Erster Met

Antworten
cosmophobia
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 02 Oktober 2015 14:15

Erster Met

Beitrag von cosmophobia » 05 Oktober 2015 10:54

Hallo Leute,

ich möchte in nächster Zeit mal meinen ersten Met ansetzen. Ein wenig Vorbildung ich Sachen alkoholische Gärung habe ich schon, da ich seit ein paar Jahren hobbymäßig Bier braue.

Ich würde bei der Herstellung des Met gern auf Fruchtsäfte verzichten. Für den Starter würde ich auf Malzextrakt zurückgreifen, so wie ich meine Starter für das Bier auch mache. Vielleicht sogar leicht gehopft? ;)
Dürfte geschmacklich nicht sehr auffällig sein und Bier und Honig passen ja eh gut zusammen.

Desweiteren hätte ich folgende Zutaten bereit liegen:

Wyeast 4184 Sweet Mead
Wyeast Hefenahrung
2,5kg Sommerblütenhonig
Vinoferm Citrol
Vinoferm Stabivit
5l (?) weiches Wasser

Ziel soll ein lieblicher Met sein.

Meine Überlegung:
1l Hefe-Starter aus Malzextrakt und etwas Hefenahrung ansetzen. Wenn der Starter gut in Gange ist: Honig im restlichen Wasser (also 4l) auflösen (max 40°C) und nach dem Abkühlen den Starter zugeben.
Sind die Verhältnisse von Wasser/Honig hier ok?
Sollte ich an der Stelle Zitronensäure zugeben? Wieviel?
Schön gären lassen, bis sich nix mehr tut. Die Hefe ab und zu aufschütteln.
Kosten, eventuell nachsüßen.
Zum Schluss mit Stabivit (Menge laut Packung) in Flaschen füllen.

Irgendwelche Hinweise?
Vor allem mit der Zitronensäure bin ich mir unsicher.

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2123
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erster Met

Beitrag von Chesten » 05 Oktober 2015 11:32

Willkommen bei uns!

Dein Rezept ist eher wohl ein Honigbier als ein Met
cosmophobia hat geschrieben:Irgendwelche Hinweise?
Vor allem mit der Zitronensäure bin ich mir unsicher.
Wie viel Säure du zu geben musst wirst du nur wissen wenn du vorher den Säure gehalt gemessen hast mittels Acidometer.

Zitronensäure ist nicht gärungsstabil deswegen sollte man diese zum Ende der Gärung hinzugeben. Milchsäure ist dagegen gärungsstabil darf aber nicht zu hoch dosiert werde sonst kann es zu einen Fehlton kommen. Mehr als 35ml pro 10L Wein ist da die Grenze wenn ich mich nicht irre.

Schau dir mal diese Seiten die zum Forum gehören an:

http://fruchtweinkeller.de/
http://honigweinkeller.de/

Da steht eigentlich alles drin was du brauchst.
cosmophobia hat geschrieben:Vielleicht sogar leicht gehopft? ;)
Ich hatte vor gut 2 Jahren einen Hopfenmet gemacht der kam gut an !
Wenn es dich interessiert :

viewtopic.php?f=43&t=9396&hilit=Hopfenmet

Edit:
Vielleicht wäre das was für dich :
http://honigweinkeller.de/Met/malzmet.html
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

cosmophobia
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 02 Oktober 2015 14:15

Re: Erster Met

Beitrag von cosmophobia » 05 Oktober 2015 12:07

Chesten hat geschrieben:Dein Rezept ist eher wohl ein Honigbier als ein Met
Das denke ich eigentlich nicht, ich nehme ja nur einen geringen Teil Malz um die Hefe in Schwung zu bringen. Den Großteil des vergärbaren Extrakts stellt weiterhin der Honig.
Chesten hat geschrieben:Acidometer.
Muss ich erstmal googlen. ;)
Chesten hat geschrieben:Zitronensäure ist nicht gärungsstabil deswegen sollte man diese zum Ende der Gärung hinzugeben.
Das heißt, wenn im Rezept (hab mir ja verschiedene angesehen) vor der Gärung Zitronensäure gegeben wird, dient das nur der Herstellung eines passenden Milieus für die Gärung? Oder ist es generell Unsinn?

