Frage zu Honigtau

Antworten
Metjazzer
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 36
Registriert: 08 März 2020 18:39

Frage zu Honigtau

Beitrag von Metjazzer »

Hallo liebe Met und Fruchtweinfreunde,

Ich habe vor kurzem einen neuen Händler gefunden der wirklich ausgezeichneten Honig verkauft. Zumindest kann ich das für den Orangenblüten-Honig und den Edelkastanien Honig sagen. Mann muss zwar tief in die Tasche greifen aber das Resultat lohnt sich echt.
Und hiermit komme ich schon zu meiner Frage:
Der Shop bietet sogenannten Honigtau an. Sieht sehr interessant aus. Beschreibung des Produktes hört sich auch gut an. Nur eignet sich das zur Weinherstellung? Hat jemand von euch damit schonmal Erfahrung gemacht?
Hier mal der Link zu selber drauf gucken:

https://www.delinat.com/honigtau-es

Um Tipps und Ratschläge würde ich mich sehr freuen


Euer Metjazzer
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3195
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Frage zu Honigtau

Beitrag von Chesten »

Über 25 € pro Kg ist eine Ansagte !

Ich denke das sich schon alleine das wegen des Preies die Mühe nicht lohn.
Wenn der hinterher fast genau so wie ein Met aus einfachen Blütenhonig schmeckt war es ein sehr teueres Experiment.

auf die "Schnelle" hab eich dass hier gefunden:
https://www.laves.niedersachsen.de/star ... 73824.html

Zur Vergärbarkeit sage ich jetzt nix da ich keine Daten gefunden habe. Aber ein anderer Gedankengang.
Um die Zusammensetzung zu bestimmen muss ein hoher Aufwand betrieben werden.
Dafür ist eine LC-GC-MS Technik von Nöten, solche Technik wird z.B. in deer mosh/moah Analytik verwendet.
Ich habe einen shr Guten Freund der solch eine "Gerät" entwickelt. Machen wir es kurz : LC-GC-MS ist gerade dabei Einzug in die Labore zu halten. Wenn du ein Labor findest die solche Analysen machen können sagen die wohl immer : "Nein" dies ist keine Routineanalyse vielleicht in ca. 20 Jahren mal.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175
Metjazzer
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 36
Registriert: 08 März 2020 18:39

Re: Frage zu Honigtau

Beitrag von Metjazzer »

Hi Chesten,

ja 25 Euro ist in der Tat viel... Aber wäre es mir trotzdem Wert wenn ein guter Wein dabei rauskommt. Selbst wenn er nach einem Einfachen Met schmecken sollte. Nur wenn er scheiße schmeckt wäre das ein Problem :-D Danke jedenfalls für die Quellenangabe. Ich werde derweil mal alleine recherchieren. Vielleicht meldet sich hier bis dahin jemand der diesen Versuch schonmal gemacht hat
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3195
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Frage zu Honigtau

Beitrag von Chesten »

Metjazzer hat geschrieben: ...ja 25 Euro ist in der Tat viel... Aber wäre es mir trotzdem Wert wenn ein guter Wein dabei rauskommt. Selbst wenn er nach einem Einfachen Met schmecken sollte...
Sorry ich sehen das etwas anders: Ich trinke lieber weniger Wein dafür sehr guten Wein aber meinem Geld bin ich nicht böse ! Wenn es für ca. 1/3 des Geldes gleichwertigen Stoff gibt dann fällt mir die Enscheidund leicht !

Eigentlich habe ich zu ziemlich alles an Gerätschaften was man haben kann, okay Obstmühle und Saftpresse jetzt nicht aber, ohne eigenen Garten bracuhe ich die jetzt auch nicht. Aber mir geht gerade das Schwefelpulver zur neige. Hat über 10 Jahre seine Dienst geleistet und dass als Verbrauchtsmaterial ! Ich hätte es bei einem Shop in Deutschland bestellen können aber ich habe beim Belgier es mit bestellt. Warum ? Ich habe mir ein Update gegönnt ! Mein erster Weinheber hat ca. 5 € gekostet und hat mal für ein paar Cents einen neuen Schlauch spendiert bekommen. Das Teil habe ich seid ich dieses Hobby ernsthaft betreibe also seit ca. 2008. Nach 13 Jahren dachte ich mir "so what ! why not ?" ca. 18 € kostet "dat Teil". Als nächste Anschaffung kommen 4 Ballongestelle ( 2 x für 5-Literballon und 2 x für 10-Literballone )
mein neutes "Spar- und Weinprojekt :
https://brouwland.com/de/alkoholmessung ... igand.html
Spenden nehme ich gerne entgegen :lol: :lol: :lol: !

Was ich damit sagen will es gibt genug bei diesen Hobby um sein Geld auf den Kopp zu hauen. Ich würde an deiner Stelle mir lieber Sortenhonig holen da weißt du das der Wein gelingen wird. Ob das bei Honigtau auch der fall ist bin ich mir nicht ganz sicher ob sich der Aufwand lohnt ! Sonst könne man bestimmt Wein aus Honigtau kaufen ! Die Leute bezahlen irre viel Geld für ausgeka*kten Kaffee. Am Preis kann es also nicht liegen !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30148
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Honigtau

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Honigtauhonig ist ja mehr oder weniger identisch mit Waldhonig, und dazu steht sogar etwas auf der Homepage:

https://honigweinkeller.de/anleitungen/2-honigsorten/

Und ja, schmeckt, ist bei der Gärung aber noch etwas problematischer als viele andere Sorten: Sortenabhängig vergleichsweise viel unvergärbarer Zucker und viel Fruktose, das mag die Hefe nicht so gerne. Deshalb gären solche Ansätze schon mal weniger willig, auf eine gute Gärführung sollte man hier achten.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Antworten

Zurück zu „Fragen zum Honig und zu Honigsorten“