Honigarten & Rezepte

Benutzeravatar
Kaiserstuhl1967
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 9
Registriert: 09 Januar 2014 10:06
Wohnort: Freiburg

Re: Honigarten & Rezepte

Beitrag von Kaiserstuhl1967 » 10 Januar 2014 11:33

Moin liebes Forum,

ich bin neu hier, aber schon seit Jahren ein großer Honig-Fan. Da ich vor kurzem umgezogen bin und somit auch meinem Stamm-Imker nicht mehr in meiner Nähe habe, bin ich nun auf der Suche nach einer neuen Bezugsquelle für leckeren Honig. Da ich aufgrund des Vertrauens zu meinem damaligen Imker nie seine Arbeit in Frage gestellt habe, frage ich mich nun, woran ich einen guten, gewissenhaft arbeitenden Imker erkennen kann? Es geht mir also nicht ausschließlich um die Qualität des Honigs, sondern auch darum, wie derjenige arbeitet und seine Bienen "pflegt".

Danke schonmal vorab
Ein guter Wein bringt Glück allein :)

Blackbird
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 117
Registriert: 24 November 2010 00:00
Wohnort: Coburg

Re: Honigarten & Rezepte

Beitrag von Blackbird » 10 Januar 2014 16:15

Hallo,
sondern auch darum, wie derjenige arbeitet und seine Bienen "pflegt".
Wie soll er sie schon pflegen ?
Außer der üblichen Varroabehandlung 2 mal im Jahr und Wabensauberkeit machen das die Bienen schon selber, und das schon seit Jahrhunderten...Mal abgesehen mit Auffütterung vor dem Winter...

Guten Honig bei einem selbstvermarkenden Imker kann man probieren bevor man kauft...
Mit fränkischen Grüssen
Marco

Benutzeravatar
Kaiserstuhl1967
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 9
Registriert: 09 Januar 2014 10:06
Wohnort: Freiburg

Re: Honigarten & Rezepte

Beitrag von Kaiserstuhl1967 » 13 Januar 2014 17:26

Naja, das mit der Pflege war wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Bin leider noch nicht so sehr mit der Imkerei vertraut, doch irgendwas gilt es doch sicher beim guten Umgang mit den Bienenvölkern zu beachten. Gibt es denn für einen Einsteiger ins Thema Honig&Imkerei außer dem Geschmack des jeweiligen Honigs, kein Merkmal, mit dem man einen "guten" von einem "schlechten" Imker unterscheiden kann?
Ein guter Wein bringt Glück allein :)

Minoangelo
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 287
Registriert: 01 Dezember 2013 17:05
Wohnort: Ourewalld
Kontaktdaten:

Re: Honigarten & Rezepte

Beitrag von Minoangelo » 13 Januar 2014 18:12

Mein Tipp: Hör auf deine neuen Nachbarn bzw. Personen in deinem neuen Umfeld. Wenn die meisten Personen einen Imker für super empfinden, dann wird er dem Ruf wohl gerecht.

So ist es auch bei mir: Alle schwören auf unseren lokalen Imker und die Qualität ist genial ;)
~Non sempre ciò che vien dopo è progresso~

MS-Arts - web, game and traditional art
http://www.mino-siena.de

Blackbird
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 117
Registriert: 24 November 2010 00:00
Wohnort: Coburg

Re: Honigarten & Rezepte

Beitrag von Blackbird » 13 Januar 2014 20:36

Kaiserstuhl1967 hat geschrieben:Naja, das mit der Pflege war wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Bin leider noch nicht so sehr mit der Imkerei vertraut, doch irgendwas gilt es doch sicher beim guten Umgang mit den Bienenvölkern zu beachten. Gibt es denn für einen Einsteiger ins Thema Honig&Imkerei außer dem Geschmack des jeweiligen Honigs, kein Merkmal, mit dem man einen "guten" von einem "schlechten" Imker unterscheiden kann?
Ich würde es an deiner Stelle daran festmachen:
braucht der Imker jedes Jahr neue Völker weil er seine nicht durch den Winter bringt....
Honig von diesem Imker kaufen und auf Geschmack testen...Später evtl. mal den Wassergehalt prüfen(lassen)...

Ansonsten kannst du wenig machen, du kannst schließlich nicht rund um die Uhr beim Imker rumlungern und zuschauen wie er mit dem Bien arbeitet. Da gibt es welche die nicht weiter darauf achten ob sie nun viele Einzelinividien beim arbeiten töten (zerdrücken zertreten usw. Bei manchen Dokus über die Amis wird mir regelmäßig schlecht !). Es gibt welche die auf Varroabekämpfung weniger achten weil der Fall in der Windel nicht den Prozenten entspricht und dann Kosten/Arbeit sparen wollen und die Behandlung sein lassen...

Du darfst aber auf keinen Fall schlecht und gut an der erzeugten Honigmenge festmachen !!!

