Erster Met Ansatz

Protokolle von Metfreunden
Antworten
dabu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 8
Registriert: 31 März 2018 13:16

Erster Met Ansatz

Beitrag von dabu » 23 Oktober 2018 18:36

Hallo zusammen

Nach einigen Versuchen mit Fruchtweinen habe ich letzten Samstag meinen ersten Met Ansatz gestartet. Ich habe mich dabei grob am Rezept auf der Homepage orientiert. Hier die genauen Zutaten:

Für 10L
2.5 kg Wildblütenhonig
4 l Apfelsaft (selbst entsaftet)
0.5 l Apfeltrester
0.6 l Zitronensaft
Portwein Hefe
mit Wasser auf 10 l aufgefüllt

Als Gärbehälter habe ich meinen neuen FastFerment genutzt. War natürlich mit 11 l Volumen etwas riskant, ist aber bisher gut gegangen. Nach wenigen Stunden hat die Gärung gestartet und es blubbert weiterhin friedlich vor sich hin.

Die Säure Messung der einzelnen Bestandteile ergab eine Gesamtsäure von 6.6 g/l, sollte somit passen.

So nun schauen wir mal was daraus wird... Werde euch auf dem Laufenden halten

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2632
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von Chesten » 23 Oktober 2018 19:37

Willkommen bei uns !

Gut das du die Homepage schon kennst ;) .
Säure zusammen rechnen kann ungenau sein und lieber einmal den Wein als solches messen als sich die Arbeit zu machen alles alleine messen und dann zusammen zu rechnen.

Bei Zitronensaft gibt das Problem das du in der Regel nicht den exaten Säuregehalt weißt und dieser auch nicht so einfach zu messen ist.
Außerdem wenn von der Zitrone weißes Fruchtfleisch mit in den Ansatz kommt kann es bitter schmecken zeigt die Erfahrung.

Hast Trocken- oder Flüssighefe genommen ?

Wenn es jetzt fröhlich vor sich hin blubbt ist jetzt erstmal alles super.
Der Zucker sollte für ca. 9 bis 12 vol% reichen also nach spätestens 2 Wochen solltest du eine Probe ziehen und diese verkosten ob noch Zucker in deinem Ansatz ist.

Wenn du die Homepage kennst stelllt sich für dich die Frage wie du deinen Met lagerungsstabil bekommen willst ?
Dazu findest du was hier:
https://fruchtweinkeller.de/Wine/zucker.html

Weiterhin viel Erfolg mit deinem Met und berichte uns bitte weiter!
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

dabu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 8
Registriert: 31 März 2018 13:16

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von dabu » 24 Oktober 2018 14:49

Der Ansatz blubbert weiter friedlich vor sich hin und wird täglich aufgeschwenkt.

Hefe war Trockenhefe, welche mit nem halben Liter Apfelsaft angesetzt wurde.

Ich habe den Zitronensaft zur Messung mit Wasser verdünnt. Die Säuremenge war auch eher als Richtwert gedacht, finale Messung und ggf. Einstellung nach Ende der Gärung. Das bittere in den Zitronen ist ja besonders die weisse Hautschicht. Davon sollte eigentlich nichts in den Saft gekommen sein.

Ich werde die Gärung mit der Nachzuckermethode bis zum Abschluss bringen. Dies sollte mit dem FastFerment auch praktisch ohne Luftzirkulation funktionieren. Da bin ich noch gespannt, ob das wirklich so reibungslos verläuft.

Werde euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2632
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von Chesten » 24 Oktober 2018 17:48

OK dann weiterhin gutes Gelingen und berichte weiter !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

dabu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 8
Registriert: 31 März 2018 13:16

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von dabu » 01 November 2018 21:48

So nachdem die Gärung nun schon deutlich nachgelassen hat, habe ich heute mal eine Probe gezogen. Das Vinometer sagt 13.5%, dem traue ich allerdings nicht so ganz... Da nur noch wenig Restsüsse vorhanden war, habe ich mit 150g Honig nachgesüsst und werde die Gärung jetzt wieder die nächsten Tage beobachten.

dabu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 8
Registriert: 31 März 2018 13:16

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von dabu » 12 November 2018 19:53

Met gekostet, für sehr sauer befunden und mit 150g Honig nachgesüsst. Das Vinometer schürt weiter Zweifel und sagt jetzt 19%...

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27284
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von Fruchtweinkeller » 12 November 2018 20:00

Ja, auf die Vinometermessung kann man nicht immer vertrauen. Ist es ein "Präzisions-Vinometer"?
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

dabu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 8
Registriert: 31 März 2018 13:16

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von dabu » 12 November 2018 20:27

Nein es ist nur ein einfaches Vinometer. Die Präzisions-Variante war bei meinem Lieferanten leider ausverkauft. Ich überlege mir jetzt, ob ich mir ein Refraktometer für Alkohol zulegen soll.

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3398
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von 420 » 12 November 2018 21:54

Auch bei einem Refraktometer ist das Messergebnis nicht genau, wenn die Flüssigkeit bereits Alkohol enthält. Bei den Bierbrauern wird mittels Korrekturfaktor- und Temperaturtabelle der genaue Alkoholgehalt bestimmt. Aber ob das so genau ist....

Genaue Messungen gehen mit teuren Gerätschaften. Z.B. mit einem Ebullioskop. Da liegt die Genauigkeit bei ca. 0,3 %.

Aber warum willst Du die Genauigkeit haben? Es ist doch mehr ein Richtwert. Dein Vinometer kannst Du z.B. an ausgebauten gekauften Weinen testen. Teste einfach mal einen 11 %igen, 12%igen, 13 und 14%igen Wen mit Deinem Vinometer. Dann hast Du ein Gefühl, in welchen Alkoholbereichen wie hoch die Ungenauigkeit bei Deinem Vinometer ist. Und das ist auch noch nicht ganz genau, da die Weine ja Zucker enthalten. Und wenn Du Deinen Wein misst, ist er wahrscheinlich auch noch nicht gefiltert. Damit ist ein weiterer Faktor (Schwebstoffe im Wein) lokalisiert, der Ungenauigkeit hervorruft.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1590
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von Igzorn » 13 November 2018 07:11

Ich habe noch einen Hinweis zu Refraktometern. Neben dem physikalischen Fehler der auch in sehr guten Refraktometern enthalten sein muss, gibt es noch die Chinaware, die aus eigener Erfahrung wertlos ist. Mein Schwager hatte so ein Ding für 20€ geschossen.
Das konnte.nicht mal den Tischwein messen. Mein 10€ Präzisionsvinometer ließ ihn vor Neid rot anlaufen. :mrgreen:
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27284
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von Fruchtweinkeller » 13 November 2018 12:31

In dem Tischwein ist ja auch ein buntes Stoffgemisch welches den Brechungsindex beeinflusst, sprich wenn der Messwert halbwegs stimmt wäre das Zufall. Um das Ding zu testen wäre eine definierte, selbstgemachte Testlösung (von was auch immer, Zucker oder Alkohol?) besser.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1590
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Erster Met Ansatz

Beitrag von Igzorn » 14 November 2018 07:29

Ja, aber es soll ja Wein messen. Das wird nix. :lol:
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Antworten

Zurück zu „Met Tagebücher“