Experiment: Mulsum - Weinmet

Protokolle von Metfreunden
Antworten
Nevs
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 07 März 2016 08:07

Experiment: Mulsum - Weinmet

Beitrag von Nevs » 30 Januar 2020 18:07

Hallo,

beim stöbern im Netz habe ich vor einiger Zeit vom Mulsum gelesen. Nach einigen recherchieren fand ich heraus, dass es verschiedene Arten gab
Mulsum Herzustellen, u.a.: Wein mit Honig und gewürzen mischen und Wein direkt mit Honig vergären und anschließend ggf. würzen. Finde die Idee
Wein nochmal zu vergären interessant und habe deshalb mal zwei Versuche gestartet: einmal roten und einmal weißen Mulsum.

Roter Mulsum-Met 5L(angesetzt am 30.01.2020)
2x 0,7L Spätburgunder (trocken)
1x 0,7L roter Traubensaft
1kg Waldhonig
1,5g Hefe
2g Hefenährsalz
Wasser bis gute 4L
Bild

Weißer Mulsum-Met 5L (angesetzt am 30.01.2020)
2x 0,7L Grauburgunder (trocken)
1x 0,7L weißer Traubensaft
1kg Blütenhonig
1,5g Hefe
2g Hefenährsalz
Wasser bis gute 4L
Bild

Ich habe den Wein jeweils erwärmt und den Honig darin aufgelöst (durch das erwärmen und das verdünnen des Weins möchte ich den Alkoholgehalt senken und es der Hefe einfacher machen).

Bin gespannt ob der Versuch was wird, bzw. wie es schmeckt. Besonders der weiße Mulsum richt jetzt schonmal richtig stark.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27871
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Experiment: Mulsum - Weinmet

Beitrag von Fruchtweinkeller » 30 Januar 2020 22:22

Es ist suboptimal dafür geschwefelten, durchgegorenen Wein zu verwenden. Besser wäre unvergorener Traubensaft (bekommt man in BiBs) oder meinetwegen auch einen guten Federweißen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Nevs
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 07 März 2016 08:07

Re: Experiment: Mulsum - Weinmet

Beitrag von Nevs » 02 Februar 2020 17:21

Das ein fertig durchgegorener, geschwefelter Wein nicht die optimalste Voraussetzung für die Hefe darstellt dachte ich mir schon. Aber genau die Idee
fande ich interessant. Der Ansatz ist auf jedenfall gut in Schwung gekommen und gärt munter vor sich hin.

Antworten

Zurück zu „Met Tagebücher“