Trockenhefe für Met: Mangrove Jack M05 - Erfahrungen?

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1193
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Trockenhefe für Met: Mangrove Jack M05 - Erfahrungen?

Beitrag von Metinchen » 24 November 2017 17:08

So, nun habe ich gerade einen Met mit der M05 angestzt. Das Tütchen lag schon eine Weile im Kühlschrank, der Honig musste auch mal weg, ich hatte aber bis letztes Wochenende keinen 10l Ballon frei.
Gestern Abend habe ich ein halbes Tütchen (wieviel ist das eigentlich drin, kommt mir mehr vor als wie in den Kitzinger Tütchen? ), in Apfelsaft mit Nutrisal an die Heizung gestellt.. Nur erstmal um sicherzugehen das die Hefe auch in Wallung kommt. Nach ungefähr, 2 Stunden hörte ich dann blob blob,blob blop , :D , also in der Hinsicht ist alles in Ordnung. Heute nachmittag dann den Met "zusammengebastelt", nach einem Rezept welches einem entspricht welches ich genau mit diesem Honig schon mal gemacht habe. Leider wird das trotzdem nicht vergleichbar werden, weil ich nicht mehr mit genau diesem Honig nachzuckern kann, es war noch genau genug für den Gärstart.

Um zu der vorangegangenen Hefediskussion noch meinen Senf dazu zu geben; nach einigen Versuchen die auch parallel gelaufen sind ist bisher die Haute Sauternes für einen reinen Met mein Favorit. Aber mal schauen wie sich die M05 macht.
Ich werde Euch über diese Hefe auf dem laufenden halten.
Grüße


Edit: blöde Autokorrektur beim Tablet :roll:
Optimisten leiden ohne zu klagen, Pessimisten klagen ohne zu leiden!

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1193
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Trockenhefe für Met: Mangrove Jack M05 - Erfahrungen?

Beitrag von Metinchen » 21 Dezember 2017 20:37

Update M05; Mittlerweile war ich bzw. der Met , bei trockenen 13,5%. Wenn ich nun ein paar Tage früher nachgezuckert hätte, wär ef auch bestimmt schon über 14%. Vorhin hat er dann wieder Honig bekommen, innerhalb weniger als einer Stunde blubbt es wieder mehrfach in der Minute im Gärröhrchen.
Nun bin ich mal gespannt ob es ein sauberes schnelles Gärende gibt, und vor allem bei welchem Alkoholgehalt es dann liegt.
Ich werde weiter berichten.

Ach so, der Geschmack ist für einen in Gärung befindlichen Met unauffällig, habe schon schlechtere probiert. Aber in diesem Stadium ist das ja noch nicht besonders aussagekräftig.
Optimisten leiden ohne zu klagen, Pessimisten klagen ohne zu leiden!

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 500
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Trockenhefe für Met: Mangrove Jack M05 - Erfahrungen?

Beitrag von NeoArmageddon » 12 September 2018 09:49

Derweil hast du den Met doch sicher verköstigen können. Wie ist das Fazit der M05?

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1193
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Trockenhefe für Met: Mangrove Jack M05 - Erfahrungen?

Beitrag von Metinchen » 12 September 2018 22:39

Jupp, aber der ist erst seit einer Woche in der Flasche. Geschmacklich gut, ob es Kopfwehwein ist vermag ich noch nicht zu sagen. Allerdings hat der Met kein wirklich sauberes Gärende gefunden.Er hat sehr lange für das letzte halbe Prozent gebraucht. Im Dezember hatte ich bei 13,5 % nachgehonigt. Bei ungefähr 14% kam die Gärung gaaaannz langsam zu erliegen. Bis auf 14,5 % hat er über 3Monate benötigt. Gestartet bis über 13% war er ja sehr schnell.
Ich werde wohl bei Met bei meiner geliebten Siha 8 bleiben, alleine aufgrund des deutlicherem Gärendes. Die Siha 10 ist auch gerade am arbeiten, mal schauen wie die endet.
Optimisten leiden ohne zu klagen, Pessimisten klagen ohne zu leiden!

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 500
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Trockenhefe für Met: Mangrove Jack M05 - Erfahrungen?

Beitrag von NeoArmageddon » 13 September 2018 17:02

Vielen dank für die Info. Hab einfach mal 3 Päckchen beim Belgier mitbestellt und schau dann mal, ob ich damit was mache.
Siha 8 muss ich bei Gelegenheit auch mal austesten, hab bis jetzt nur Gutes gehört.

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zum Honigwein“