Blutiger Anfänger und noch viele offene Fragen

Benutzeravatar
AUT-Nero
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 12 Oktober 2018 09:06
Wohnort: Vorarlberg AT

Re: Blutiger Anfänger und noch viele offene Fragen

Beitrag von AUT-Nero » 16 Oktober 2018 14:13

JasonOgg hat geschrieben:
16 Oktober 2018 13:12
Als Ergänzung zu deinen Anmerkungungen:

Am einfachsten ist es, wenn die Hefe optimale Bedingungen hat.

Ergänzend für dich: "... so lange sie soll".
Ist vermerkt :D Danke
JasonOgg hat geschrieben:
16 Oktober 2018 13:12
Es ist also sicherer doch abzuschätzen, wie viel Zucker bis 14% fehlen könnte und den nach und nach dazuzugeben ohne die Hefe hungern zu lassen. Du wirst eh keine Punktlandung bei 14% hinbekommen und mal ehrlich 13,8% oder 14,2% sind ja auch okay. Wie kommst du übrigens auf die 14 Wunschprozent? (persönlich würde ich eh an die Toleranzgrenze wahrscheinlich zwischen 14,5 bis 15,5% gehen und mir den Ärger sparen).
Wenn ich ganz ehrlich bin, bin ich mit allem glücklich was 13-15% hat. Mit einer Punktlandung habe ich von anfang an nicht gerechnet. :engel:
Aber ich habe einfach mal zum Beispiel 14% genommen da es mich interessiert wie ich den Alkoholgehalt meiner Getränke selbst beeinflussen kann. :hmm:
JasonOgg hat geschrieben:
16 Oktober 2018 13:12
Wie lange dauert Punkt 9? Wenn im Winter bei 5°C in der Garage für 2-3 Wochen, dann kann man direkt feinfiltern. Grobfiltern tue ich gar nicht mehr, das was da rausgeholt wird , das schafft man auch mit ein paar Wochen Geduld. Lieber Feinfiltern, damit der EK-Filter nicht so schnell dicht ist.

Edit sagt, du stellst vor der Sterilfilterung die Restsüße mit Honig ein. Da kann natürlich schon etwas trübes mit drin sein. Ob das reicht den EK-Filter vorschnell dicht zu machen müssen die Metgärer entscheiden.
Ich muss gestehen das ich ein sehr ungeduldiger Mann bin der sich ein Hobby gesucht hat das viel Geduld voraussetzt. :P
Wie auf der Hauptseite zu Met schon steht: Ein guter Met entsteht nicht in 10 Tagen. Gut Ding braucht Weile sag ich dazu. Aber dennoch werde ich nach Wegen suchen manche Abläufe zu beschleunigen wenn es möglich ist ohne größere Qualitätsänderungen zu haben. Deshalb wäre der Plan zuerst Nachsüßen -> Grob -> Steril/EK. Hätte ich außer Aufwand und die kosten der Filterscheibe noch weitere Nachteile wenn ich das so mache?

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7200
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Blutiger Anfänger und noch viele offene Fragen

Beitrag von JasonOgg » 16 Oktober 2018 15:14

AUT-Nero hat geschrieben:
16 Oktober 2018 14:13
Ich muss gestehen das ich ein sehr ungeduldiger Mann bin der sich ein Hobby gesucht hat das viel Geduld voraussetzt. :P
:lol: Keine Sorge, das ändert sich noch :lol:

Wenn Du einige Jahre vergoren hast, den Keller voller eigener und FWT-Tauschflaschen hast und schon wieder 100l im Keller blubbern (man will ja nichts verkommenen lassen), dann überlegt man sich, ob man nicht filtern und abfüllen sollte erst, wenn man wieder einen leeren Ballon braucht. :pfeif:
Lerne: Nie zu viele Ballons zur Verfügung haben :mrgreen:
AUT-Nero hat geschrieben:
16 Oktober 2018 14:13
Deshalb wäre der Plan zuerst Nachsüßen -> Grob -> Steril/EK. Hätte ich außer Aufwand und die kosten der Filterscheibe noch weitere Nachteile wenn ich das so mache?
Für Ungeduldige? Nein.

Allerdings habe ich erst zweimal Met vergoren und dort die Restsüße dann mit Zucker eingestellt, der hatte genug Honiggeschmack.
Und ich hatte den Schlehenwein, der mir nach mittelfein filtern trotzdem den EK-Filter zugemacht hatte. Seitdem habe ich immer noch (soll heißen nur noch) extra feine Feinfilter vor EK.

Aber denk dran, wenn du nachsüßt, dann auch zügig steril filtern, falls er doch wieder etwas gären will, etwas Hefe hast Du immer noch drin.

Für Geduldige? Gut Ding will Weile haben.
Honigwein wird besser durch Lagerung, nicht im Wochen, sondern im Jahresbereich :o
Grundsätzlich soll es dem Wein gut tun, wenn er nach dem Abzug von der Hefe noch eine Weile vor sich hinsteht (Feinhefe).

AUT-Nero hat geschrieben:
16 Oktober 2018 14:13
Aber ich habe einfach mal zum Beispiel 14% genommen da es mich interessiert wie ich den Alkoholgehalt meiner Getränke selbst beeinflussen kann. :hmm:
Ach so, dann ist es doch ganz einfach. 8-)
Gib ihm Zucker, als wolltest du die Alkoholtoleranzgrenze bei 16% erreichen (dann brauchst Du weniger nachsüßen).
Miß täglich, wenn er 14% hat, dann stoppe die Gärung in der 2-5°C kalte Garage/Keller/Kühlschrank. :mrgreen:
Warte zwei, drei Tage (frage FWK, ob das reicht) filtere grob, fein, nachsüßen, steril und ab in die Flasche. Das ist die beste Möglichkeit die Hefen zu bremsen und durch die Kälte beschleunigst Du das absetzen.

Siehe auch hier: https://forum.fruchtweinkeller.de/viewt ... 09#p164861 und im dort etwas höher erwähntem Link.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zum Honigwein“