Met blubbert nur nach Schütteln

Bitte zuerst die FAQ lesen!
Antworten
Darkparasit
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 3
Registriert: 26 Januar 2018 10:53

Met blubbert nur nach Schütteln

Beitrag von Darkparasit » 26 Januar 2018 11:04

Hallo zusammen,

Ich versuche mich gerade an meinem ersten Met. Habe das Basis Rezept vom Honigweinkeller genommen für 7l Met in einem 10l Gärbehälter.
Angefangen habe ich Mitte Dezember, ende Dezember musste ich dann ein erstes mal Nachzuckern, so weit so gut.
Nun seit etwa 3 Wochen blubbert mein Gärspund nur noch sehr langsam (vl alle 1-3Minuten einmal) ABER sobald ich den Behälter gut schüttle kommt enorm viel Gas aus dem Gärspund. Ich dachte das könnte wegen fehlendem Trübstoff liegen, also habe ich nochmals einen geriebenen Apfel hinzugefügt. Immer noch nichts.. Dann hatte ich gelesen dass 1 Esslöfel Mehl als Trübstoff verwendet werden kann. Hat leider auch nichts genützt.

Ich schüttel nun den Gärbehälter 3mal täglich..

So meine Frage ist nun, woran kann das liegen dass das Gas nur beim schütteln entweicht?
Ist mein Met schon langsam an der Alkohol Grenze?
Habe versucht mit einem Refraktometer zu messen, aber dadurch dass noch Zucker drin ist gibt es mir einen Wert von 50% an was falsch ist...

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2284
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Met blubbert nur nach Schütteln

Beitrag von Chesten » 26 Januar 2018 11:13

Willkommen bei uns.

Das sich die Gärung verlangsamt ist völlig normal und eigentlich zieht man jede Woche eine Probe um zu schmecken ob noch Zucker im Ansatz ist.
Wenn du vor 3 Wochen das letzte mal nachgezuckers hast liegt es nahe das einfach nur der Zucker verbraucht ist.
Also erstmal eine Probe ziehen und verkosten bevor du neuen Zucker hinzugibst!

Mehl schadet mehr als es helfen könnte leider ist dieser Irtum immer noch sehr weit verbreitet das es eine gute Trübstoffquelle ist.

Einmal täglich ordentlich schütteln reicht völlig!
Es ist nämlich so das sich das CO2 erst im Wein löst und erst wenn der Wein übersätigt ist tritt es aus aber wenn du so oft schüttelst pro Tag hat der Wein keine Zeit gesätigt zu werden und dann kommt alles bei schütteln raus was völlig normal ist.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Darkparasit
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 3
Registriert: 26 Januar 2018 10:53

Re: Met blubbert nur nach Schütteln

Beitrag von Darkparasit » 26 Januar 2018 11:24

Danke für die schnelle Antwort Chesten. Ja ich habe jedes Wochenende verkostet und erst wenn die Maische nicht mehr süss geschmeckt hat nachgezuckert (halb Honig halb Zucker) welcher etwa 1% Alkohol entspricht, letztes mal war vor 3 Tagen, denke also dass es nicht am Fehlenden Zucker liegt.
Ok ich beobachte das nun weiter und schüttel nur 1 mal pro Tag ev habe ich zuviel misstrauen gehabt ;)

Wenn der Gärverlauf abgeschlossen ist, wird dann beim schütteln auch kein CO2 mehr freigesetzt oder wie muss ich mir das vorstellen?

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2284
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Met blubbert nur nach Schütteln

Beitrag von Chesten » 26 Januar 2018 15:58

Sich nur auf die Blubbs zu verlassen wäre ein Fehler !
Entscheidet ist ob die Gärung zu Ende ist das die Hefe den Restzucker nicht weiter abbaut.
Soll heißen das die Restsüße mindestens 2 Wochen stabil ist.

Und erst wenn die Restsüße stabil ist und die Gärung sicher zu Ende wird der Wein von der Hefe abgezogen und nicht vorher !

