Johannisbeer(?)-Moosbeeren-Met - mein erster

Protokolle von Metfreunden
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29861
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Johannisbeer(?)-Moosbeeren-Met - mein erster

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ganz ehrlich: Ich weiß nicht, ob ich mir die Mühe mit der nachträglichen Schwefelung per Spritze machen würde. Entweder alle schnell mit einem guten Verkorker auf, Schwefelstammlösung rein, schnell wieder zu, oder einfach so lassen und eher zügig wegtrinken.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Benutzeravatar
apple87
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 106
Registriert: 14 September 2011 00:00

Re: Johannisbeer(?)-Moosbeeren-Met - mein erster

Beitrag von apple87 »

Ja, die Kanülenaktion ist passé. Der Korken wäre danach vermutlich nicht mehr richtig dicht.
Hmm, was verstehst du unter zügig? An 20 Flaschen hab ich auch mit Unterstützung schon eine Weile zu schaffen. Zumal man sich ja nicht zu einseitig ernähren soll :D. Und Verschenken ist beim ersten Met nicht so mein Ziel. Eine Flasche geht definitiv weg aber das hat eher was symbolisches.

Ich hab mal einen sizilianischen Rotwein ohne Schwefel getrunken. Das war so ziemlich das widerlichste Gesöff das ich je konsumiert habe (mal von Jugendsünden à la Wodka Energy, KiBa-Weizen usw. abgesehen).
Es fällt mir aber schwer einzuschätzen, wie kritisch das ganze ist. Ich hab sonst immer geschwefelt. Zwar eher immer etwas weniger als mehr aber immerhin etwas. Gut, beim klassischen Most kommt gezapft durch den Gärspund auch viel Sauerstoff rein, das ging eigentlich immer.
Hosch Du Ärger, brauchst Du Troscht,
no hock no ond drenk en Moscht

(Frau Maier, Grötzingen)
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29861
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Johannisbeer(?)-Moosbeeren-Met - mein erster

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Hihi, da habe ich ein Déjà-vu: Mein bislang Weinfehler war bei einem sündhaft teuren Bio-Wein, Böckser vom feinsten :mrgreen: Unterstützt sämtliche Vorurteile...

Egal, zum Thema... ja, was "zügig" genau heißt hängt ja auch von deinem Wein ab. Ultimativ vorhersagen kann man das nicht. Was du tun kannst: In regelmäßigen Abständen einfach mal ein Fläschchen öffnen und so beobachten, wie der Wein altert. Das kann sehr interessant sein.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Benutzeravatar
apple87
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 106
Registriert: 14 September 2011 00:00

Re: Johannisbeer(?)-Moosbeeren-Met - mein erster

Beitrag von apple87 »

Heute hab ich 14 der 17 vollen Flaschen entkorkt, mit 1 ml KPS-Lösung (85 g/l) geschwefelt und zügig verkorkt.
Drei Flaschen zur Kontrolle ob ich mir bei der Aktion was eingefangen hab oder schon vorher ( :schlecht: ). Wenn nicht, dann zum Studium der Oxidation von Johannisbeer-Moosbeeren-Met ^_^
Hosch Du Ärger, brauchst Du Troscht,
no hock no ond drenk en Moscht

(Frau Maier, Grötzingen)
Benutzeravatar
apple87
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 106
Registriert: 14 September 2011 00:00

Re: Johannisbeer(?)-Moosbeeren-Met - mein erster

Beitrag von apple87 »

Gestern die Reste-Flasche für die Probe im Weinlabor geopfert und den Rest verkostet (ungeschwefelt). Guter Geschmack, leichter Sherry-Ton, gut trinkbar. Dabei habe ich beim Durchsehen meiner Aufschriebe festgestellt, dass ich 20 ml Wein mit der Blaulauge titriert habe... :pfeif: also halbe Säuremenge, 8,5 g/l, das passt nun doch schon besser.
Hosch Du Ärger, brauchst Du Troscht,
no hock no ond drenk en Moscht

(Frau Maier, Grötzingen)
Antworten

Zurück zu „Met Tagebücher“