Seite 1 von 1

absoluter Anfänger

Verfasst: 31 Juli 2019 21:46
von chrispi67
Hallo zusammen.
Ich habe mich jetzt auch dazu entschlossen, mal die Herstellung von Met selber zu versuchen. Ich habe mir einiges an benötigten Materialien bestellt und möchte erstmal das Basisrezept ausprobieren. Dazu habe ich dann auch eine Frage. Im Basisrezept für Honigwein werden 20l als Ansatzmenge genommen. Wenn ich jetzt für das erste mal nur 10l Ansatzmenge herstellen möchte, kann ich dann einfach alle Zutaten halbieren in der g/l Angabe oder ist das nicht so easy?
Ansonsten habe ich schon sehr viel gelesen im Forum und auf der Hompage und auch danach die Utensilien bestellt. Danke schonmal im Voraus für eure Antworten.
Grüße, Chris

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 31 Juli 2019 23:09
von Metinchen
Hallo und herzlich willkommen.
Jawohl, das Rezept kannst Du einfach halbieren.
Wenn Du magst kannst Du ein Tagebuch aufmachen, dann begleiten wir Dich bei dem ersten Met Schritt für Schritt.

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 01 August 2019 06:47
von Bahnwein
chrispi67 hat geschrieben:
31 Juli 2019 21:46
..., kann ich dann einfach alle Zutaten halbieren in der g/l Angabe oder ist das nicht so easy?
Bei dieser Fragestellung muß die Antwort NEIN lauten. Bei den g/l Angaben ändert sich nichts. Die absoluten benötigten Mengen für einen 10 l Ansatz halbieren sich natürlich im Verhältnis zu einem 20 l Ansatz.

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 01 August 2019 09:21
von chrispi67
Hallo,
Dankeschön für die Information. Dann warte ich jetzt mal auf die Sachen und lese mich bis dahin noch weiter ein. Wenn es dann losgeht werde ich darüber berichten und es wird sicher auch noch die ein oder andere Frage auftauchen.
Grüße, Chris

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 04 August 2019 15:26
von chrispi67
Hallo zusammen.
Ich hab jetzt viel hier auf der Seite gelesen und auch anderswo. Meine Frage ist jetzt, was ihr von dem Einsatz von natürlichen Elementen für Tannin, Säuren etc. haltet anstelle der erhältlichen Beutelchen. Auch die natürliche Hefe anstelle gekaufter Hefe durch die erstellung von Starterkulturen habe ich gefunden. Das alles ist ja eher der natürliche althergebrachte Herstellungsprozess als die ganze "Chemie" und Analytik die überall beschrieben wird. Auch die Abstimmung des Geschmacks ist ja eher genau das, eine Frage des Geschmacks. Im offenen Gefäß auf natürliche Weise gären im ersten Durchgang ist für mich auch interessant. Möchte gerne mal die allgemeine Tendez dazu hören.
Grüße, Chris

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 04 August 2019 16:07
von Chesten
Jaja die ganze "böse" Chemie ! Die alte Leier !
Alles ist Chemie , es gibt keine gute oder schlechte Chemie nur weil die Mensch gemacht ist die Chemie nicht schlechter als die "natürliche" Chemie läuft immer nach den selben Regeln ob das nun ein Baum oder ein Mensch macht.

Du kannst natürlich ohne Zusatzstoffen arbeiten in 80% wird das auch klappen aber wenn es Mal schwierig wird kann das einen Unterschied machen.

Auch Mal nach Spontangärung hier im Forum da findest du mehr als du lese kannst und es wurde alles dazu gesagt.

Wir können dir nur immer dazu raten Reinzuchthefe zu verwenden ! Am besten einfach Trockenrenzuchthefe kaufen und fertig !

