Oechsle-Gehalt im Met

Bitte zuerst die FAQ lesen!
Antworten
schlappi2
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 09 Dezember 2013 19:11

Oechsle-Gehalt im Met

Beitrag von schlappi2 » 03 Januar 2017 18:28

Liebe Forenteilnehmer,

Ich versuche zum ersten Mal einen Honig Wein herzustellen. Gestartet habe ich mit 100 Oechsle. Jetzt ist der Zuckergehalt annähernd auf die Hälfte 50 Oechsle vergoren. Bei wieviel Oechsle sollte man nachzuckern ?
Welchen Oechslegehalt sollte bei Honig Wein nicht überschritten werden, damit die Hefe "gärfähig" bleibt
Wie hoch sollte der Oechsle-Gehalt im Endprodukt sein? (damit er schmeckt)
Über Euere Antworten würde ich mich freuen!
Viele Grüße
schlappi2

Benutzeravatar
Nathea
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 741
Registriert: 03 Juli 2012 00:00
Wohnort: Krefeld

Re: Oechsle-Gehalt im Met

Beitrag von Nathea » 03 Januar 2017 18:33

Hallo schlappi,

auch heute gilt noch das, was Dir bereits bei Deinen Rotwein-Versuchen 2013 (klick) gesagt wurde: Oechsle im gärenden oder fertigen Wein zu messen, ist sinnlos. Die Oechslebestimmung erfolgt insbesondere bei Weiß- und Rotwein, um herauszufinden, wie viel Zuckergehalt ein Saft/Most (unvergorener, frischer Saft ohne jegliche weiteren Zusätze) besitzt.

Ob Zucker in Deinen gärenden Weinansatz hinein muss oder nicht, kann Dir nach wie vor ausschließlich Deine Zunge sagen.

viele Grüße,
Sylvia

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1256
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Oechsle-Gehalt im Met

Beitrag von Metinchen » 03 Januar 2017 18:36

Hallo Schlappi, die wenigsten messen hier die Oechsle, sondern arbeiten nach der Nachzuckermethode der Homepage. Wenn es nicht mehr gärt, probieren, wenn trocken für 0,5 bis 2% (je nach bereits vorhandenen Alkoholgehalt) nachzuckern. Und bei wie vielen Oechslen Dir ein Met schmeckt, :hmm: die Antwort ist schwierig für mich zu beantworten ;) 8-) .
Lies bitte das Kapitel -Nachzuckermethode auf der Homepage, da werden Deine fragen beantwortet (wenn auch nicht in Ochsen :pfeif: )

Grüße Metinchen
Blumen sind das Lächeln der Erde!
(Herkunft unbekannt)

7896321
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 46
Registriert: 23 Februar 2014 21:08

Re: Oechsle-Gehalt im Met

Beitrag von 7896321 » 03 Januar 2017 23:49

Man kann schon im gärenden Most Oechsle messen. Mit der Formel: (°Oe+5)*2 = g/l Restzucker kommt man schon auf brauchbare Werte.
Noch genauer wird es wenn man eine Korrekturtabellen benutzt, bei der Ausgangsmostgewicht und Mostsäure berücksichtigt werden.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27338
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Oechsle-Gehalt im Met

Beitrag von Fruchtweinkeller » 04 Januar 2017 11:10

Natürlich ist die Dichteabnahme ein Indiz für den Zuckerverbrauch, aber nun einmal nicht mehr. Ansonsten sind deine Aussagen leider falsch, bitte dazu nochmals die Kapitel "Analytik" und "Zucker" auf der Homepage studieren, auch die Seite "Exakte Umrechnung von Oechlsegraden in die Zuckerkonzentration". Insbesondere beim Met helfen Korrekturtabellen noch weniger weil die Zuckerzusammensetzung anders ist als bei Trauben- oder Fruchtwein.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Hilfe! Gärprobleme beim Honigwein und anderen Weinen“