Restsüße für süßen Met

Antworten
pago
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 01 Juli 2018 20:57

Restsüße für süßen Met

Beitrag von pago » 29 Januar 2019 19:41

Hallo zusammen,

ich habe mir mal in meinem Met-Tagebuch von meinen vergangenen Ansätzen die Mengen an Zucker rausgesucht, welche ich zum Einstellen der Restsüße verwendet habe. Ich habe meist 1-2 mal nachgezuckert und dann die Hefe "verhungern" lassen und habe vor der Alkoholtoleranzgrenze beendet, da mir persönlich 10-13% auch völlig ausreichen. Auch wenn der Restzucker im trockenen Wein bestimmt nicht genau 0 g/l haben wir, beim Probieren war er doch schon immer knochentrocken, daher würde ich auch davon ausgehen, dass die zugesetzte Zuckermenge beim Einstellen der Restsüße auch dann in etwa der Restsüße des Weins entspricht.
Wenn ich da jetzt mal ein paar Ansätze mir ansehe ... ich stelle fest, es sind immer so 100 -140 g/l Zucker, welche da noch rein "müssen".
Ja, ich trinke den Met gerne süß, aber nach meinem Geschmack ist der Met dann aber immer noch nicht übertrieben süß und auch nach einem Becher noch wunderbar zu trinken ohne dass es den Mund zusammenklebt.
Wenn ich mal die Kategorien ansehe von wegen trocken, lieblich, süß .... alles ab ca. 50 g/l soll schon süß sein... ich kann es mir nicht erklären, sind meine Werte denn so abwegig (dass alles eine geschmacksfrage ist ist mir natürlich schon klar) ?

Ist da meine Berechnung irgendwie falsch? Wenn ich 10 Liter knochentrockenen Wein habe und 1kg Zucker hinzufüge (welches angenommen das Volumen auf 11 Liter Wein erhöht) ... dann habe ich doch 1000/11 = 91 g/l Restsüße?

Oder ist eh alles im "Normalbereich" ? Wie viel Restsüße hat denn ein "0815-Met" vom Mittelaltermarkt in etwa als Referenz?

:hmm: ?-| :shock:

Verwirrte Grüße,
pago

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2586
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Restsüße für süßen Met

Beitrag von Chesten » 29 Januar 2019 20:02

Wenn ich bei meinen Mets die Restsüße einstelle mache ich maximal 20-30 g/L Fruchtzucker rein.
Ich messe immer mir eine kleine Menge Wein ab und mache dan stückweise Zucker rein bis mir der Wein schmeckt.
Ich baue meine Weine immer halbtrocken bis lieblich aus aber 100 g/L ist eindeutig einfach nur zu viel da es dann nur noch Pappsüß ist !
Gekaufen Met kannst dabei nicht als Vergleich nehmen selbst wenn du deinen Met lieblich magst !
Da es einen riesigen Unterschied zwischen lieblich und Süß gibt !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Martinve7
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 186
Registriert: 13 Dezember 2015 19:12
Wohnort: Homberg Ohm

Re: Restsüße für süßen Met

Beitrag von Martinve7 » 29 Januar 2019 21:41

Ich habe mal in meinen Rezepten nachgeschaut:

In reinen Met habe ich noch nie mehr als 60g Zucker je Liter nachgesüßt,wenn sie durch gegoren waren.
Einmal habe ich in einen Kirschmet 75g getan. Durch die Frucht konnte er es aber auch ab.

Danach würde ich die Weine als lieblich bezeichnen, aber nicht als süß. Wobei mein süß nicht an Met ranreicht, der auf Märkten verkauft wird. Das ist für mich Honigwasser.
Gruß
Martin

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27215
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Restsüße für süßen Met

Beitrag von Fruchtweinkeller » 29 Januar 2019 22:57

Erscheint mir auch viel. Säure ist im Normalbereich?
Letztlich entscheidet aber dein Geschmack. Wenn es dir so schmeckt, dann mach es so ;)
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
wickie
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 393
Registriert: 08 Februar 2018 14:37

Re: Restsüße für süßen Met

Beitrag von wickie » 30 Januar 2019 08:44

Ich habe hier gelernt, dass man Restsüße von Kaufweinen so nicht messen kann, da bräuchte man eine Laboranalyse.

Ich mache das immer so, dass ich einen Tag vor dem Filtern 100ml Wein Zapfen und in 1g Schritten Zucker zugebe, bis mir der Wein Schmeckt. Hochgerechnet auf meine Weine kommt da in etwa 200 - 600g auf 10 Liter, je nach Wein. Im Durchschnitt macht das ca. 40g pro Liter.

Im Bezug auf die ca. 30% Zuckerabbau bei der Lagerung, sollte Mei Wein dann Lieblich sein. Zumindest hoffe ich das mal, dass ich diesmal richtig liege. :lol:

@Martinve7 ja, diese Plöre von den Märkten kenne ich auch. 30 Leute verkaufen so etwas und nur 2 davon sind trinkbar. :lol:

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2586
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Restsüße für süßen Met

Beitrag von Chesten » 30 Januar 2019 15:26

ich stelle fest, es sind immer so 100 -140 g/l Zucker, welche da noch rein "müssen".
Ja, ich trinke den Met gerne süß, aber nach meinem Geschmack ist der Met dann aber immer noch nicht übertrieben süß und auch nach einem Becher noch wunderbar zu trinken ohne dass es den Mund zusammenklebt.
Ich will nur mal klar stellen das bei 140g/L Zucker das ca. 45 Stück Würfelzucker sind !
Coca Cola enthaelt ca. 100 Gramm Zucker pro Liter.

Sorry aber ich kann mir das nur schwer vorstellen das dass nicht nur noch pappsüß ist ?-| !
Wenn du wirklich das lecker findest da ich finde ich sollte mal seinen Geschmack hinterfragen, klar so eine Flasche Met trinkt man nicht jeden Tag aber zum Alkohol dann noch eine Zuckerbombe muss ja nicht sein.

Ich dachte jahrelang das Met nur so Süß geht, weil ich ja aus Honig dachte ich mir, aber bis zu 140 g/L bei ca. 13vol% :hmm: ???
Klar man sagt das man im Alter immer es trockener wird aber ich werde dieses Jahr erst 33 :lol: !
Du kannst deinen Met so machen wie es dir gefällt das ist ja das schöne an unseren Hobby.
Wenn du mal das nächstes mal einen Met abfüllst zwei doch mal einen Teil ab und mache weniger Zucker rein wenn du guten Honig und dann noch Tanzen verwendet hast tue die 2-3 Flaschen in den Keller und vergesse die mal für ein Jahr !
Ich musste es auch erst am eigenen Leib erfahren wie ein gut gelagerte halbtrockener Met sich entwickelt über die Zeit.
Wie gesagt probiere es einfach mal aus und wenn du sagst: ne schmeckt mir nicht so toll hast du es ausprobiert und bist um eine wertvolle Erfahrung reicher wenn dir das aber besser schmeckt kannst du dich freuen deinen Horizont erweitert zu haben.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zum Honigwein“