Das ist als Anfänger gar nicht so leicht bei Met festzustellen da der Honig auch nichtvergärbaren Zucker enthält wodurch der Ansatz immer süßer schmeckt aber weiter gären würde wenn noch die richtige Art Von Zucker enthalten wäre.
Zum Ende hin also z.B. wenn deine Hefe ca. 16 vol% schafft empfehlen wir wenn die Gärung in den letzten Zügen liegt nur noch mit normalen Haushaltszucker nachzuzuckern. Wenn du damit ab ca. 14 vol% anfängst bist du auch der sicheren Seite falls deine Hefe vorher schlapp macht.

Warum jetzt normalen Haushaltszucker und keinen Honig ich will doch einen Met machen ?
Honig wirkt gärhemmend was die Hefe sehr stresst besonders bei hohen Alkoholgehalten, der "normale" Zucker ist für sie viel leichter zu vergären womit sie besser ein deutliches Gärende findet. Außerdem vergärt sie dann "sauberer" soll heißem es entstehen weniger Fuselöle. Das ist jetzt nix schlimmer also keine Angst dein Wein wird dadurch nicht schlecht und du brauchst auch keine Angst zu haben das man dann blind oder der gleichen wird. Sondern ob du vielleicht schon nach einer halben oder erst nach 2 Flaschen am nächsten Tag einen dicken Kopp hast ;) .
Und was auch noch ein Vorteil ist dein Met wird nicht zu süß !

Wenn der Honiggeschmack dir nicht aussreicht kannst du immer noch nach der Gärung die Restsüße mit Honig einstellen aber dann kann sich die Selbstklärung lange hinziehen und wenn du filterst können sich die Filterschichten zusetzen. Aber ich finde die oben genannten Vorteile überwiegen zum Ende hin mit Haushaltszucker nachzuzuckern.

Mensch ich hatte wohl grade einen Lauf ! so Lang sollte es nicht werden ;) .
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26775
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Met blubbert nur nach Schütteln

Beitrag von Fruchtweinkeller » 27 Januar 2018 21:30

Eigentlich ist ja schon alles gesagt, ich will das aber noch von einem anderen Standpunkt aus beleuchten.

Auch wenn das HWK-Rezept durchaus etwas "optimiert" ist: Kohlensäure tritt trotzdem nicht so willig aus wie bei manchen Fruchtweinen. Damit das geschieht muss der Ansatz mit Kohlensäure übersättigt sein. Wenn die Neubildung langsam ist und du häufig schüttelst kann es durchaus sein, dass es nur beim Schütteln entweicht weil die "Übersättigung" nicht hoch genug ist "zwischen" dem Schütteln. Das heißt aber nicht das du damit aufhören sollst, und das heißt natürlich nicht dass die Gärung zu Ende wäre ;)
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Darkparasit
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 3
Registriert: 26 Januar 2018 10:53

Re: Met blubbert nur nach Schütteln

Beitrag von Darkparasit » 01 Februar 2018 14:21

Super besten Dank für die Erklärungen. Dann gebe ich nun regelmässig (nach probieren) neuen Zucker hinzu und wenn der Met trotz schütteln während 2 Wochen kein CO2 mehr ausgibt gehe ich davon aus dass er fertig gegärt hat.

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2284
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Met blubbert nur nach Schütteln

Beitrag von Chesten » 01 Februar 2018 15:40

Sich alleine auf das Blasenzählen verlassen ist falsch !
Entscheident ob die Gärung zu Ende ist wenn die Restsüße mindestens 2 Wochen stabil ist !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26775
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Met blubbert nur nach Schütteln

Beitrag von Fruchtweinkeller » 01 Februar 2018 22:32

Richtig. Verläuft die Gärung extrem langsam kann man womöglich überhaupt keine Gasbildung beobachten, obwohl Zucker verbraucht wird.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Hilfe! Gärprobleme beim Honigwein und anderen Weinen“