Und wenn da z.B. 2g/l Zitronensäure steht ist da im Allgemeinen mit gemeint, dass man wirklich 2g pro l von der Zitronensäure abwiegt? Oder heißt es man soll mit der Zitronensäure den Säuregehalt um 2g/l erhöhen?
Chesten hat geschrieben:Ich hatte vor gut 2 Jahren einen Hopfenmet gemacht der kam gut an !
Wenn es dich interessiert :
viewtopic.php?f=43&t=9396&hilit=Hopfenmet
Interessant, aber Stopfen wäre mir für den ersten VErsuch zu intensiv. Wahrscheinlich lass ich den Hopfen erstmal weg. ;)

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2123
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erster Met

Beitrag von Chesten » 05 Oktober 2015 12:41

cosmophobia hat geschrieben:
Chesten hat geschrieben: Zitronensäure ist nicht gärungsstabil deswegen sollte man diese zum Ende der Gärung hinzugeben.
Das heißt, wenn im Rezept (hab mir ja verschiedene angesehen) vor der Gärung Zitronensäure gegeben wird, dient das nur der Herstellung eines passenden Milieus für die Gärung? Oder ist es generell Unsinn?

Und wenn da z.B. 2g/l Zitronensäure steht ist da im Allgemeinen mit gemeint, dass man wirklich 2g pro l von der Zitronensäure abwiegt? Oder heißt es man soll mit der Zitronensäure den Säuregehalt um 2g/l erhöhen?
Grundsätzlich ein eine saure Umgebung in der Anfangszeit der Gärung wünschenswert da das vor Fremdbewuchs schützt.

Wenn man es GANZ genau nimmt nicht aber wenn du 1 Gramm pro Liter ( 1g/L ) Zitronensäure abwiegst und hinzugibst erhöhst du die Säurekonzentration um 1g/L ja. Warum sollte das nicht so sein ? Das sollte man nicht mit dem pH-Wert verwechseln.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

cosmophobia
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 02 Oktober 2015 14:15

Re: Erster Met

Beitrag von cosmophobia » 05 Oktober 2015 13:04

Chesten hat geschrieben:Warum sollte das nicht so sein ?
Auf der Citrol-Packung steht, man soll 8,5g je 10l geben um die Säure um 1g/l zu erhöhen. Das verwirrt mich etwas.

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2123
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erster Met

Beitrag von Chesten » 05 Oktober 2015 13:39

cosmophobia hat geschrieben:Auf der Citrol-Packung steht, man soll 8,5g je 10l geben um die Säure um 1g/l zu erhöhen. Das verwirrt mich etwas.
Dann ist Citrol keine reine Zitronensäure. Die Angaben sind für reine Zitronensäure wie sie es bei den Backzutaten im Supermarkt zu kaufen gibt. Was nun genau in Citrol drin ist weißt wohl nur der Hersteller.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

cosmophobia
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 02 Oktober 2015 14:15

Re: Erster Met

Beitrag von cosmophobia » 05 Oktober 2015 15:36

Chesten hat geschrieben:Grundsätzlich ein eine saure Umgebung in der Anfangszeit der Gärung wünschenswert da das vor Fremdbewuchs schützt.
Das heißt, kriegt man einen raschen Gärstart hin, ist keine Säure vor der Gärung nötig?
Belüftet ihr eure Ansätze?

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2123
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erster Met

Beitrag von Chesten » 05 Oktober 2015 17:00

cosmophobia hat geschrieben:Das heißt, kriegt man einen raschen Gärstart hin, ist keine Säure vor der Gärung nötig?
Belüftet ihr eure Ansätze?
Einen raschen Gärstart bekommt man hin in dem genug Hefe vorhanden ist und die Zuckerkonzentration gering genug ist.
Soll heißen wenn du Flüssighefe verwendest machst du ein paar Tage vorher eine sogenannten Gärstarter, wenn du Trockenhefe verwendest; frisch hydrieren und großzügig verwenden und fertig.
Was alles in einen Gärstarter reinkommt findest du in den Links die ich hier geschrieben hab.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26403
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Erster Met

Beitrag von Fruchtweinkeller » 05 Oktober 2015 20:38

Richtig.

Zur Säure sei nochmals gesagt: Wenn der Ansatz schnell angärt ist es weniger wichtig dass der Säuregehalt von Start an hoch ist. Es ist aber nicht gänzlich unwichtig.

Und: Die Messung des Säuregehalts erfolgt in Weinsäureeinheiten. Verwendest du andere Säuren entspricht 1 g der fraglichen Säure nicht unbedingt einem Gramm Weinsäure, davon nicht irritieren lassen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Rezepte für Honigwein (Met)“