Gärballon mit Glasperlen auffüllen?

Antworten
Gungnir
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 10 Januar 2020 22:15

Gärballon mit Glasperlen auffüllen?

Beitrag von Gungnir » 10 Januar 2020 22:31

Moin!

Im Laufe der letzten Wochen habe ich mich über das Forum, die Homepage und diverse YouTube-Känale über die Metherstellung informiert.
Mein selbst entwickeltes Rezept steht nun und sollte soweit schlüssig sein. Eine (vorerst) letzte Frage stellt sich mir nun aber doch noch.

Bei einem ~11l Ansatz im 15l-Ballon lässt sich mein 10l Ballon nach dem Abstich nicht Spundvoll füllen.
Angenommen ich möchte die Ansatzmenge nicht erhöhen, spricht etwas dagegen, das verbleibende Volumen im Ballon mit desinfizierten Glasperlen aufzufüllen und diese bis zum Ende der Klärung darin zu belassen?

Danke schon mal im Voraus für alle Antworten.

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2745
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Gärballon mit Glasperlen auffüllen?

Beitrag von Chesten » 11 Januar 2020 00:14

Willkommen bei uns !

Im allegemeinen wäre vorsichtig mit Rezepten aus dem Internet besonders bei welchen von YT wir kennen da alle die einschlägigen Kanäle und zumindest mein Fazit fällt da nicht positiv aus !

https://honigweinkeller.de/

Ich kann dir die Homepage zum Forum sher ans Herz legen , ja das ist auch "nur" im Internet aber wenn du die Forumssuche bemühst wirst du zur Metherstellung und auf zur deiner Frage genug Beträge finden !

Die Forumssuche findest du rechts neben dem großen Banner ganz oben einfach bei "Suche.." mal Glasschrot oder Murmeln eingeben da findest du mehr als du lesen kannst !

Kurz gesagt ja das geht grundsätzlich aber dann wird der Ballon z.B. sehr schwer. meine persönliche Meinung zu dem Thema mit ausreichender Schwefelung und wenn das Gärröhrchen nicht trocken läuft in der Regel nicht notwendig da "Neulinge" den Met meist trüb und sehr jung "wegsaufen" da wenn der Met nach der Homepage gemacht wurde "der beste war den sie je getrunken haben !" ...

Du kannst hier gerne dein Rezept posten hier wird keiner über dich lachen oder über dich oder dein Rezept lustig machen.
Es gibt z.B. Punkte die du am besten VOR dem Ansetzen geklärt haben solltest. Ein wichiger Punkt ist wie willst du eine stabile Restsüße erreichen und somit eine Nachgärung verhindern ?
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Gungnir
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 10 Januar 2020 22:15

Re: Gärballon mit Glasperlen auffüllen?

Beitrag von Gungnir » 12 Januar 2020 17:58

Danke erstmal für die schnelle und kompetente Antwort.

Die YouTube-Videos haben ich eher als inspiration für Rezepte genutzt, was die basics, das Handwerkliche usw. anbelangt,
habe ich mich bis jetzt nach der Homepage und teilweise nach dem Forum gerichtet.

Der 11l Honigwein-Ansatz (Wenn man soetwas denn noch Honigwein schimpfen darf) ist seit ca. einer Stunde fertig. Zutaten hierfür waren:

1,5kg Waldhonig, 750g Malzextrakt, 250g Ahornsirup
1l Apfelsaft (naturtrüb), 5 Äpfel (Boskoop), 1,1g Tannin,
5ml Antigel, 5g Hefenährsalz

Der Säuregehalt wurde mit Milchsäure von 5g/l auf 6,5g/l eingestellt.
Zum Leben erweckt wurde das ganze dann mit einem Gärstarter, bestehend aus 2g Hefe (Mangrove Jack's Mead Yeast),
0,5g Nährsalz, 200ml Apfelsaft, 100ml Wasser und 1El Honig, der seit gestern Morgen fleißig vor sich hin geblubbert hat.

Zu den weiteren Schritten:
Ich habe vor, nach der Methode, die auf der Homepage beschrieben wird, mit Lindenblütenhonig und Ahornsirup nachzusüßen,
bis die Alkohol-Toleranz der Hefe erreicht ist. Die Restsüße soll ggf. am ende mit Fructose eingestellt werden.
Nach dem schwefeln und abziehen, soll der Wein mit Eichenholzchips ~1 Woche lang aromatisiert und danach wenn nötig mit Kieselsol geschönt werden.

Ich bin mir darüber im klaren, dass bei meinem Rezept so einige Faktoren eine Rolle spielen,
die man für den ersten Ansatz vieleicht lieber hätte vermeiden sollen.
Probieren geht natürlich nicht immer über studieren, allerdings habe ich mich doch recht intensiv mit der Theorie beschäftigt und denke,
dass ein gewisses Restrisiko, dass der Wein nichts wird sowieso immer bleibt.
Insofern warte ich jetzt mal ab und bin vor allem gespannt!

Antworten

Zurück zu „Abstich, Klärung und Filtration“