa 4-6 Wochen stehen zu lassen. nach knapp 3-4 Wochen musste das Faß vom warmen Zimmer in den etwa 10-15°C kalten Vorratsraum im Keller umziehen. Dort stand es bis vor kurzem. Ich muss zudem sagen dass es in meinem Elternhaus war und ich sehr selten die Möglichkeit hatte danach zu sehen (Studium). Gärung hat aufjedenfall statt gefunden,weil es schönen Schaumgab und geblubbert hat. das "Problem" ist jetzt aber, dass der Most etwas zu säuerlich schmeckt (für meinen Geschmack) Darüber hinaus habe ich eben den Alkoholgehalt testen wollen und der lag bei 0%. Kahm hat sich wohl ebenfalls gebildet, zu kleinen Mengen. Meine Frage ist nun, was ich da eigentlich habe? :D milden Apfelessig oder alten Apfelsaft mit Milchsäure, btw wäre das dann giftig? Oo
Mein zweiter Ansatz dieses Jahr wird besser, versprochen :D

ps. ich habe den Most nie abgezogen.

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2308
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Chesten » 10 Oktober 2018 18:03

Lass mich raten du hast den Alkoholgehalt mit einer Öchslewaage gemessen oder ?

Was du da gemacht hast nennt man Spontangärung da du keine Reinzuchthefe in ausreichender Menge hinzugeben hast.
Das Problem bei einer Spontangärung ist du weißt nicht was da alles fröhlich vor sich hin wuchert.
Und komm jetzt nicht mit dem Argument : "früher haben die das auch so schon gemacht!"
Da wenn du über Jahre im selben Keller Wein/Most machst irgenwann die Luft/Wände voll mit dem richtigen Hefen ist und du hast das wohl zum ersten mal gemacht.

Wenn es sich wirklich Kahmhefe gebildet hat willst du das auch nicht mehr trinken !

Das dein Wein sauer schmeckt ist völlig normal da für einen guten Geschmack Säure/Zucker/Alkohol um gleichgewicht sein müssen wir sprechen da vom Harmoniedreieck. Wenn jetzt der Zucker abgebaut würde ( von wem oder was kannst du nicht wissen. ) und sich Alkohol und wahrscheinlich eine große Anzahl an Gärnebenprodukten gebildet da du keine Reinzuchthefe verwendet hast kannst du sicher davon ausgehen das du da ein ziemliches Schädelgebräu hergestellt hast !

Dein Most dürfte , wenn sich Alkohol gebildet hat , so 3 bis 6 vol% haben. Mit diesem Wert ist der Most nicht gegen mIkrobiologischen Verderb geschützt.
Soll heißen selbst bei optimaler Lagerung ist Apfelmost der sauber vergärt wurde nur begrenzt haltbar.

Ich würde das nicht trinken wollen !

Wenn du es dieses Jahr besser machen willst liest dich mal hier ein:
https://fruchtweinkeller.de/
Und besonders für Apfelmost :
https://fruchtweinkeller.de/apfelmost/index.html

Wenn Fragen offen bleiben immer raus damit !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Apfelsepp
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 7
Registriert: 10 Oktober 2018 17:31

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Apfelsepp » 10 Oktober 2018 18:35

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Ja ich habe so eine Öchslewaage benutzt, da man sie mir dafür verkauft hat. Ich habe keine Reinzuchthefe benutzt weil mir der "Fachmann" gesagt hat ich solle eine Wilde Gärung machen, das würde ausreichen.
Darf man das Mostfass zu keiner Zeit öffnen?

Bahnwein
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 436
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Bahnwein » 10 Oktober 2018 19:04

Man darf es in der Zeit der Gärung öffnen, da diese CO2 produziert, das sich als Schutzschicht über den Ansatz legt. Später sollte man mit dem Sauerstoffkontakt sparsam sein.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26821
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Fruchtweinkeller » 11 Oktober 2018 00:02

Sehr richtig, zu den Themen "Sauerstoffkontakt" und "Wilde Hefe" siehe ferner auch
https://forum.fruchtweinkeller.de/viewt ... =85&t=1742
https://forum.fruchtweinkeller.de/viewt ... =85&t=8857
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Apfelsepp
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 7
Registriert: 10 Oktober 2018 17:31

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Apfelsepp » 11 Oktober 2018 07:32

Vielen Dank euch allen!

