Honig aus Uruguay

Antworten
KUCKFATHA
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 40
Registriert: 20 Juli 2019 19:47

Honig aus Uruguay

Beitrag von KUCKFATHA » 19 Januar 2020 16:26

Hi,
Ich bin auf der Suche nach Honig für meinen neuen Met.
Ich bin auf sowas gestoßen:
https://www.ebay.de/itm/Waldhonig-Urugu ... 3076178729
Kann man sowas nehmen?
Oder sollte ich lieber Honig von deutschen Imkern nehmen? Gibts da was zu beachten?

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2778
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Honig aus Uruguay

Beitrag von Chesten » 19 Januar 2020 18:37

Ich bin zwar kein Imker aber ich gebe mal meinen Senf dazu !
Wenn man in Deutschland verkaufen will und eine bestimmme Bezeichung tragen will muss man ein paar Regeln halten.
Wie das in Uruguay gehand habt wird weiß ich nicht !

Mit meinen bescheidenen Wissen über Honig und Bienen weiß ich das ein geringer Wasseranteil ein Qualitätsmerkmal ist.
Und was du nicht außer Acht lassen das der Transport nicht ohne Probleme sein kann. Und dann noch die Transportkosten und die Zeit. Wenn der Händler aus Europa/Deutschland kann der Honig schon älter sein.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27871
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Honig aus Uruguay

Beitrag von Fruchtweinkeller » 19 Januar 2020 21:23

Ich sage mal brutal: Betuppt werden kannste immer, da hilft nur eines: Testen. Wobei ich Bedenken habe weil der Honig ungefiltert ist, daher könnte er auch Wachs enthalten, was wiederum zu komischen Geschmäckern im Wein führen kann.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

KUCKFATHA
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 40
Registriert: 20 Juli 2019 19:47

Re: Honig aus Uruguay

Beitrag von KUCKFATHA » 19 Januar 2020 22:30

Was für ein Wassergehalt sollte er haben?

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27871
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Honig aus Uruguay

Beitrag von Fruchtweinkeller » 19 Januar 2020 22:39

Siehe https://www.lwg.bayern.de/bienen/produk ... /index.php

Habe mal eine Doku gesehen wo gezeigt wurde wie chinesischer Honig unreif geerntet und dann maschinell getrocknet wird. Das ist halt ein Beispiel für Prozesse die so bei uns nicht üblich sind... (bis auf die Panscherei mit Zuckersirup, hüstel). Uruguay kam in der Doku freilich nicht vor.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
wickie
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 543
Registriert: 08 Februar 2018 14:37

Re: Honig aus Uruguay

Beitrag von wickie » 20 Januar 2020 12:07

Mann sollte auch aufpassen, da auf dem Weltmarkt auch viele Fälschungen unterwegs sind. Es ist eigentlich traurig aber es gibt Honig der mit Zuckersirup gestreckt wird und leider kann man das nicht so ohne weiteres feststellen. Ein gutes beispiel ist der Manuka Honig da wird Doppelt so viel verkauft woe geerntet wird. :lol:

Ich würde mich da an den Chef halten und Testen, ganz nach dem Motto: "Probieren geht über studieren".

Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 604
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Honig aus Uruguay

Beitrag von Bahnwein » 20 Januar 2020 20:14

Kauf doch beim heimischen Imker, rät einer, der selber imkert. Dort ist das Risiko, Honig zu kaufen, der den Namen nicht verdient, deutlich geringer.

Upgrayedd
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 74
Registriert: 14 Juli 2018 10:38

Re: Honig aus Uruguay

Beitrag von Upgrayedd » 21 Januar 2020 12:17

Bahnwein hat geschrieben:
20 Januar 2020 20:14
Kauf doch beim heimischen Imker, rät einer, der selber imkert. Dort ist das Risiko, Honig zu kaufen, der den Namen nicht verdient, deutlich geringer.
Und wenn was nicht koscher ist, weißt du genau, wo du dich beschweren kannst ;)
Ich würde auch lokal kaufen, das hat viele Vorteile und das Angebot ist auch deutlich gewachsen. Nettes Gespräch mit dem Imker ist inklusive, der freut sich bestimmt. Und wenn du später sagen kannst, dass der Honig für den Met aus deiner Nachbarschaft kommt, ist das für die "Konsumenten" mindestens genau so cool, als wenn er aus Uruguay kommt.

Antworten

Zurück zu „Fragen zum Honig und zu Honigsorten“