Honig bei Stiftung Warentest

Antworten
simosg
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 26
Registriert: 02 September 2004 00:00

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von simosg » 16 Dezember 2004 16:20

Hallo,

es geht eben nichts über Honig direkt vom Imker:

www.mdr.de/hier-ab-vier/rat_und_tat/1313278.html

www.testberichte.de/preisvergleich/leve ... 11324.html

Da läuft es mir kalt den Rücken runter.

Gruß, simosg




Antiquark
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 152
Registriert: 27 Oktober 2004 00:00

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von Antiquark » 16 Dezember 2004 20:07

tja.....ich wusste es ja schon immer....deswegen nehm ich auch nur honig von eigenen bienen.......

achja....wollt ihr mal wassen wie man diese tollen honigsorten macht, wo nur genau das drin ist was auch draufsteht?
wenn ja werd ichs erzählen.......
Den Tag lob abends,
die Frau im Tode,
das Schwert, wenns versucht ist,
die Braut nach der Hochzeit,
eh es bricht, das Eis,
das Äl, wenns getrunken ist.


simosg
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 26
Registriert: 02 September 2004 00:00

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von simosg » 17 Dezember 2004 10:08

Warum nicht, man lernt ja nie aus...




Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28201
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von Fruchtweinkeller » 17 Dezember 2004 10:35

Habe mal irgendwo aufgeschnappt, dass viele von den Billig-Honigen aus Asien/China oder Südamerika kommen. Die nehmen es teilweise wohl nicht so genau, weswegen z.B. Rückstände von Antibiotika nachweisbar sind. In dem Artikel, an den ich mich leider nicht mehr so erinnere, war die Rede von großen Chargen aus China (??), die deswegen nicht mehr verkauft werden durften, was wohl damals (vor einem Jahr??) den Honigpreis nach oben getrieben hatte.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antiquark
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 152
Registriert: 27 Oktober 2004 00:00

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von Antiquark » 17 Dezember 2004 10:48

das mit diesen tollen honigsorten, wo genau das drin ist, was man will und die damit einen entsprechndes aroma kriegen, ist ziemlich einfach zu machen:

bei rapshonig macht man gar nichts......am anfang der saisons blüht genug raps dass die bienen soweiso dahin fliegen.

bei walödhonig stellt man die bienen an einen platz um den sich um umkreis von 5 km nur wald befindet, da bienen etwa 4km weit fliegen um pollen zu sammeln.

jetzt kommen die interessanten sachen: von akazienhonig über orangenblütenhonig bis hin zu all diesen anderen seltsamen sorten geht man so vor:
aus entsprechenden kräutern (meist das, was man drin haben will) wird ein starker tee in großen mengen zubereitet. aus diesem tee wird dann ein zuckersirup gekocht, der auf 2/3 der ausgangsmasse runtergekocht wird. mit dieser lösung werden die bienen dann mit in der saison gefüttert, und wenn sie gefüttert werden, fliegen sich auch kaum noch weg um selbst was zu sammeln. so erzeugt man honig in bestimmten geschmacksrichtungen.
in deutschland ist dies laut imkereigesetz verboten, wird jedoch trotzdem praktiziert, die produkte dürfen laut gesetz aber nicht mehr als echter honig deklariert werden. in ländern der masschenproduktion ist diese technik gang und gebe.

weiterhin folgende techniken bei kommerzeiellem honig:

um crmigen honig zu bekommen wird der honig verflüssigt und dann mehrere stunden durch enge röhren gepumpt, diesen vorgang nennt man cremigpumpen. die verflüssigung des honig geschiet au die weise, dass der honig für etwa 5 minuten auf 60 grad erhitzt wird, das zerstört seine struktur und er bleibt dauerhaft flüssig und kristallisiert nciht aus. erhitzung und cremigpumpen sind in deutschland sogar legal und müssen nicht deklariert werden.

diese informationen stammen aus quellen des deutschen imkerbundes.


und was lernen wir daraus:

ob ich nun diesen tollen gekauften honig esse oder zuckerwasser trinke bleibt sich egal.....den das, was im honig mal drin war ist eh tot......

na dann.....guten appetit


PS: Solche Methoden werden bei uns nciht angewendet......bei uns ist alles natur.....
Den Tag lob abends,
die Frau im Tode,
das Schwert, wenns versucht ist,
die Braut nach der Hochzeit,
eh es bricht, das Eis,
das Äl, wenns getrunken ist.


Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28201
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von Fruchtweinkeller » 17 Dezember 2004 11:10

Aber spätestens beim Gären werden Vitamine, Spurenelemente und Enzyme im Ansatz von den Hefen inaktiviert oder verbraucht.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antiquark
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 152
Registriert: 27 Oktober 2004 00:00

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von Antiquark » 17 Dezember 2004 12:27

das ist ja klar.....ich bin jetzt eher davon ausgegangen, dass es auch leute gibt die honig seiner gesunden inhaltsstoffe wegen essen...
Den Tag lob abends,
die Frau im Tode,
das Schwert, wenns versucht ist,
die Braut nach der Hochzeit,
eh es bricht, das Eis,
das Äl, wenns getrunken ist.


Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9841
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von fibroin » 17 Dezember 2004 14:36

Darum, wenn ich Honig essen will, dann achte ich auf Imkerhonig, oder lasse mir von meinem Onkel ein Glas schenken. :D

Aber geht es beim Honig da nicht auch wie beim Wein? Es wird der Geschmack produziert, der verkauft werden kann. Und das bis an die Grenze des Belastbaren. 8-)
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

Antiquark
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 152
Registriert: 27 Oktober 2004 00:00

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von Antiquark » 17 Dezember 2004 19:53

sogar über die grenze hinaus....

neulich war ich auf nem geburtstag, kommt eine aus entfernter verwandtschaft mit nem llere glas und fragt ob wir so honig für sie machen könnnen:
ich gucke auf das etikett oder eher die inhaltsstoffe: invertzuckersirup, erdbeeraromen, diverse E´s und zum schluss ein anteil von 10% Honig

ich musste mich zusammen nehemn der das glas nciht um die ohren zu hauen weil ich das schon ziemlich beleidigend empfand, wenn man sich wegen der eigenen imkerei wirklich mühe gibt und dann noch sowas gefragt wird.....
Den Tag lob abends,
die Frau im Tode,
das Schwert, wenns versucht ist,
die Braut nach der Hochzeit,
eh es bricht, das Eis,
das Äl, wenns getrunken ist.


Marius
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 143
Registriert: 14 Januar 2005 00:00

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von Marius » 19 Januar 2005 21:21

Was hast du dann gemacht?

Hast du gesagt das dies Wohl "leider aufgrund der E's" nicht geht oder deine wahre Meinung oder hast du es letzten Endes etwa verbrochen?
Wer wohnt in ner Ananas ganz tief im Meer?
Spongebob Schwammkopp!!!

Der Met ist ein ganz posierliches Tierchen, welches vor allem nachts und bei größeren Menschenmengen in Erscheinung tritt.
Sein Paarungsverhalten ist ein großes, noch kaum erforschtes Phänomen ...



Johan
Unregistriert
Unregistriert

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von Johan » 03 Februar 2005 22:13

Hallo,

als Freizeit-Imker kann ich nur soviel dazu sagen : einige schwarze Schafe finden sich leider immer welche ... es gehört vielleicht nicht hierhin - möchte nur anmerken, daß der ehrliche Imker es schon schwer hat, denn nur wenige zahlen den Preis, denn ein guter Honig wert ist. Wen wunders dann ? Ich gebe deswegen meinen Honig mit Pollen in Jungfernwaben als Wabenhonig ab ... das schätzen einige sehr und dafür kann ich gerade
stehen. Verdienen tue ich aber trotzdem kaum etwas dabei. Es ist nur traurig, das gerade aus diesem Grunde der Imker in Zukunft langsam auszusterben droht. Kaum einem ist vielleicht bewußt, welche schwerwiegende Folgen dies für die Obsternte bedeuten wird - der Großteil aller Blüten werden von Honigbienen bestäubt. Es ist also nicht nur der Honig allein ... das wollte ich nur mal loswerden.

Gruß
Johan




moo
Unregistriert
Unregistriert

Honig bei Stiftung Warentest

Beitrag von moo » 20 Februar 2005 14:43

Hört bitte auf übers Imkern zu erzählen. Das klingt ja alles schon wieder total verlockend :)

Antworten

Zurück zu „Fragen zum Honig und zu Honigsorten“