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 04 August 2019 16:18
von chrispi67
Chesten,
Ich habe auch alles gekauft wie beschrieben und werde auch meinen ersten Met so machen, aber es interessiert mich einfach trotzdem.
Hab auch nicht gesagt, dass Chemie böse ist😉 Aber bekanntlich führen ja auch mehrere Wege zum Ziel und ich finde es ganz normal, verschiedene Dinge zu probieren. Denn das ist es ja auch, was das ganze mit ausmacht, probieren und experimentieren. Mal gelingt was und mal nicht, ist doch ganz normal, also was solls😀 Es ging mir ja nicht nur um die Hefe.....auch die anderen Stoffe.
In diesem Sinne,
noch nen schönen Sonntag

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 04 August 2019 18:30
von Fruchtweinkeller
Zur "bösen" Chemie habe ich hier mal etwas geschrieben ;)

viewtopic.php?f=85&t=12039

Ergänzend dazu möchte ich betonen dass Wein und Bier keine "Naturprodukte" sind. Das Zeug wächst nicht auf Bäumen und ich bin auch noch nie in eine "natürliche" Weinpfütze getreten (was mich freilich sehr erfreut hätte). "Natürlicher Wein" ist vergammeltes Obst was auf der Zunge prickelt.

Tatsächlich ist die Weinherstellung angewandte Biotechnologie. Wie professionell man das betreibt bleibt selbstverständlich jedem selbst überlassen. Auch offene Gefäße sind erlaubt, Kahm und Essigstich können einen ja auch verschonen ;)

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 04 August 2019 19:54
von chrispi67
Das ist ja auch alles richtig, ich bin auch noch nie in eine natürliche Weinpfütze getreten. Vielleicht habe ich mich auch falsch ausgedrückt....
Nehmen wir Tannin als Beispiel:
Ich kann das fertig in der Tüte kaufen. Hab ich auch gemacht.
Ich bin aber jemand, der sich fragt, was ist das bzw. wo kommt das her. Und dann lese ich z.b., dass Tanin z.b. in Eichenrinde oder Blättern vorkommt, Fruchtstielen, usw. oder Rosinen. Darauf bezog sich die Frage. Warum dann nicht Rosinen nehmen....als Beispiel.
Genauso meine ich das mit Hefe, Zitronensäure, Ascorbinsäure usw.
Übrigens würde auch ein Essigstich bei mir nix nützen....😂😂😂😂
Ich meine halt, dass man früher auch keine fertigen Tüten hatte für die Zutaten und es hat trotzdem funktioniert....ich bin halt aauch auf der Suche nach alten traditionellen Techniken und interessiere mich dafür. Ich denke nicht, dass das falsch ist.
Grüße, Chris

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 04 August 2019 21:52
von Fruchtweinkeller
Beispielsweise Rosinen und Zitronen kann man selbstverständlich verwenden, sie kommen ja auch bei einigen Rezepten vor. Sie sind aber nicht geschmacksneutral. Diesbezüglich ist der "Tütenstoff" neutraler in dem Sinne dass er dir genau das liefert was du willst. Und nicht mehr.

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 04 August 2019 22:20
von Metinchen
Alles kann man durch "natürliche" Zutaten ersetzen, sie bringen halt eineneigenen Geschmack mit. Selber habe ich noch nie Tannin in Tütenform zugegeben, aber worauf ich nie verzichten würde ust eine Reinzuchthefe. Gerade bei einem Met, bei dem man doch einige Euro in Honig investiert, wäre mir das Risiko zu groß. Und im offenen Gefäß darauf warten das die Richtige Hefe in den Bottich fällt, überlege doch mal selber, wo in unserer sterilen Welt soll diese eine passende Hefe herkommen. Allerdings; in Kellern/ Räumlichkeiten in denen schon seit Jahren oder gar Jahrzehnten Wein oder Most produziert wird, kann das sehr wohl funktionieren

Re: absoluter Anfänger

Verfasst: 05 August 2019 20:20
von chrispi67
Tja, so ist das halt. Wir werden sehen was draus wird. Fehlen noch 2 Sachen dann werd ich mich mal ans Grundrezept von hier 2agen, allerdings fang ich mit 5l an und werde berichten wie es klappt........und dann werd ich auch mal auf die andere Weise das ganze probieren.
Danke auf jeden Fall für eure Meinungen dazu.
Grüße,Chris