Apfelsepp
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 7
Registriert: 10 Oktober 2018 17:31

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Apfelsepp » 12 November 2018 17:38

Ich habe mich nun wieder an einen neuen Versuch gewagt. ist auch alles gut gelaufen soweit. Ich hab jetzt nur eine Frage und zwar habe ich für den Gärstopfen eine Mischung aus Wasser Schwefel und Zitronensaft gemacht, nach Rezept aus dem Internet. ich hab womöglich etwas zuviel eingefüllt und aufgrund von unter und überdruckverhältnissen im wechsel ist womöglich davon etwas in den Wein gelangt. Mal von der Gärung abgesehen (Die hat wohlig stattgefunden), muss ich mir da gedanken um meine Gesundheit machen, stichwort giftiger Schwefel? (also zu hohe Konszentration)?

Vielen Dank für die Hilfe!

Benutzeravatar
Grape
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 134
Registriert: 17 Oktober 2015 19:57

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Grape » 12 November 2018 18:51

Steck noch ne Cocktailkirsche oben drauf, dann ists perfekt ;)

Also ich würde einfach Wasser einfüllen und wenn es längere Zeit unbeaufsichtigt ist evtl. auch Schwefelwasser - davon bleicht der Spund aber aus, sieht nicht schön aus finde ich.
Dass von deinem Cocktail ein wenig in deinen Apfelsaft gekommen ist, macht nix. Schwefel gibst du doch später sowieso hinzu, warum soll das bisschen dann giftig sein?

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26821
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Fruchtweinkeller » 12 November 2018 19:41

Optimal für den Wein ist es freilich nicht.
Mal als Anstoß: Bei der Schwefel-Desinfektionslösung soll Dank der Säure möglichst viel SO2 in kurzer Zeit freigesetzt werden. Dann wirkt die Lösung, und die Wirkung lässt schnell wieder nach.
Im Gärverschluss will man eine langfristige Wirkung haben, also macht hier der Einsatz von Säure wenig Sinn. Alternativ kannst du auch auch Schnaps oder oenologische Öl statt Wasser nehmen wenn du einen besseren Schutz vor Sauerstoff glaubst haben zu müssen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1474
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Igzorn » 12 November 2018 22:19

Der Chef will sagen. Nimm Wasser, mehr braucht es nicht. Mineralwasser geht auch. Das ist fancy.

Aber das wichtigste ist die Reinzucht Hefe und die Nachzuckermethode.
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Apfelsepp
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 7
Registriert: 10 Oktober 2018 17:31

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Apfelsepp » 15 November 2018 07:53

Ok, also ich habe das halt auch gelesen, es sei besser wie Schnaps oder Wasser... was weiß man denn als Anfänger schon? :D Aber der Wein ist noch geniessbar? dann verzichte ich einfach auf die Schwefelung nach dem Abziehen und Filtern und fertig? dann ist nicht zu viel Schwefel im Wein? Oder ist die Säure die aus Schwefel und Zitronensaft (normale Zitrone) entsteht eine andere Geschichte? Ich hab den Federweißer auch schon probiert und er schmeckt schonmal klasse (leider zu trocken, da zu wenig nachgezuckert)

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2308
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Most hat nach einem Jahr keinen Alkoholgehalt

Beitrag von Chesten » 15 November 2018 12:02

Wenn du filterst bekommt der Wein den sogenannten Filterschock und dann brauchst du eine Schwefelung um die Oxidation "rückgängig" zu machen.

Ob dein Wein noch genießbar ist können wir dir aus der Ferne nicht sagen.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Antworten

Zurück zu „Weinfehler und Weinkrankheiten“