Ich sags mal so, die aller aller allerwenigsten Imker wollem "ihren" Bienen schlechtes tun ! Im Gegenteil ein guter Imker schaut immer nach seinen Bienen übers gesammte Jahr und erkennt etwaige Probleme beim Bien und schreitet sofort ein...

Mehr kann ich dazu nicht schreiben. Hier im Forum gibt es genug Imker die dir sicherlich noch etwas schreiben werden/können...

Der Tip von Minoangelo ist auch nicht generell anwendbar, es gibt Imkeränfänger die können genauso guten Honig erzeugen (lassen) wie ein alteingesessener Imker (der hat halt seine Routine). Kommt halt auch etwas auf das Fluggebiet der Bienen an (Frühtracht, Haupttracht)

Als letzten Tip von mir evtl. noch, lese dich in das Thema Bienen und Honig etwas ein (wenn du die Zeit erübrigen kannst), du wirst sehen das dies ein exzellentes und spannendes Thema ist 8-)
Mit fränkischen Grüssen
Marco

Benutzeravatar
Kaiserstuhl1967
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 9
Registriert: 09 Januar 2014 10:06
Wohnort: Freiburg

Re: Honigarten & Rezepte

Beitrag von Kaiserstuhl1967 » 14 Januar 2014 16:02

Wow,

das sind echt mal Ratschläge, mit denen ich etwas anfangen kann. Bin ja derzeit schon dabei, die ein oder andere Seite zum Thema Honig zu durchstöbern. Ist aus meiner Sicht noch eines der wenigen Produkte auf dem Markt, die (teilweise) noch mit Leidenschaft produziert werden.

Falls mir mal ein Nachbar über den Weg läuft, werde ich ihn/sie mal ansprechen. Gehe nur davon aus, dass heutzutage 90% ihren Honig im Supermarkt holen.
Ein guter Wein bringt Glück allein :)

Blackbird
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 117
Registriert: 24 November 2010 00:00
Wohnort: Coburg

Re: Honigarten & Rezepte

Beitrag von Blackbird » 14 Januar 2014 16:22

Gehe nur davon aus, dass heutzutage 90% ihren Honig im Supermarkt holen.
Das wird wohl oder übel in Ballungszentren so sein, wobei da auch schon mächtig aufgeholt wird was das Imkern in Städten angeht.
Wenn man die möglichkeit hat bei einem lokalen Imker seinen Honig zu kaufen, dann sollte man das auch tun! Wer Glück hat, kann sogar wählen wo er kauft...
Das stärkt die Region, den Imker und seine Völker, und vorallem die Qualität selbst usw...
Mit fränkischen Grüssen
Marco

Benutzeravatar
Kaiserstuhl1967
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 9
Registriert: 09 Januar 2014 10:06
Wohnort: Freiburg

Re: Honigarten & Rezepte

Beitrag von Kaiserstuhl1967 » 15 Januar 2014 16:33

Schade ist nur, dass aus meiner Sicht das Bewusstsein für die Qualität gerade bei Honig nicht vorhanden ist. Habe zwar keine Studie zur Hand, doch für viele wirds ein Produkt wie jeder abgepackte Joghurt sein. Ist aus meiner Sicht daher logisch, dass man in Ballungszentren kaum noch guten Honig findet.
Ein guter Wein bringt Glück allein :)

Blackbird
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 117
Registriert: 24 November 2010 00:00
Wohnort: Coburg

Re: Honigarten & Rezepte

Beitrag von Blackbird » 15 Januar 2014 17:31

da heist es Auschau halten Kaiserstuhl1967 :o :D

Gerade in Hinsicht Stadtimkerei hat sich die letzten paar Jahre sehr viel getan. Gerade Mellivera ev. oder die Fischermühle hat sich da mit ihrer Bienenkiste hervorgetan. Es kann also sein das gar nicht weit von dir Imker sitzen die mitten in der Stadt guten Honig erzeugen der qualitativ einem "Landhonig" in nichts nachsteht. Den Bienen in der Stadt (oder angrenzend) gehts übrigends wesentlich besser als denen in der Landwirtschaftlichen Einöde heutiger Feld/Flurbearbeitung...

Der Supermarkthonig ist eben "billig" und immer einfach nur so "da" oder zu haben...
Wenn man in den Supermarkt für 250g Glas um die 3 Euros bezahlt, dann werden sich die aller wenigsten ein Glas beim Imker für 5-6 Euros kaufen...

Ich wünsche dir auf alle Fälle das du jemanden findest der dir "deinen" Honig liefern kann und auch seine Bienen so behandelt wie jeder Imker der mit Herzblut dabei ist eben umgehen sollte...
Mit fränkischen Grüssen
Marco

Antworten

Zurück zu „Fragen zum Honig und zu Honigsorten“