Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Antworten
sinned1996
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 04 Juni 2018 19:55

Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von sinned1996 » 20 Juni 2018 12:15

Moinsen,
Erster Eintrag ins Forum. Seid gnädig :pfeif:

Ich habe einen Holundermet vergärt nach dem Rezept im Honigweinkeller.
Bei Selbstklärung ist mir etwas interessantes aufgefallen.
Die Flasche die ich nach dem Abfüllen in Bügelflaschen draußen stehen hatte, war schneller geklärt.
Wie kann das kommen?
Beide wurden zwei Wochen gekühlt. Dann zur Selbstklärung umgefüllt und nur die eine Bügelflasche draußen vergesse/ zur Analyse von Alkoholgehalt draußen gelassen.
Hat jemand ne Idee?
Ich habe Holunderblüten genommen.

Benutzeravatar
Catwiesel
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1193
Registriert: 08 Juli 2006 00:00
Wohnort: Im Süden Deutschlands

Re: Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von Catwiesel » 20 Juni 2018 13:36

Hallo,

willkommen im Forum :)

wenn ich richtig verstehe, waren alle Flaschen gleich groß?

Dann vermute ich ganz stark, dass zwischen drinnen und draußen ein Temperaturunterschied bestand, welcher für unterschiedliche Selbstklärung verantwortlich ist.
Dass es draußen nun schneller ging, muss dann daran liegen, dass es im Durchschnitt draußen kälter war als drinnen. Was gut sein kann, bei einer Durchschnittstemperatur von 20°C drinnen. Denn auch wenn es tagsüber viel wärmer draußen werden kann, ist es ohne Sonne, bei Regen und Nachts halt kälter. Ich komme bei wetter.de auf einen Durchschnittstemperatur für Deutschland im Juni auf 15°C

Das ist zumindest meine beste Vermutung.
Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, der bleibt ein Thor sein Leben lang.
(Martin Luther)


sinned1996
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 04 Juni 2018 19:55

Re: Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von sinned1996 » 20 Juni 2018 13:52

Ja genau die Flasche waren gleichgroß.
Jedoch waren die einen Flaschen im Kühlschrank und die eine Flasche auf der Küchenzeile. Infrarotheizung wärmt den Raum auf 20 Grad.

Ich war stutzig das die Selbstklärung bei 20 Grad schneller ging als bei 4 Grad und Feuchtigkeit von 59

Ja ich habe ein Messgerät drinnen stehen :oops:

Ich Stelle die anderen Flaschen Mal auch raus.

Benutzeravatar
Catwiesel
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1193
Registriert: 08 Juli 2006 00:00
Wohnort: Im Süden Deutschlands

Re: Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von Catwiesel » 20 Juni 2018 14:08

wenn es draußen schneller ging als im Kühlschrank, dann weiss ich auch nicht.
Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, der bleibt ein Thor sein Leben lang.
(Martin Luther)


sinned1996
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 04 Juni 2018 19:55

Re: Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von sinned1996 » 20 Juni 2018 14:13

Kann es den zu einem Temperaturschock kommen?
Dadurch sinkt der Trübstoff herunter.
Ähnlich wie bei Alauensalz, welches übersättigt ist

Benutzeravatar
Catwiesel
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1193
Registriert: 08 Juli 2006 00:00
Wohnort: Im Süden Deutschlands

Re: Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von Catwiesel » 20 Juni 2018 15:53

Temperaturschock? Das erscheint mir unwahrscheinlich, aber zumindest möglich, auch wenn ich nicht wüsste wie...

So wie ich das verstehe ist die Selbstklärung ein recht komplexer Vorgang in dem chemische und physikalische Effekte auftreten.

Auf der chemischen Seite wandeln sich Stoffe über eine gewisse Zeit in andere Stoffe um. Dies wird vermutlich bei höheren Temperaturen schneller gehen als bei niedrigeren.

Die physikalische Seite ist mir zugänglicher und offensichtlicher. Die in der Schwebe existierenden Trübstoffe werden von der Erdanziehung langsam nach unten gezogen. Solange nichts gegen diese Kraft wirkt (wie Schütteln, Gärung, deren CO2 auftreibt und die Trübstoffe hoch zieht, ...) wird der Wein mit der Zeit klarer und klarer. Dies sollte bei niedrigen Temperaturen schneller gehen.


Nun wäre es möglich, dass der wärmer stehende Wein schneller durch die chemischen Prozesse läuft und daher schneller klärt. Halte ich vielleicht für einen möglichen Faktor, aber unwahrscheinlich. Ich rechne hier eher mit kleinen Effekten, die über längere Zeiträume passieren.

Vielleicht ein physikalischer Unterschied. In erster Linie denke ich, dass der Wein im Kühlschrank vielleicht durch das anschalten des Kondensators, dem öffnen und schließen der Tür, vielleicht sogar dem vorbei laufen in kleinste Bewegung gesetzt wird. Dadurch klärt der Wein langsamer. Dies halte ich für plausibel.
Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, der bleibt ein Thor sein Leben lang.
(Martin Luther)


Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2698
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von Chesten » 20 Juni 2018 16:09

Willkommen bei uns !

Ich würde mir um sowas keine Gedanken machen, das kann auch ein Ausreisser sein.
Ich würde mich drüber freuen das jetzt schon eine Flasche klar ist und fertig ;) !

Kannst den ja jetzt noch reifen lassen ein guter Met liegt mindestens ein halbes Jahr.
Oder viel Spass beim trinken ;) !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1593
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von Igzorn » 20 Juni 2018 20:15

Es könnte auch die Sonne/UV sein
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27530
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von Fruchtweinkeller » 20 Juni 2018 21:35

Stimme Catweasel zu, das ist eine komplexe Geschichte wo viele Faktoren hineinspielen: Teilchenbewegung, Viskosität, Auftrieb, lalala. Erschwerend kann dazukommen dass beispielsweise Kolloide nicht sedimentieren, wobei deren Zerstörung wiederum temperaturabhängig sein kann. Du könntest also zum Beispiel eine kolloidale Trübung gehabt haben, deren Kolloide bei höherer Temperatur schneller zerstört wurden. Oder das (thermolabile) Protein aus den Blütenpollen hat sich temperaturabhängig verändert.

Letztlich ist das alles Spekulation. Ich werfe in den Raum dass eventuell nicht in jeder Flasche der exakt gleiche Inhalt war: Beim Abzug/Umzug hat man ja im umziehenden Wein bereits eine eventuell fürs Auge unsichtbare "Schichtung" sodass diese "Schichten" sich unterschiedlich auf die abgefüllten Flaschen verteilen. Auch dass kann einen Unterschied bedingen.

Und da bin ich bei Chesten; ich würde kurz die Stirn runzeln und mir dann keine weiteren Gedanken machen :)
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

sinned1996
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 04 Juni 2018 19:55

Re: Interessantes Phenomen bei der Selbstklärung von Holundermet

Beitrag von sinned1996 » 25 Juni 2018 17:00

Vielen Dank für die vielen Antworten.
Ich freu mich sehr über die Recht schnelle schönung.
Der Holundermet wird jetzt noch Mal umgefüllt um die Trübstoffe , die sich am Boden gesammelt haben abzuführen.

Danach Einlagerung. Sind zwar nur 3 Liter. Aber die Variantenvielfalt gefällt mir und das Experimentieren.

Je verrückter desto besser. Versuche gerade Bier zu vergären.

Horrido

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zum Honigwein“