Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann helfen

Pjeno
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 75
Registriert: 14 Januar 2016 19:08
Wohnort: hoch im Norden wo es kein Wetter mehr gibt

Re: Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann hel

Beitrag von Pjeno » 28 Januar 2016 18:26

Moin ....

Heute habe ich den Met noch einmal probiert ..... leider keine Volumen Veränderung ..... (immer noch 12%), er schmeckte wenig süßer, ehr ein bischen säuerlicher .
Ich hbae ihm noch einmal 300g Honig zugeführt, und ihn kalt gestellt (14°C).

Ich werde ihn nach ein paar Tagen von der Hefe Abziehen, dann die Endesüße einstellen, eine Woche lang klären ....dann ab in die Bags...

mal sehen wie das wird ....

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2123
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann hel

Beitrag von Chesten » 28 Januar 2016 19:50

Pjeno hat geschrieben:Heute habe ich den Met noch einmal probiert ..... leider keine Volumen Veränderung ..... (immer noch 12%), er schmeckte wenig süßer, ehr ein bischen säuerlicher .
Ich hbae ihm noch einmal 300g Honig zugeführt, und ihn kalt gestellt (14°C).
Mit dieser Vorgehenweise wirst du dir ganz sicher eine Nachgärung anfangen wenn der Met wärmer steht.
Pjeno hat geschrieben:Ich werde ihn nach ein paar Tagen von der Hefe Abziehen, dann die Endesüße einstellen, eine Woche lang klären ....dann ab in die Bags...
2 Wochen sind viel besser damit sie die Hefe auch richtig absetzten kann und mit einer Woche Stelbsklärung wirst du deinen Met nicht klar bekommen da rechnet man eher mit Monaten !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1232
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann hel

Beitrag von Igzorn » 03 Februar 2016 23:35

Neben all dem Gesagtem besteht noch die Möglichkeit den Alkoholgehalt von aussen zu erhöhen. Also Zugaben von Ethanol in reiner Form: sehr teuer oder einfach Wodka aus dem Supermarkt.
Die Umrechnung über lasse ich den Experten hier im Forum.
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26403
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann hel

Beitrag von Fruchtweinkeller » 03 Februar 2016 23:39

Aus geschmacklicher Sicht freilich nicht empfehlenswert.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2123
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann hel

Beitrag von Chesten » 04 Februar 2016 11:44

Igzorn hat geschrieben:Neben all dem Gesagtem besteht noch die Möglichkeit den Alkoholgehalt von aussen zu erhöhen. Also Zugaben von Ethanol in reiner Form: sehr teuer oder einfach Wodka aus dem Supermarkt.
Die Umrechnung über lasse ich den Experten hier im Forum.
Was du meinst nennt sich aufspritten, wie der Chef schon sagte versaust du damit sicher deinen Met.
Schmecken wird der nach der Aktion sicher nicht mehr gut :tsts: .
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Pjeno
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 75
Registriert: 14 Januar 2016 19:08
Wohnort: hoch im Norden wo es kein Wetter mehr gibt

Re: Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann hel

Beitrag von Pjeno » 19 März 2016 10:49

Moin ..

ALso kurzer Geschmacksbericht :

Der Met scheckt, keine Bomben, leichtes prickeln. Der Met schmeckt sehr herb, nur sehr wenig süß. sehr leichte Honig Note, der Apfel ist sehr dominat, geht aber noch.

Er ist stabil bei ca. 14%. Er ist sehr klar.- Es hat sich nochmals in jeder Flasche etwas Bodensatz gebildet .... nochmals abziehen ?

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2123
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann hel

Beitrag von Chesten » 19 März 2016 13:57

Pjeno hat geschrieben: Der Met scheckt, keine Bomben, leichtes prickeln. Der Met schmeckt sehr herb, nur sehr wenig süß. sehr leichte Honig Note, der Apfel ist sehr dominat, geht aber noch.

Er ist stabil bei ca. 14%. Er ist sehr klar.- Es hat sich nochmals in jeder Flasche etwas Bodensatz gebildet .... nochmals abziehen ?
Wenn es "prickelt" ensteht noch CO2 und dann ist auch noch die Gärung im gange ! Daher wird auch dein Bodensatz kommen, das wird wohl Hefe sein. Und daher kommt die geringe Restsüße.

Nochmal abziehen wird da nicht helfen !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Pjeno
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 75
Registriert: 14 Januar 2016 19:08
Wohnort: hoch im Norden wo es kein Wetter mehr gibt

Re: Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann hel

Beitrag von Pjeno » 20 März 2016 12:00

MOin ...

mit dem CO2 kann sehr gut sein, jedoch der Bodensatz ist ehr weiß, spricht der Rest Tanin, der sich nach 10 Tagen noch nicht abgesetzt hatte.


Pjeno

Zoddel
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 76
Registriert: 18 April 2015 13:48

Re: Mein erster Met-Probleme über Probleme .... wer kann hel

Beitrag von Zoddel » 30 Mai 2016 17:33

Pjeno hat geschrieben: An Tag 10 habe ich die Nase in mein Gefäß gesteckt, und wegen eines beißenden Geruchs die selbse sofort wieder rausgezogen ......
Ist zwar etwas spät, aber vielleicht hilft es dir für die Zukunft: Ein beißender/stechender Geruch wenn man die Nase in das Gefäß steckt ist völlig normal, da sollte man sich keine Sorgen machen. Im Gegenteil, wenn es nicht beißt, dann liegt etwas im Argen. Das Kohlendioxid reagiert mit dem Wasser in der Nase zu Kohlensäure und das sticht nunmal ;)

Antworten

Zurück zu „Rezepte für Honigwein (Met)“